Real Estate Blog

Aktuelle Entwicklungen im Asset Management in Deutschland

Der in der WPg 05/2018 erschiene Blogbeitrag „Asset and Wealth Management im Blickpunkt – Aktuelle Entwicklungen der kollektiven Vermögensverwaltung im Jahr 2017“ gibt einen Überblick über die aktuellen Entwicklungen im Asset Management in Deutschland. Zentraler Aufhänger des Artikels ist das Auslegungsschreiben der BaFin zur Rolle der externen Kapitalverwaltungsgesellschaft vom 21. Dezember 2017.

Darüber hinaus werden weitere Themen und aktuelle Verlautbarungen kurz angesprochen. Hierzu zählen u.a. die KAMaRisk, die anrechenbaren Eigenmittel nach CRR, das Auslegungsschreiben zur Auslagerung nach § 36 KAGB sowie Besonderheiten bei der Gewährung von Gelddarlehen und die Meldepflichten nach dem Transparenzregister.

Aus urheberrechtlichen Gründen können wir Ihnen den Artikel jedoch an dieser Stelle nicht zur Verfügung stellen.

EFRAG veröffentlicht Diskussionspapier zur Bilanzierung von Eigenkapitalinstrumenten

​​Die European Financial Reporting Advisory Group (EFRAG) hat im März 2018 ein Diskussionspapier veröffentlicht, welches sich mit der Bilanzierung von Eigenkapitalinstrumenten nach IFRS 9 beschäftigt. Im Fokus dabei die Bilanzierung der Eigenkapitalinstrumente bei Wahl der OCI-Option, d.h. bei Klassifizierung der Eigenkapitalinstrumente als Fair value through OCI. Schwerpunkt dabei Fragen rund um Impairment und recycling.

Die Kommentierungsfrist für das Diskussionspapier endet am 25. Mai 2018.

Hier geht es zum Diskussionspapier und zur Kommentierungsplattform.

Emerging Trends in Real Estate – Global Outlook 2018

Basierend auf den im vierten Quartal 2017 veröffentlichten Emerging Trends Reports Asien, Europa und USA/Canada ergänzt um die Ergebnisse der Befragung von 24 internationalen Immobilienexperten wagt der Global Outlook 2018 einen Blick in die Zukunft.

As the interviewees for Global Emerging Trends all agree, these are challenging times for an industry that must somehow strike the right balance between risk management, innovation and entrepreneurship.

Zum Report.

 

Diese Publikation könnte Sie auch noch interessieren.

Aktualisierte Musterbausteine für Kostenklauseln zur Konsultation gestellt

Die BaFin hat aktuelle Entwürfe der Musterbausteine für Kostenklauseln von offenen Publikumsinvestmentvermögen (ohne Immobilien-Sondervermögen) sowie von Immobilien-Sondervermögen veröffentlicht und zur Konsultation gestellt. Die Musterbausteine bilden die Grundlage für die Genehmigungspraxis der BaFin und enthalten die aufsichtsrechtlichen Mindestanforderungen nach dem KAGB für die in den Anlagebedingungen enthaltenen Kostenregelungen. Sie sollen die Fassungen aus dem September 2012 (für offene Publikumsfonds, für Immobiliensondervermögen) ersetzen.

Es besteht die Möglichkeit zur Stellungnahme bis zum 27. April 2018.

Zu den Entwürfen und zur Konsultation gelangen Sie hier.

 

 

 

Praxiserfahrungen mit der AIFMD

Nach Art. 69 AIFMD ist die EU-Kommission aufgerufen, die AIFMD auf ihre Zielerreichung hin zu überprüfen. Die Überprüfung beinhaltet einen allgemeinen Überblick über die Funktionsweise der Bestimmungen der AIFMD und über die bei deren Anwendung gemachten Erfahrungen, einschließlich:

  1. Vertrieb von Nicht-EU-AIF durch EU-AIFM in den Mitgliedstaaten gemäß nationalen Regelungen;
  2. Vertrieb von AIF durch Nicht-EU-AIFM in den Mitgliedstaaten gemäß nationalen Regelungen;
  3. Verwaltung und Vertrieb von AIF in der Union durch nach der AIFMD zugelassenen AIFM im Rahmen der Passregelungen;
  4. Vertrieb von AIF in der Union durch oder im Namen von Personen, die keine AIFM sind;
  5. Anlagen in AIF durch oder im Namen von professionellen Anlegern aus der EU;
  6. Auswirkungen der in Artikel 21 enthaltenen Bestimmungen über Verwahrstellen auf den Verwahrstellenmarkt in der Europäischen Union;
  7. Auswirkungen der Transparenz- und Meldepflichten nach den Artikeln 22 bis 24, 28 und 29 auf die Bewertung der Systemrisiken;
  8. potenzielle negative Auswirkungen auf Kleinanleger;
  9. Auswirkungen der AIFMD auf die Verwaltung und Rentabilität von Private-Equity- und Wagniskapitalfonds;
  10. Auswirkungen der AIFMD auf den Zugang der Anleger in der Union;
  11. Auswirkungen der AIFMD auf Anlagen in oder zugunsten von Entwicklungsländern;
  12. Auswirkungen der AIFMD auf den vorgesehenen Schutz von nicht börsennotierten Unternehmen oder Emittenten sowie auf die Gleichheit der Wettbewerbsbedingungen zwischen AIF und anderen Anlegern nach Erlangung einer Mehrheitsbeteiligung oder eines beherrschenden Einflusses an einem solchen nicht börsennotierten Unternehmen oder Emittenten.

