Schlagwort: IAS 17

Bleiben Sie auf dem laufenden - der IAS 17 RSS-Feed

Neu – einmalig – informativ: Ein neuer Guide zur Bilanzierung von Immobilien nach IFRS

Der interaktive Guide „Applying IFRS for the real estate industry“ fasst erstmals Fragen und Antworten der Real Estate Industrie zu den unterschiedlichsten Themen zusammen. Der Fokus liegt auf Unternehmen, deren Geschäftsmodell sich auf die Errichtung und Vermietung bzw. langfristige Nutzung von Immobilien konzentriert.

Auf knapp 100 Seiten beantwortet der Guide erstmalig typische Fragestellungen rund um die Immobilienbilanzierung nach IFRS. Die Antworten basieren auf den praktischen Erfahrungen von unseren weltweiten IFRS-Real Estate Experten.

Zum Download klicken Sie auf den Link zur Publikation und öffnen sie diesen in einen neuen Tab.

 

Year end Letter IFRS-Bilanzierung – Was sie wissen sollten!

Eine Zusammenfassung aller erstmals zum 31. Dezember 2016 anzuwendenden Standards enthält die aktuelle Publikation „December year-end accounting reminders – IFRS„.

Erinnert wird in der Publikation auch an die Standards, die vom IASB bereits veröffentlicht wurden, deren Effective Date aber noch in der Zukunft liegt. Für diese Standards sind in den IFRS-Abschlüssen umfangreiche Anhangangaben erforderlich. Zu verweisen ist in diesem Zusammenhang auch auf die DPR– bzw. ESMA-Prüfungsschwerpunkte.

 

Folgende IFRS-Publikationen könnten Sie auch noch interessieren:

A. Guides on the application of IFRS 10

IFRS 10: Investment entities: Exception to consolidation for investment entities (December 2012): This publication applies to an ‘investment entity’. The amendment to IFRS 10 defines an investment entity and introduces an exception to consolidation. The amendments to IFRS 12 introduce disclosures that an investment entity needs to make.

IFRS 10: Investment entities amendment – Exception to consolidation for real estate (November 2014): This publication contains a number of questions and answers on the application of the investment entity amendment on the exception to consolidation and assists the management of real estate structures in assessing whether an entity or entities within those structures meet the criteria of an investment entity.  

IFRS 10: Consolidated financial statements – redefining control – A supplement to the practical guide for the asset management industry (June 2012): This publication sets out a framework for an asset manager to use when interpreting IFRS 10 to determine whether control exists − in particular, the assessment of principal versus agent. It also includes our analysis of the illustrative examples from IFRS 10, and other factors that we believe may be useful to consider in practice.  

IFRS 12: Disclosures for asset management (July 2014): The objective of IFRS 12 is to require an entity to disclose information that enables users of its financial statements to evaluate the nature of, and risks associated with, its interests in other entities and the effects of those interests on its financial position, financial performance and cash flows. To accomplish that objective, the standard requires disclosures about the entity’s interests in subsidiaries, joint arrangements, associates and unconsolidated structured entities and significant judgements made in determining the accounting for interests in other entities and the determination that the entity is an investment entity, if applicable.  

B. Guides on the IFRS accounting for financial instruments

IFRS 7 and IFRS 13: Disclosures for Investment Funds (February 2014): IFRS 7 is applicable to financial and non-financial institutions and therefore also applies to investment funds, private equity funds, real estate funds and investment managers. The extent of disclosure required depends on the fund’s use of financial instruments and its exposure to risk. Furthermore, some disclosure requirements previously included in IFRS 7 have been transferred to IFRS 13. 

IAS 32: A practical guide for Investment Funds on IAS 32 amendments (December 2013): This publication  addresses the questions that are arising in applying the amendment IAS 32 and IAS 1, ‚Puttable financial instruments and obligations arising in liquidation‘. Although the amendment also applies to certain instruments with obligations arising on liquidation, this practical guide focuses on puttable instruments. Investment funds that classify amounts attributable to unit holders as liabilities under the previous IAS 32 should look to the amendment in IAS 32 to evaluate whether the fund is required to reclassify such amounts in equity. The topics addressed are debt/equity classification of puttable instruments, debt/equity re-classification of puttable instruments, debt/equity classification in consolidated and combined financial statements and earnings per share.

