Real Estate Blog

PwC RE Investor Survey: German office market 2014-2019

With almost five years of data and nine volumes of the Survey, the PwC RE Investor Survey has generated enough data for the German market to take a step back and look at the historical developments.

We took a deep dive analysis into our historical results and the data for the German office sector has revealed that:

  • In terms of minimum ARYs, Berlin started at the third from the bottom in 2014 but ended up being the first in 2019. Compare this result to Stuttgart – being the second from the top just before Munich in 2014 – the city ended up in fifth place in 2019 (Fig. 1).
  • The minimum ARYs for the Regional Cities and the Regions have dropped by 25% on average.
  • The rental growth development expectations have increase from 2.0% to 3.7% (+80bps) in Berlin and from 1.4% to 2.0% (+43 bps) in Hamburg (Fig. 2).
  • In 2014, we had a uniform picture of the rent-free periods. Compared to our last issue, where we see that rent-free periods have decreased by almost half in Munich, Berlin and Stuttgart since 2014.
  • Marketing periods have also exhibited a comparable 50% drop.
  • There was a slight drop of extension probabilities in 2015 but as positive rent development was confirmed by the market, we see a slight but stable increase of this parameter across all Top7 Cities (Fig. 3).

Do you wonder how the data for retail properties have developed over the past years? Stay tuned for retail analyses next month!

 

Aktuelles aus der Immobilienwirtschaft und die Ergebnisse des 22. CEO Surveys

Gespaltene Erwartungshaltung bei den Immobilienprofis – unter diesem Titel ist ein Artikel in der ImmobilienZeitung erschienen. Der Artikel bezieht sich dabei auf die Ergebnisse des 22. CEO Surveys. An der jährlichen Befragung beteiligten sich auch in diesem Jahr wieder Topmanager aus 91 Ländern, darunter auch zahlreiche Immobilienprofis.

Mit Blick auf die Weltkonjunktur zeigen sich auch die CEOs der Immobilienbranche eher pessimistisch: Von einem Wachstum der Weltwirtschaft gehen nur 34% der Befragten aus, ebenso viele erwarten, dass die Konjunktur gleichbleibt. Ein anderes Bild ergibt sich jedoch mit Blick auf das jeweils eigene Unternehmen. Hier rechnen 8 von 10 der Top-Entscheider mit wachsenden Umsätzen des eigenen Unternehmens. Gründe für das Wachstum sind dabei organisches Wachstum, Effizienzsteigerung und Übernahmen.

Weniger optimistisch der Gesamtblick aller CEOs. Waren im Vorjahr noch 57% von einem gegenüber dem Vorjahr stärkeren Wachstum der Weltwirtschaft ausgegangen, so sind es in diesem Jahr nur noch 42%. Auch die Zahl der Skeptiker steigt (29% erwarten in den kommenden 12 Monaten einen Rückgang des Weltwirtschaftswachstums).

Zur globalen Studie geht es hier: Globale Studie

 
 

Zu weiteren Reaktionen in der Presse (Auswahl):