Schlagwort: IFRS 12

Bleiben Sie auf dem Laufenden - der IFRS 12 RSS-Feed

DPR-PrĂŒfungsschwerpunkte 2017 – Anforderungen im Überblick

Die ESMA hat am 28. Oktober 2016 ihre PrĂŒfungsschwerpunkte fĂŒr 2017 veröffentlicht, die fĂŒr alle europĂ€ischen Enforcer – und damit auch die DPR – gelten. Am 3. November 2016 hat dann die DPR ihrerseits noch zwei zusĂ€tzliche nationale Schwerpunkte veröffentlicht – damit ergeben sich fĂŒr deutsche Unternehmen die folgenden 5 PrĂŒfungsschwerpunkte fĂŒr 2017:

  • Darstellung der finanziellen Performance (IAS 1)

Die ESMA setzt mit diesem Schwerpunkt einen Fokus auf die Darstellung zusĂ€tzlicher, nicht von den IFRS geforderter Informationen, wie z.B. zusĂ€tzliche finanzielle Kennzahlen. Die Aufnahme solcher Informationen darf nicht dazu fĂŒhren, dass die tatsĂ€chliche Performance eines Unternehmens verschleiert wird.

Aus der Disclosure Initiative heraus sind Änderungen am IAS 1 fĂŒr GeschĂ€ftsjahre mit Stichtag 31.12.16 erstmals verpflichtend anzuwenden. Daraus können sich z.B. zusĂ€tzlich angegebene Posten in der Bilanz bzw. Gesamtergebnisrechnung ergeben – hier hat das IASB klargestellt, dass eine klare und verstĂ€ndliche Darstellung erforderlich ist. Diesem Punkt wird sich die DPR damit auch widmen.

DarĂŒber hinaus hat die ESMA unter dem Aspekt der Darstellung der finanziellen Performance auch ein Augenmerk auf Segmentangaben nach IFRS 8, die Darstellung der VerĂ€nderungen des sonstigen Ergebnisses (OCI) und Angaben zum Ergebnis je Aktie gelegt.

  • Unterscheidung von finanziellen Verbindlichkeiten und Eigenkapital (IAS 32)

Mit diesem PrĂŒfungsschwerpunkt wird das Augenmerk auf die Klassifizierungsentscheidungen gelenkt, die nicht eindeutig in IAS 32 geregelt bzw. ermessensbehaftet sind. Die ESMA erwartet in diesem Zusammenhang insb. Angaben zur gewĂ€hlten Bilanzierungsmethode und den getroffenen Ermessensentscheidungen.

  • Angabe der etwaigen Auswirkungen der neuen IFRS Standards (IFRS 9, IFRS 15 und IFRS 16) auf die AbschlĂŒsse

IAS 8.30 f. fordert Angaben hinsichtlich Art der Änderung der neuen Regelung, des beabsichtigten Erstanwendungszeitpunkts sowie qualitativer und nach herrschender Meinung auch quantitativer erwarteter Umstellungseffekte. IAS 8.30 weist an dieser Stelle darauf hin, dass die Informationen bekannt bzw. einigermaßen zuverlĂ€ssig schĂ€tzbar sein mĂŒssen.

  • Anteile an anderen Unternehmen (IFRS 10, IFRS 11, IFRS 12, IAS 28, IAS 24)

Bei diesem nationalen PrĂŒfungsschwerpunkt der DPR soll es insb. um sog. „atypische“ FĂ€lle gehen – d.h. Angaben zu Unternehmen, die z.B. konsolidiert wurden, obwohl keine Stimmrechtsmehrheit vorliegt oder Beteiligungen, die nicht nach der Equity-Methode bewertet wurden, obwohl Indikatoren aus IAS 28 erfĂŒllt sind.