C. Guides on other IFRS Issues

IFRS 8: A practical guide to IFRS 8 for investment funds (June 2009): As the scope of IFRS 8 is broader than the scope of the previous IAS 14 and minimum disclosures are required also for entities with only one reportable segment, investment funds that were not required to disclose segmental information in the past might be required to amend their financial statements to comply with the new requirements.  

IFRS 8: A practical guide to IFRS 8 for real estate entities (January 2010): A real estate fund discloses information that enables users of its financial statements to evaluate the nature and financial effects of the business activities in which it engages and the economic environment in which it operates. This publication addresses questions that arise when applying IFRS 8 to real estate entities. It should be read only in conjunction with the above guide for investment funds.

IAS 40: A practical guide to accounting for properties under construction (March 2010): This publication, originally released in August 2009, has been updated in March 2010 to address questions on how to account for properties (investment properties or inventories) rented out before sale. There are also questions and answers on investment properties under construction that come under IAS 40. 

IAS 40: A practical guide to accounting for property under the cost model (September 2010): This publication addresses the application of the principles in IAS 16 when applying the ‚component approach‘ (that is, accounting for ’significant parts of an item of property, plant and equipment’) for entities measuring their property, plant and equipment or investment properties at cost.

IAS 17: Letting fees – real estate hot topics (January 2010): This real estate hot topics looks at how initial direct costs are often incurred by lessors in negotiating and arranging a lease. The paper gives examples of how only incremental costs may be treated as initial direct costs. It also presents the principles of accounting for fees paid to external agents (letting fees) in different scenarios. 

D. Guides on new IFRS Standards applicable for financial years beginning on or after January 1, 2018

IFRS 15: Revenue from contracts with customers – Asset Management Supplement (September 2014): This publication summarises the application of the new revenue recognition model in accordance IFRS 15. 

IFRS 16: An industry focus on the impact of new IFRS – Real estate (April 2016): The new lease accounting standard will fundamentally change the accounting for lease transactions and is likely to have significant business implications. Almost all leases will be recognised on the balance sheet, with a right of use asset and financial liability. The amortisation of the right of use asset and the accretion of interest on the financial liability will likely result in recognising higher expenses in profit or loss during the earlier life of a lease. The impact on the real estate industry is summarised in this „In the Spotlight“.  

F. Illustrative IFRS Financial Statements 2016

Illustrative IFRS Financial Statements 2016 – Investment Funds

Illustrative IFRS Financial Statements 2016 – Real Estate/Investment Properties

Illustrative IFRS Financial Statements 2015 – Private Equity (an updated version of the Illustratives will be available in January 2017) 

G. Survey on the application of IFRS 13

IFRS 13 European real estate survey – a 2016 update (December 2016): IFRS 13 ‘Fair value measurement’, introduced in 2013, has significantly expanded the disclosure requirements to provide users of financial statements with detailed quantitative and qualitative information about assumptions made and processes used when measuring assets or liabilities at fair value. In 2014 we issued a publication, ‚IFRS 13 European real estate survey‘. This publication updates the survey for 2016.

 

 

 

 

Die neue Leasingbilanzierung – eine Zusammenfassung der geplanten Änderungen

Das Projekt des IASB zur Bilanzierung von Leasingverträgen neigt sich dem Ende. Zeit sich mit den geplanten Änderungen auseinander zu setzen. Der im Novemberheft der IRZ erschienene Artikel „Status der neuen Leasingbilanzierung – Die wesentlichsten Änderungen nach Abschluss der Re-Deliberation-Phase“ fasst den aktuellen Stand des Projektes zusammen und geht explizit auf die beschlossenen Änderungen seit Veröffentlichung des Exposure Drafts in 2013 ein.

Aus urheberrechtlichen Gründen können wir ihnen den vollständigen Artikel leider nicht zur Verfügung stellen.