In diesem Rahmen werden u.a. in 15 ausgewählten EU-Mitgliedstaaten Umfragen und Interviews mit Marktteilnehmern wie AIFMs, Verwahrstellen, Investoren, Finanzintermediäre und Asset Manager durchgeführt, um die Erfahrungen, die in der Praxis mit der AIFMD-Anwendung gemacht wurden aufzunehmen.

Die Umfragen werden durch eine evidenzbasierte Studie ergänzt, die untersucht, inwieweit die Regeln der Richtlinie effektiv, effizient, relevant und kohärent für die Erreichung der Ziele der AIFMD sind, und welchen Mehrwert sie für die EU geliefert haben.

Anbei findet sich der Link für die Teilnahme an einer von der EU-Kommission beauftragten Studie zur Auswertung der Praxiserfahrungen mit der AIFMD. Sehr wichtig ist der Input aus der Praxis!

IFRS 9 für Asset Manager und Investment Fonds

IFRS 9 ist seit dem 1. Januar 2018 verpflichtend anzuwenden. Eine Ausnahme besteht nur für bestimmte Versicherungen, die IFRS 9 zu einem späteren Zeitpunkt anwenden können. Insofern ist es unerlässlich, dass sich auch Asset Manager mit der Thematik IFRS 9 beschäftigt haben.

Die Publikation „IFRS 9 What’s new in financial instruments accounting for asset management“ beschäftigt sich mit Fragestellungen, die sich bei der Anwendung der neuen Regelungen auf Investmentfonds, Private Equity Fonds oder Immobilienfonds ergeben können. Die Fragen betreffen dabei sowohl die Bilanzierung der Investmentvermögen selbst als auch die Bilanzierung auf Ebene des Anlegers. Der Schwerpunkt liegt dabei auf dem Anwendungsbereich des IFRS 9 sowie auf den Regelungen zur Klassifizierung und Bewertung von Investmentvermögen. Hinweise zur Umsetzung von Angabepflichten nach IFRS 9 finden Sie in den Illustrative IFRS Financial Statements 2017 – Investment Funds, die in einem Appendix die Angabepflichten auflisten, die ein Investmentfonds zu beachten hat, der IFRS 9 vorzeitig angewendet hat.

Sicherlich werden nicht alle sich hierbei stellenden Fragen adressiert. Der Schwerpunkt liegt ganz eindeutig auf Spezialfragen der Bilanzierung von Investmentvermögen, daher lohnt der Blick auch in andere Publikationen zum Thema IFRS 9, um Antworten auf allgemeingültige Themen zu finden. Folgende weitere Publikationen können Ihnen helfen, die Anforderungen des IFRS 9 zu analysieren:

A. Klassifizierung und Bewertung:

 

D. Angabepflichten:

Weitere Informationen zu neuen Standards im Jahre 2017 erhalten Sie hier: New IFRSs for 2017

Illustrative Financial Statements 2017 erschienen

Wie in jedem Jahr wurden auch 2017 wieder die Illustrative IFRS financial statements aktualisiert und an die neuen Standardanforderungen angepasst. Über die nachfolgenden Links sind die entsprechenden Publikationen abrufbar.

Es ist wieder soweit – 21ter Global CEO Survey 2017 in Davos vorgestellt

Der 21te PwC Global CEO Survey wurde in Davos vorgestellt. Befragt wurden in diesem Jahr wieder 1200 Firmenchefs weltweit. Die Ergebnisse stimmen weiterhin optimistisch. Deutschland steht dabei ´nach USA und China auf Platz 3 der Top-Wachstumstreiber.  61% deutscher Top-Manager gehen auch ins nächste Jahr mit Optimismus. Sorgen bereitet aber nach wie vor die Überregulierung, gefolgt von politischen Unsicherheiten und Terrorismus. Mehr Ergebnisse für Deutschland finden Sie hier.

Für weitere Informationen und den Report insgesamt folgen Sie den Links.

 

 

BaFin gibt Tips zum Umgang mit Liquiditätsrisiken bei Investmentfonds

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungen hat einen Artikel veröffentlicht, der die Sicht auf den Umgang mit Liquiditätsrisiken kurz zusammenfasst: Investmentfonds: Umgang mit Liquiditätsrisiken.

Weitere Hinweise enthält auch der Bericht mit Leitlinien für Liquiditätsstresstests deutscher Kapitalverwaltungsgesellschaften.

Merkblätter zum Vertrieb von Investmentvermögen veröffentlich

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungen (BaFin) hat am 18. Januar 2018 ein neues Merkblatt zum Vertrieb von Investmentvermögen nach § 329 KAGB veröffentlicht. Das Merkblatt erläutert  u.a. die Voraussetzungen für den Vertrieb von Anteilen oder Aktien an von einer EUAIF-Verwaltungsgesellschaft oder einer AIF-Kapitalverwaltungsgesellschaft verwalteten inländischen Spezial-Feeder-AIF oder EU-Feeder-AIF, deren jeweiliger Master-AIF kein EUAIF oder inländischer AIF ist.

Am 5. Januar 2018 wurde darüber hinaus das Merkblatt für Anzeigen nach § 320 KAGB sowie am 3. Januar 2018 das Merkblatt zum Vertrieb von EU-OGAW gemäß § 310 KAGB und das Merkblatt zum Vertrieb gemäß 323 KAGB geändert. 

Im Juli 2017 wurden bereits die Merkblätter „Merk­blatt zum Ver­trieb ge­mäß § 331 KAGB“ und Merk­blatt zum Ver­trieb nach § 330 KAGB geändert.