DarĂŒber hinaus sollen auch Änderungen in den BeherrschungsverhĂ€ltnissen – insb. die Fair Value Bewertung zuvor gehaltener bzw. zurĂŒck behaltener Anteile – sowie die quantitative und qualitative Unwesentlich nicht konsolidierter Tochterunternehmen im Fokus stehen.

  • Werthaltigkeitstest von Sachanlagevermögen (IAS 36, IAS 1)

Die DPR hat im Zusammenhang mit Werthaltigkeitstests wiederholt Feststellungen in den Verfahren gehabt, sodass dieses Thema erneut zu einem nationalen PrĂŒfungsschwerpunkt erklĂ€rt wurde. Dabei soll der Fokus insb. auf unterlassenen Wertminderungen trotz Vorliegens von Trigger Events, PlausibilitĂ€t von Annahmen bei der Ermittlung des erzielbaren Betrags einer CGU oder der BerĂŒcksichtigung von Schulden bei der Ermittlung des Nutzungswerts (und der Ermittlung des Buchwerts) einer CGU liegen.

Über die europĂ€ischen PrĂŒfungsschwerpunkte hinaus, hat die ESMA die Erwartung formuliert, dass Unternehmen, sofern sie vom Brexit betroffen sind, die Auswirkungen auf ihre GeschĂ€ftstĂ€tigkeiten im Anhang darstellen.

Weitere Einzelheiten zu den PrĂŒfungsschwerpunkten können Sie in der Ausgabe der International Accouting News vom November 2016 nachlesen.

Year end Letter IFRS-Bilanzierung – Was sie wissen sollten!

Eine Zusammenfassung aller erstmals zum 31. Dezember 2016 anzuwendenden Standards enthĂ€lt die aktuelle Publikation „December year-end accounting reminders – IFRS„.

Erinnert wird in der Publikation auch an die Standards, die vom IASB bereits veröffentlicht wurden, deren Effective Date aber noch in der Zukunft liegt. FĂŒr diese Standards sind in den IFRS-AbschlĂŒssen umfangreiche Anhangangaben erforderlich. Zu verweisen ist in diesem Zusammenhang auch auf die DPR– bzw. ESMA-PrĂŒfungsschwerpunkte.

 

Folgende IFRS-Publikationen könnten Sie auch noch interessieren:

A. Guides on the application of IFRS 10

IFRS 10: Investment entities: Exception to consolidation for investment entities (December 2012): This publication applies to an ‘investment entity’. The amendment to IFRS 10 defines an investment entity and introduces an exception to consolidation. The amendments to IFRS 12 introduce disclosures that an investment entity needs to make.

IFRS 10: Investment entities amendment – Exception to consolidation for real estate (November 2014): This publication contains a number of questions and answers on the application of the investment entity amendment on the exception to consolidation and assists the management of real estate structures in assessing whether an entity or entities within those structures meet the criteria of an investment entity.  

IFRS 10: Consolidated financial statements – redefining control – A supplement to the practical guide for the asset management industry (June 2012): This publication sets out a framework for an asset manager to use when interpreting IFRS 10 to determine whether control exists − in particular, the assessment of principal versus agent. It also includes our analysis of the illustrative examples from IFRS 10, and other factors that we believe may be useful to consider in practice.  

IFRS 12: Disclosures for asset management (July 2014): The objective of IFRS 12 is to require an entity to disclose information that enables users of its financial statements to evaluate the nature of, and risks associated with, its interests in other entities and the effects of those interests on its financial position, financial performance and cash flows. To accomplish that objective, the standard requires disclosures about the entity’s interests in subsidiaries, joint arrangements, associates and unconsolidated structured entities and significant judgements made in determining the accounting for interests in other entities and the determination that the entity is an investment entity, if applicable.  

B. Guides on the IFRS accounting for financial instruments

IFRS 7 and IFRS 13: Disclosures for Investment Funds (February 2014): IFRS 7 is applicable to financial and non-financial institutions and therefore also applies to investment funds, private equity funds, real estate funds and investment managers. The extent of disclosure required depends on the fund’s use of financial instruments and its exposure to risk. Furthermore, some disclosure requirements previously included in IFRS 7 have been transferred to IFRS 13. 