 

Seminar zum Thema Bilanzierung von Immobilien nach IFRS

Am 20. Oktober 2015 findet ein Seminar zum Thema „Bilanzierung von Immobilien und Immobiliengesellschaften nach IFRS“ statt. Das Seminar

  • gibt einen Überblick über die aktuellen Entwicklungen der IFRS mit Relevanz für die Bilanzierung von Immobilien und Immobiliengesellschaften (einschließlich Update zum Stand des Leasingprojektes);
  • erläutert den Begriff der Immobilie und grenzt die einschlägigen Standardregelungen (Schnittstellen zwischen IFRS 5, IAS 2, IAS 16, IAS 17, IAS 40) gegeneinander ab;
  • gibt eine Einführung in die Regelungen des IFRS 10 zur Bilanzierung von Immobiliengesellschaften;
  • erläutert ausgewählte Einzelfragen und mögliche Problemfälle der IFRS-Bilanzierung von Immobilien (u. a. IAS 40 Investment Property, IAS 16 Sachanlagen, IAS 2 Vorratsvermögen, IFRS 5 Veräußerung von Vermögenswerten, IAS 17 Leasing, IFRS 15 Umsatzerlöse).

Zur Anmeldung.

Leasing – geplante Angaben für den Leasingnehmer

Im Januar ging es in die nächste Runde der Beratungen des IASB und FASB zum neuen Leasing-Standard. In der gemeinsamen Sitzung ging es dieses Mal insbesondere um die Angabepflichten des Leasingnehmers.

FASB und IASB haben beide beschlossen, dass es ein allgemeingültiges Ziel (overall disclosure objective) für die Angabepflichten geben soll. Demnach sollen die Abschlussleser den Betrag, das Timing und die Unsicherheit der Zahlungsströme aus Leasingverträgen erkennen und einschätzen können. Dabei herrschte bei beiden Boards Einigkeit darüber, dass der für die Erfüllung des Ziels erforderliche Detailierungsgrad von den Leasingnehmern zu bestimmen ist.

Quantitative Angaben

FASB und IASB haben entschieden, dass es entgegen dem Entwurf aus 2013 keine Überleitung des Buchwerts der Leasing-Verbindlichkeiten zu Beginn und am Ende der Berichtsperiode geben soll. Das IASB hat ferner entschieden, dass auch entsprechende Überleitungen des right of use (ROU) assets nicht erforderlich sind.

Das IASB hat beschlossen, dass der Leasingnehmer u.a. die folgenden quantitativen Angaben, in einer grds. tabellarischen Darstellung, anzugeben hat:

  • Amortisation sowie Buchwert am Ende der Berichtsperiode der ROU assets, aufgeteilt jeweils nach Klassen der zugrunde liegenden Vermögenswerte,
  • Zinsaufwand auf die Leasingverbindlichkeiten,
  • Einkünfte aus ROU assets, die aus sog. subleases resultieren, und
  • gesamte Zahlungsströme der Leasingverträge.

Sämtliche Angaben des Leasingnehmers sind in einer separaten Note oder einem separaten Teil des Konzernabschlusses darzustellen.

In Bezug auf die Leasingverbindlichkeiten hat das IASB beschlossen, dass eine Fälligkeitsanalyse gemäß IFRS 7.39, B.11 anzugeben ist. Diese Analyse für die Leasingverbindlichkeiten ist getrennt von den Fälligkeitsanalysen der anderen finanziellen Verbindlichkeiten darzustellen.

Qualitative Angaben

Hinsichtlich der qualitativen Angaben hat das IASB, im Gegensatz zum FASB, entschieden, die im Entwurf aus 2013 geforderten Angaben nicht beizubehalten. Der Leasingnehmer wird nun vielmehr verpflichtet, ausreichend zusätzliche Angaben zu machen, um das allgemeine Ziel der Angabepflichten zu erfüllen. Diese allgemein gehaltene Anforderung wird das IASB um eine Liste mit spezifischen Zielen der Angaben sowie Beispielangaben im Standard ergänzen.