IAS 32: A practical guide for Investment Funds on IAS 32 amendments (December 2013): This publication  addresses the questions that are arising in applying the amendment IAS 32 and IAS 1, ‚Puttable financial instruments and obligations arising in liquidation‘. Although the amendment also applies to certain instruments with obligations arising on liquidation, this practical guide focuses on puttable instruments. Investment funds that classify amounts attributable to unit holders as liabilities under the previous IAS 32 should look to the amendment in IAS 32 to evaluate whether the fund is required to reclassify such amounts in equity. The topics addressed are debt/equity classification of puttable instruments, debt/equity re-classification of puttable instruments, debt/equity classification in consolidated and combined financial statements and earnings per share.

C. Guides on other IFRS Issues

IFRS 8: A practical guide to IFRS 8 for investment funds (June 2009): As the scope of IFRS 8 is broader than the scope of the previous IAS 14 and minimum disclosures are required also for entities with only one reportable segment, investment funds that were not required to disclose segmental information in the past might be required to amend their financial statements to comply with the new requirements.  

IFRS 8: A practical guide to IFRS 8 for real estate entities (January 2010): A real estate fund discloses information that enables users of its financial statements to evaluate the nature and financial effects of the business activities in which it engages and the economic environment in which it operates. This publication addresses questions that arise when applying IFRS 8 to real estate entities. It should be read only in conjunction with the above guide for investment funds.

IAS 40: A practical guide to accounting for properties under construction (March 2010): This publication, originally released in August 2009, has been updated in March 2010 to address questions on how to account for properties (investment properties or inventories) rented out before sale. There are also questions and answers on investment properties under construction that come under IAS 40. 

IAS 40: A practical guide to accounting for property under the cost model (September 2010): This publication addresses the application of the principles in IAS 16 when applying the ‚component approach‘ (that is, accounting for ’significant parts of an item of property, plant and equipment’) for entities measuring their property, plant and equipment or investment properties at cost.

IAS 17: Letting fees – real estate hot topics (January 2010): This real estate hot topics looks at how initial direct costs are often incurred by lessors in negotiating and arranging a lease. The paper gives examples of how only incremental costs may be treated as initial direct costs. It also presents the principles of accounting for fees paid to external agents (letting fees) in different scenarios. 

D. Guides on new IFRS Standards applicable for financial years beginning on or after January 1, 2018

IFRS 15: Revenue from contracts with customers – Asset Management Supplement (September 2014): This publication summarises the application of the new revenue recognition model in accordance IFRS 15. 

IFRS 16: An industry focus on the impact of new IFRS – Real estate (April 2016): The new lease accounting standard will fundamentally change the accounting for lease transactions and is likely to have significant business implications. Almost all leases will be recognised on the balance sheet, with a right of use asset and financial liability. The amortisation of the right of use asset and the accretion of interest on the financial liability will likely result in recognising higher expenses in profit or loss during the earlier life of a lease. The impact on the real estate industry is summarised in this „In the Spotlight“.  

F. Illustrative IFRS Financial Statements 2016

Illustrative IFRS Financial Statements 2016 – Investment Funds

Illustrative IFRS Financial Statements 2016 – Real Estate/Investment Properties

Illustrative IFRS Financial Statements 2015 – Private Equity (an updated version of the Illustratives will be available in January 2017) 

G. Survey on the application of IFRS 13

IFRS 13 European real estate survey – a 2016 update (December 2016): IFRS 13 ‘Fair value measurement’, introduced in 2013, has significantly expanded the disclosure requirements to provide users of financial statements with detailed quantitative and qualitative information about assumptions made and processes used when measuring assets or liabilities at fair value. In 2014 we issued a publication, ‚IFRS 13 European real estate survey‘. This publication updates the survey for 2016.

 

 

 

 

Seminar zum Thema Bilanzierung von Immobilien nach IFRS

Am 20. Oktober 2015 findet ein Seminar zum Thema „Bilanzierung von Immobilien und Immobiliengesellschaften nach IFRS“ statt. Das Seminar

  • gibt einen Überblick ĂŒber die aktuellen Entwicklungen der IFRS mit Relevanz fĂŒr die Bilanzierung von Immobilien und Immobiliengesellschaften (einschließlich Update zum Stand des Leasingprojektes);
  • erlĂ€utert den Begriff der Immobilie und grenzt die einschlĂ€gigen Standardregelungen (Schnittstellen zwischen IFRS 5, IAS 2, IAS 16, IAS 17, IAS 40) gegeneinander ab;
  • gibt eine EinfĂŒhrung in die Regelungen des IFRS 10 zur Bilanzierung von Immobiliengesellschaften;
  • erlĂ€utert ausgewĂ€hlte Einzelfragen und mögliche ProblemfĂ€lle der IFRS-Bilanzierung von Immobilien (u. a. IAS 40 Investment Property, IAS 16 Sachanlagen, IAS 2 Vorratsvermögen, IFRS 5 VerĂ€ußerung von Vermögenswerten, IAS 17 Leasing, IFRS 15 Umsatzerlöse).

Zur Anmeldung.

IFRS 12 – ZusĂ€tzliche Angabepflichten fĂŒr Asset Manager

IFRS 12 „Disclosures of Interests in other entities“ fasst nicht nur die bisherigen Angabepflichten fĂŒr Tochterunternehmen, Gemeinschaftsunternehmen und Assoziierte Unternehmen zusammen, sondern erweitert die Angaben auch um Angaben zu sogenannten strukturierten Unternehmen. Diese neu hinzugekommenen Angabepflichten sind besonders auch fĂŒr Asset Manager relevant.

Auch wenn man zunĂ€chst geneigt ist, zu sagen, ein Investmentvermögen i.S.d. KAGB ist doch kein „strukturiertes Unternehmen“, so wird man beim Blick in den IFRS 12 schnell eines Besseren belehrt. Ein strukturiertes Unternehmen ist dort sehr weit definiert und schließt alle Unternehmen ein, bei denen Stimmrechte und vergleichbare Rechte im Hinblick auf die Frage, wer Beherrschung ausĂŒbt, nicht ausschlaggebend sind. Damit sind nahezu alle in Deutschland unter das KAGB fallenden Investmentfonds als strukturierte Unternehmen aufzufassen. Lediglich bei intern verwalteten Investmentgesellschaften wird hĂ€ufig fĂŒr die Frage der Beherrschung auf Stimmrechte bzw. gesellschaftsrechtliche Strukturen abgestellt. Alle ĂŒbrigen Investmentfonds werden ĂŒber den Asset Management Vertrag mit der KVG gemanagt, so dass die Konsolidierungsfrage auf diesen abstellt. Besonders deutlich wird es bei den Investmentfonds in der Vertragsform (Publikums- und Spezial-Sondervermögen), die ausschließlich Anteile ohne Stimmrechte ausgeben. Bei den extern verwaltete Investmentgesellschaften, wie z.B. die InvAG, gibt es zwar Anteile mit Stimmrechten, aber diese werden i.d.R. von der Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) selbst gehalten und haben damit lediglich administrativen Charakter. Weitere Beispiele finden sich hier: IFRS 12 for Asset Management