Die Beratungen der Boards werden auch in den nächsten Sitzungen weitergehen – für die nächste ist eine Diskussion u.a. über Übergangsregelungen und Leasing von sog. small assets geplant. Weitere Informationen zu den Ergebnissen der Januar-Sitzung finden Sie hier.

Was heißt dies nun für die Bilanzierenden?

FASB und IASB sind in der letzten Sitzung von einigen zuvor geplanten Angabepflichten wieder abgerückt. Hieraus könnte der Eindruck entstehen, dass der Umfang der Angabepflichten sinkt. Aber weit gefehlt, auch dieser Standard wird sich wieder dadurch auszeichnen, dass der Umfang der Angabepflichten gegenüber dem Vorgängerstandard (IAS 17) deutlich steigt. Auch die vermeintlichen Freiheitsgrade bei den qualitativen Angaben werden durch Beispielangaben und eine Liste von spezifischen Zielen wieder eingeschränkt, sodass letztlich doch wieder recht konkrete „Erwartungen“ im Appendix zum Standard zu finden sein werden.

Leasing – Ein Schritt vor und zwei Schritte zurück

In ihrem gemeinsamen Meeting am 18. und 19. März 2014  haben FASB und IASB erneut über die Zukunft der Leasingbilanzierung diskutiert und einige vorläufige Agendaentscheidungen getroffen. Diskutiert wurden insbesondere folgende Themen:

  • Bilanzierung des Leasingnehmers
  • Bilanzierung von Leasingverträgen mit kurzer Laufzeit
  • Bilanzierung des Leasinggebers
  • Laufzeit des Leasingvertrages
  • Bilanzierung von sog. Small-Ticket-Leases

Die aktuellen Entscheidungen des FASB und IASB hinsichtlich der Leasingnehmer-Bilanzierung kann man überschreiben mit „Wir stimmen überein, dass wir nicht übereinstimmen“. Während das FASB weiterhin einen dualen Ansatz verfolgt und die Leasingbilanzierung an dem wirtschaftlichen Charakter des Leasingvertrages orientiert, hat sich das IASB vorläufig für einen einheitlichen Ansatz entschieden.

Hinter dem dualen Ansatz des FASB steht weiterhin eine Bilanzierung nach Typ A (anzuwenden i.d.R. für bisherige Finanzierungs-Leasingverträge) und Typ B (anzuwenden für i.d.R. bisherige Operating Leasingverträge). Der wesentliche Unterschied besteht darin, dass eine Typ A Bilanzierung die Amortisation des Right of Use-Assets und eine gesonderte Erfassung des Zinseffektes vorsieht, wodurch dem Charakter des Leasingvertrages als Ratenkauf Rechnung getragen wird,  während eine Typ B Bilanzierung ein einheitliches Leasingergebnis ausweist, was den Charakter des Leasingvertrages als schlichte Nutzungsvereinbarung unterstreicht.

Von den ehemals im ED 2013 auch vom IASB vorgeschlagenen Typ A und Typ B-Bilanzierungsalternativen ist nur noch Typ A übrig geblieben. Dem wirtschaftlichen Charakter des Leasingvertrages wird insofern keine Rechnung mehr getragen. Von den Regelungen zur Bilanzierung von Immobilien ist in dieser Entscheidung keine Rede mehr.

Für Immobiliengesellschaften bedeutet dies, dass zukünftig Leasingnehmer, die nach US GAAP bilanzieren, wohl häufig weiterhin Typ B anwenden können, während IFRS-Bilanzierer unabhängig vom Charakter des Leasingvertrages ausschließlich Typ A anzuwenden haben. Es ist zu befürchten, dass die sich hieraus ergebende Inkongruenz nicht nur auf die Bilanzierung auswirkt, sondern auch einen Einfluss auf die Geschäftstätigkeit der Immobiliengesellschaften haben wird. So kann es sein, dass US GAAP-Bilanzierer ihr Leasingverhalten nur moderat anpassen werden und IFRS-bilanzierende Leasingnehmer ihre Leasingbeziehungen auf den Prüfstand stellen werden.

Die Entscheidung von FASB und IASB die Ausnahmeregelung für kurzfristige Leasingverträge (sog. short-term leases) beizubehalten und nur die Definition der 12-Monats-Frist an die Definition für die Laufzeit des Leasingvertrages anzupassen, kann ebenfalls einen Einfluss auf die Geschäftstätigkeit der Immobiliengesellschaften haben.

Auf was sich die Bilanzierenden in jedem Fall einstellen müssen, sind umfangreichere Angabepflichten. Die vorläufigen Entscheidungen rund um die Angabepflichten bei kurzfristigen Leasingverträgen (u.a. Angabe der in der Berichtsperiode erfassten Leasingaufwendungen, Angabe der kurzfristigen Leasingverpflichtungen sowie alle allgemeinen qualitativen Angaben für Leasingverträge) sind hier nur ein Anfang.

Die Leasinggeber-Bilanzierung hingegen kann man überschreiben mit „Alles wieder auf Anfang“.

Der im ED 2013 enthaltene Receivable and Residual Approach für die Bilanzierung nach Typ A wird wieder gestrichen. Statt dessen wird eine Rückkehr zu einer Bilanzierungsmethode angeregt, die der bisherigen Finanzierungsleasing-Bilanzierung entspricht.

Die Entscheidung, ob ein Typ A oder Typ B-Leasingverhältnis vorliegt, ist wieder anhand des alt bekannten Kriteriums der Risikoübertragung zu treffen. Die gute Nachricht für die Immobilienwirtschaft ist jedoch, dass weiterhin die Bilanzierung nach Typ B zulässig sein wird und somit einer lineare Vereinnahmung der Mieterträge – sofern ein „Operating-Leasing“ vorliegt – nichts im Wege steht.

Auch immer wieder für Diskussionen sorgt die Bestimmung der Laufzeit eines Leasingvertrages. Hierzu hat das IASB und das FASB jetzt klargestellt, dass Verlängerungsoptionen immer dann zu berücksichtigen sind, wenn es nahezu sicher („reasonably certain“) ist, dass der Leasingnehmer von der Verlängerungsoption Gebrauch machen wird. Zur Beurteilung heranzuziehen sind dabei alle wirtschaftlichen Faktoren. Die Auslegung gilt auch für Ankaufsoptionen und Kündigungsoptionen.

Interessant auch die Entscheidung, dass die Festlegung der Laufzeit des Leasingvertrages durch den Leasinggeber nicht neu beurteilt werden darf und lediglich für den Leasingnehmer eine Neubeurteilung bei Eintritt wesentlicher Änderungen der Rahmenbedingungen sowie bei Eintritt von Umständen, die in der Kontrolle des Leasingnehmers sind, erforderlich ist.

Die Entscheidungen zu sog. Small-Ticket-Leases und die Berücksichtigung von Portfolio-Ansätzen bei der Abbildung von Leasingverträgen sind wohl nur im Ausnahmefall für die Immobiliengesellschaften relevant.

 

Nach all den Jahren der Diskussion …

Was ändert sich denn nun wirklich? Für Leasingnehmer wird es keine Möglichkeit mehr geben, den geleasten Vermögenswert nicht auf der Bilanz zu zeigen. Für Leasinggeber hingegen sind die Änderungen eher marginal.

 

Weitere Informationen finden Sie hier:

 

Leasing: Back to square one

Wie wir bereits im November berichtet haben, steht das Leasingprojekt vor einer neuen Analyserunde. Wie umfangreich diese jedoch werden wird, wird jetzt mit dem gemeinsamen Meeting des IASB und FASB am 22. Januar 2014 deutlich. IASB und FASB haben sich in dem Meeting über wesentliche Eckpfeiler des Leasingstandards (lessor accounting model; accounting for “Type A” leases by lessors; lessee accounting model; lessee small-ticket leases) ausgetauscht und den Staff aufgefordert, die Themengebiete weiter zu analysieren. Link zu den Agenda Paper.