Der Umfang der Angabepflichten unterscheidet sich dahingehend, ob das Investmentvermögen als Tochtergesellschaft in den IFRS-Konzernabschluss einbezogen wird oder ob es sich um eine Beziehung zu einem nicht konsolidierten strukturierten Unternehmen handelt. Im ersten Fall sind zunĂ€chst die Angaben fĂŒr Tochterunternehmen zu erfĂŒllen, die um spezifische Angaben fĂŒr konsolidierte strukturierte Unternehmen zu ergĂ€nzen sind (z.B. Angaben zu UnterstĂŒtzungsmaßnahmen). Deutlich mehr ist anzugeben fĂŒr nicht konsolidierte strukturierte Unternehmen, wobei hier nochmals zu unterscheiden ist, ob es sich um ein strukturiertes Unternehmen handelt, an dem ein „Interest“ besteht oder um ein sog. gesponsortes strukturiertes Unternehmen. „Interest“ ist in diesem Zusammenhang nicht mit „Beteiligung“ zu verwechseln, sondern umfasst jede vertragliche und nicht vertragliche Beziehung mit einem strukturierten Unternehmen, die durch die Performance des Unternehmens beeinflusst wird, dazu zĂ€hlen im Asset Management insbesondere die ManagementgebĂŒhr und die Performance GebĂŒhr.

Da in den meisten FĂ€llen am GeschĂ€ftsjahresende noch die VerwaltungsvergĂŒtung (ManagementgebĂŒhr) des abgelaufenen Monats aussteht und als Forderung im IFRS-Abschluss des Asset Managers auszuweisen ist, sind i.d.R. alle von einem Asset Manager verwalteten Investmentfonds als strukturierte Unternehmen an denen dieser einen „Interest“ hat, auszuweisen. Die Angaben fĂŒr gesponsorte Investmentfonds werden nur in AusnahmefĂ€llen einschlĂ€gig sein. Insofern sind nicht nur Beschreibungen ĂŒber die Art, Zielsetzung und TĂ€tigkeit des Investmentfonds in den IFRS-Abschluss aufzunehmen, sondern auch Angaben zur GrĂ¶ĂŸe (IFRS 12.26). DarĂŒber hinaus sind die Buchwerte der Vermögenswerte und Verbindlichkeiten (d.h. auch diejenigen, die aus einer normalen geschĂ€ftlichen Beziehung entstehen und nicht unmittelbar von der Performance des Investmentfonds abhĂ€ngen) sowie das maximale Ausfallrisiko anzugeben. Die Angaben schließen auch Informationen dazu ein, ob UnterstĂŒtzungsmaßnahmen durchgefĂŒhrt wurden oder noch geplant sind. Zu den fĂŒr das VerstĂ€ndnis der mit dem Investmentfonds verbundenen Risiken gehören darĂŒber hinaus Angaben zu den vertraglichen Vereinbarungen und die Art des erzielten Einkommens aus der Beziehung zum strukturierten Unternehmen (IFRS 12.B26). SpĂ€testens an dieser Stelle sind dann auch Informationen zu Performance GebĂŒhr-Vereinbarung offenzulegen. Eine gute Nachricht gibt es jedoch, die Angaben sind nicht fĂŒr jeden Investmentfonds einzeln zu machen, sondern können fĂŒr gleichartige Investmentfonds aggregiert werden.

FĂŒr diejenigen, die sich weiterfĂŒhrend mit den erforderlichen Angaben beschĂ€ftigen möchten, empfiehlt sich die LektĂŒre der zu dem Thema erschienen AufsĂ€tze in der IRZ.

Weitere Details enthĂ€lt das kĂŒrzlich aktualisierte In Depth zu IFRS 10 und IFRS 12.