Dabei scheint auch ein Weg zurück zu IAS 17 in einigen Bereichen nicht ausgeschlossen. Interessant in diesem Zusammenhang z.B. der Vorschlag zur Bilanzierung beim Leasinggeber. Vorschlag 1 scheint dabei die Wiedergeburt des IAS 17 zu enthalten (Agenda Paper):

An approach that would determine lessor lease classification (Type A vs. Type B) based on whether the lease is effectively a financing or a sale, rather than an operating lease (that is, the concept underlying existing U.S. GAAP and IFRS lessor accounting).

 

 

Leasing – die Diskussionen gehen weiter

Am 16. Mai 2013 hat der IASB einen überarbeiteten Entwurf des neuen Leasingstandards veröffentlicht. Zu diesem Zeitpunkt sah der Workplan des IASB noch vor, dass in 2014 der neue Standard veröffentlicht werden sollte. Der Widerstand gegen die neuen Regelungen, der sich in zahlreichen Comment Lettern niedergeschlagen hat, und die Kritik an dem Standard durch die EFRAG (siehe Comment Letter der EFRAG) und die Empfehlung den Standard in der jetzigen Form nicht zu finalisieren („We believe that all of the above need to be addressed to have a robust standard. Therefore we do not recommend that the IASB finalises the Standard on the basis of the current Exposure Draft.“), hat wohl dazu geführt, dass das Projekt nun wieder unter dem Label „Redeliberation“ im Workplan erscheint.

Es geht also weiter.

 

Trügerische Ruhe

Keine Neuigkeiten von der Leasing-Front? In den letzten Monaten hat sich der IASB eher mit der Weiterentwicklung der Bilanzierung von Finanzinstrumenten sowie von Versicherungsverträgen beschäftigt. Für die Diskussion der für die Immobilienwirtschaft wesentlichen Standards blieb daher nur wenig Raum. Von dieser vermeintlichen Ruhe sollte man sich allerdings nicht täuschen lassen, die Diskussionen insbesondere zur Leasingbilanzierung gehen weiter.

In seinen Meeting Ende Februar/Anfang März hat sich der IASB mit der Amortisation des sogenannten „right-of-use asset“ (Nutzungsrecht am geleasten Vermögenswert) beschäftigt. Diskutiert wurden dabei die Amortisation nach dem „underlying asset approach“, der sich an der Nutzung des zugrundeliegenden Leasingobjektes über den Leasingzeitraum ausrichtet. Diese Amortisationsmethode zeichnet sich dadurch aus, dass diese die wirtschaftliche Substanz der Transaktion in der Gewinn- und Verlustrechnung abbildet. Die Wahl eines hohen Abschreibungssatzes kommt wirtschaftlich dem Erwerb des Vermögenswertes mittels externer Finanzierung nahe. Umgekehrt führt die Wahl eines niedrigen Abschreibungssatzes dazu, dass wirtschaftlich die GuV-Effekte der Abbildung einer Mietzahlung entsprechen.

Ebenfalls diskutiert wurde der sogenannte „interest-based amortisation appraoch“. Dieser Ansatz amortisiert das right-of-use-asset in systematischer Weise und berücksichtigt, wobei dahingehend eine Unterscheidung erfolgt, inwieweit die Chancen und Risiken auf den Leasingnehmer übertragen werden oder beim Leasinggeber verbleiben.

Auch wenn die Sitzung nicht dazu diente eine vorläufige Entscheidung zu treffen, so wurde aus der Diskussion doch deutlich, dass das IASB eher zum underlying asset approach tendiert, während das FASB den interest-based amortisation approach bevorzugt. Welcher Ansatz sich dann in dem Re-Exposure Draft wiederfinden wird, bleibt abzuwarten. Fest steht jedoch, dass sich die Veröffentlichung des Re-Exposure Drafts wohl in das 2. Halbjahr 2012 verschieben wird (Projektstatus).

Mehr dazu: IASB/FASB Leasing redeliberations – Februar 2012.

Darüber hinaus hat sich der IASB mit zwei weiteren Themen beschäftigt, die die Bilanzierung von Immobilien betreffen:

  • IFRIC 15 – the accounting for a sale of mulit-unit residential apartments off plan
  • IAS 38 / IAS 16 – the revenue-based depreciation method

Während das IASB einer potentiellen Änderung des IFRIC 15 unter Hinweis auf das derzeit in der Diskussion befindliche Revenue Recognition-Projekt, welches den diskutierten Sachverhalt auch zum Gegenstand hat, eher ablehnend gegenüber steht, wurde hinsichtlich der Frage, ob eine umsatzbasierte Abschreibung nach IAS 16 (und IAS 38) zulässig sein soll, die vorläufige Entscheidung getroffen, dieses Thema im Rahmen des jährlichen Improvementprozesses zu adressieren.

Zum Hintergrund: IAS 16.62 gestattet die Wahl einer nutzungsabhängigen Abschreibung, wobei sich die Frage stellen könnte, wie eine solche Nutzung gemessen werden kann. Der Standard referenziert hierbei auf Produktionseinheiten. In dem Amendment soll nun klargestellt werden, dass ein Abstellen auf Umsatzerlöse zur Bemessung der nutzungsabhängigen Abschreibung nicht sachgerecht ist, da hierdurch zwar der wirtschaftliche Nutzen des gesamten Geschäftsfeldes zu dem der Vermögenswert gehört, nicht jedoch der des betrachteten individuellen Vermögenswertes der Ermittlung zugrunde liegt.

Leasing: Alles beim Alten?

In seiner Sitzung am 14. Dezember 2011 hat sich der IASB wieder einmal mit Themen rund um die Leasingbilanzierung beschäftigt, u.a. mit der Ertragsvereinnahmung beim Leasinggeber und mit kündbaren Leasingverträgen. Die bange Frage bei allen Beobachtern aber bleibt, bleibt alles beim Alten?

Eine Frage, die man zumindest hinsichtlich der Bilanzierung von Mietverträgen beim Leasinggeber, sofern es sich beim Leasingobjekt um ein Investment Property im Anwendungsbereich des IAS 40 handelt, vorerst mit „ja“ beantworten kann.

Das IASB hat in seiner Sitzung Mitte Dezember vorläufig entschieden, dass der Leasinggeber die Mieterträge linear oder in einer anderen systematischen Weise über die Dauer der Mietverträge vereinnahmt. Mit dieser Entscheidung einher geht auch die weitere Entscheidung, dass der Leasinggeber – neben den ggf. erforderlichen Abgrenzungen der Mieteinnahmen – lediglich das Investment Property in seiner Bilanz ausweist.

Darüber hinaus wurden die beidseitig kündbaren Leasingverträge, deren unkündbare Mietzeit einschließlich der Kündigungsfrist nicht länger als 12 Monate beträgt, den kurzfristigen Mietverträgen gleichgesetzt. Diese wären damit auch nach den vereinfachten Bilanzierungsregelungen für kurzfristige Kredite abzubilden.  

Inwieweit diese Entscheidungen jedoch Bestand haben werden, bleibt abzuwarten, denn der IASB-Staff hat bereits angekündigt, dass einige Themen wieder auf der Agenda des IASB Anfang Januar 2012 landen werden – hierunter auch die Definition der „Investment Property“.

Auf eines ist beim IASB jedoch immer Verlass, wird über Angabepflichten diskutiert, steht eine Reduktion derselbigen nie zur Debatte. Auch diesmal wurde der Katalog der Angabepflichten für Leasinggeber, die nicht in den Anwendungsbereich des „receivable and residual approaches“ fallen, erweitert. Die neuen Angabepflichten umfassen u.a.:

  • Fälligkeitsanalyse der undiskontierten zukünftigen Mietzahlungen für nicht-kündbare Perioden, wobei die ersten 5 Jahre im Detail darzustellen sind und die übrigen Jahre als Gesamtsumme dargestellt werden können.  
  • Vertraglichen Mindestleasingzahlungen und variablen Leasingzahlungen.
  • Aufstellung der Anschaffungskosten und des Buchwertes sowie der kummulierten Abschreibungen der vermieteten Immobilien nach Klassen von Immobilien.
  • Weitere Informationen zu Leasingverträgen.

Mehr dazu? Leasing update Dec 2011

/* */