IFRS 12 im Praxistest – Einblicke in die Beziehungen zu anderen Unternehmen

Die Angabepflichten des IFRS 12 zu Anteilen an anderen Unternehmen sind innerhalb der EuropĂ€ischen Union erstmals verpflichtend fĂŒr GeschĂ€ftsjahre anzuwenden, die am oder nach dem 1. Januar 2014 beginnen. IFRS 12 enthĂ€lt im Vergleich zu den bisherigen Regelungen einige neue Angabepflichten. Besondere Aufmerksamkeit erhalten dabei die neuen Angaben zu (nicht) konsolidierten strukturierten Unternehmen. In der aktuellen Ausgabe der IRZ (Heft 12/2014, S. 487-495) beschĂ€ftigen sich die Autoren mit der Frage, wie die Anforderungen von den Erstanwendern umgesetzt wurden und ob hiermit auch der Zielsetzung der Angabe ausreichend Rechnung getragen wurde. Ausgewertet wurden die KonzernabschlĂŒsse von insgesamt vierzehn Kreditinstituten und Versicherungen, die IFRS 12 bereits in ihren KonzernabschlĂŒssen zum 31. Dezember 2013 erstmals angewendet haben.

Aus urheberrechtlichen GrĂŒnden können wir Ihnen leider den vollstĂ€ndigen Beitrag nicht zur VerfĂŒgung stellen.

Webinar: IFRS fĂŒr Asset Management

Unter dem Titel „Asset Management – IFRS: Where have we come from? Where are we now? Where are we going?“ stellen kanadische PwC-Kollegen ein Update zu den aktuellen Entwicklungen der IFRS fĂŒr die Asset Management Industrie vor – dazu zĂ€hlen insb. die Themen Offsetting nach IFRS 7 und IFRS 15. Ferner werden Herausforderungen fĂŒr 2015 erlĂ€utert.

Das Webinar finden Sie hier.

2014er Illustrative Financial Statements veröffentlicht

Die Illustrative Financial Statements 2014 – Investment Funds wurden veröffentlicht. Sie basieren auf den Standards und Amendments, die fĂŒr Investmentfonds relevant sind und fĂŒr GeschĂ€ftsjahre anzuwenden sind, die am oder nach dem 1. Januar 2014 beginnen. Insbesondere wurden die Anforderungen des IAS 32 zum Offsetting und die Angabepflichten nach IFRS 12 umgesetzt.

Ebenfalls in einer aktualisierten Fassung verfĂŒgbar sind die:

 

Keine Verschnaufpause in Sachen IFRS 10

Die Entscheidung ist gefallen. Der IASB hat dem Ansinnen der EFRAG nach Verschiebung der Erstanwendung des IFRS 10, 11 und 12 sowie IAS 27 und 28 eine Absage erteilt.

In seinem Board Meeting vom 26. Januar 2012 hat sich der IASB mit der Frage beschĂ€ftigt, ob es beim Erstanwendungszeitpunkt 1. Januar 2013 fĂŒr die fĂŒnf Standards zum Konsolidierungskreis bleiben soll. Die EFRAG hatte in ihrem im Dezember an das IASB gerichteten Brief dafĂŒr plĂ€diert, die verpflichtende Erstanwendung zu verschieben. Wir berichteten hierĂŒber.

Der IASB hat sich einstimmig gegen eine Verschiebung der Erstanwendung ausgesprochen und begrĂŒndete dies damit, dass viele Unternehmen bereits aktiv mit der Umsetzung begonnen haben. DarĂŒber hinaus hat der IASB auch noch einmal bekrĂ€ftigt, dass die neuen Standards auch eine Reaktion auf die Finanzmarktkrise darstellen und die Forderungen von G20 und dem Financial Stability Board umsetzen.

Die Nachricht ĂŒber die Beibehaltung der verpflichtenden Erstanwendung wird wohl sehr unterschiedlich aufgenommen werden. UnterstĂŒtzung kommt sicherlich von denjenigen, die bereits damit begonnen haben, ihren Bestand an Konzernunternehmen und Unternehmen mit denen diese ansonsten in besonderen Beziehungen stehen, zu analysieren. Weniger begeistert dĂŒrften hingegen diejenigen sein, die bislang auf eine Verschiebung der Erstanwendung gehofft haben. FĂŒr diese letzte Gruppe wird die Zeit langsam knapp, denn bisher hat die EFRAG nicht erkennen lassen, dass diese an einen Alleingang denkt und das Endorsement in der EU verschiebt.

/* */