Schlagwort: Immobilien

Bleiben Sie auf dem laufenden - der Immobilien RSS-Feed

IASB veröffentlicht einen Webcast zum Thema Definition eines „Business“

Das IASB hat einen Webcast veröffentlicht, der sich mit dem aktuellen Projekt zur Definition eines „Business“ beschäftigt. Das Projekt versucht, die derzeit in der Bilanzierungspraxis bestehenden unterschiedlichen Interpretationen, wann ein „Business“, d.h. ein Unternehmenserwerb, vorliegt oder nicht, zu mindern.

Warum ist das für die Real Estate Industrie so relevant wie nie? In der Bilanzierungspraxis gehen die Meinungen, wann beim Erwerb einer Immobilie ein Unternehmenserwerb vorliegt, weit auseinander. Während in Deutschland nur in sehr seltenen Fällen der Erwerb einer Immobilie – unabhängig davon, ob es sich um einen Share Deal oder Asset Deal handelt –  als Unternehmenserwerb abgebildet wird, wird in USA nahezu jeder Immobilienerwerb als Unternehmenserwerb abgebildet. Es bleibt also spannend, wie die Entwicklungen des Projektes die Bilanzierung von Immobilienerwerben zukünftig verändern wird.

Weitere Informationen zum Thema finden sich hier.

Aktuelle Entwicklungen in der Real Estate Industrie

Nicht nur die Änderungen in der Leasing-Bilanzierung, sondern auch Änderungen in steuerlicher und technologischer Hinsicht haben Einfluss auf die Entwicklungen in der Real Estate Industrie. Die Publikation „Current developments in the Real Estate Industry“ legt den Fokus auf die Entwicklungen in der amerikanischen Immobilienwirtschaft.

 

Das könnte Sie auch interessieren:

Asset Management Insights nun auch mal als Real Estate Edition

Der vierteljährlich erscheinende Newsletter „Asset Management insights“ beschäftigt sich in seiner aktuellen Ausgabe intensiv mit Real Estate. Themen wie Urbanisierung, Infrastrukturlücke, Preisentwicklung treiben die Branche um. Diese Themen finden sich auch in den Artikeln des Newsletters wieder:

Die früheren Ausgaben des Newsletters in 2015 beschäftigten sich mit:

Real Estate Strategien – klar formuliert und konsequent umgesetzt

Wachsender Druck der Investoren in Real Estate erfordert es, dass die Investmentstrategie klar formuliert wird und das eigene Immobilienportfolio kritisch überprüft wird. Sicherlich nicht nur eine Erkenntnis, die für den US Immobilienmarkt Relevanz besitzt.

There is no one-size-fits-all answer to how companies can either realize or create enhanced real estate value because the right answer for one company may be completely different for another.

Wollen Sie mehr erfahren? Exploring real estate monetization strategies

Weitere Informationen, die Sie interessieren könnten:

 

In the Spotlight – Implikationen des IFRS 16 für die Immobilienindustrie

Haben Sie sich schon mit den Regelungen des IFRS 16 vertraut gemacht? Sind sie von IFRS 16 betroffen?

Die Regelungen des neuen Leasingstandards IFRS 16 und die Auswirkungen auf die Immobilienwirtschaft werden im In the Spotlight auf fünf Seiten kurz und prägnant dargestellt. Die Zusammenfassung spricht die zentralen Fragen an und fasst die Antworten kurz zusammen.

Die Publikation ist ein guter Startpunkt für die Analyse, inwieweit Sie von den Neuregelungen betroffen sein können.

Seminar zum Thema Bilanzierung von Immobilien nach IFRS

Am 20. Oktober 2015 findet ein Seminar zum Thema „Bilanzierung von Immobilien und Immobiliengesellschaften nach IFRS“ statt. Das Seminar

  • gibt einen Überblick über die aktuellen Entwicklungen der IFRS mit Relevanz für die Bilanzierung von Immobilien und Immobiliengesellschaften (einschließlich Update zum Stand des Leasingprojektes);
  • erläutert den Begriff der Immobilie und grenzt die einschlägigen Standardregelungen (Schnittstellen zwischen IFRS 5, IAS 2, IAS 16, IAS 17, IAS 40) gegeneinander ab;
  • gibt eine Einführung in die Regelungen des IFRS 10 zur Bilanzierung von Immobiliengesellschaften;
  • erläutert ausgewählte Einzelfragen und mögliche Problemfälle der IFRS-Bilanzierung von Immobilien (u. a. IAS 40 Investment Property, IAS 16 Sachanlagen, IAS 2 Vorratsvermögen, IFRS 5 Veräußerung von Vermögenswerten, IAS 17 Leasing, IFRS 15 Umsatzerlöse).

Zur Anmeldung.

Finales Rundschreiben zu den Anforderungen der BaFin an die Bestellung externer Bewerter veröffentlicht

In dem heute veröffentlichten Rundschreiben 07/2015 (GZ: WA 41-Wp 2137-2013/0216; Bonn/Frankfurt a. M., 29. Juli 2015) erläutert die BaFin die „Anforderungen bei der Bestellung externer Bewerter für Immobilien und Immobilien-Gesellschaften“ nach § 216 KAGB. Konkret geregelt werden:

  • die Anforderungen an die gesetzlich anerkannte obligatorische berufsmäßige Registrierung, die berufsständischen Regeln oder die sonstigen Rechts- und Verwaltungsvorschriften, die die Berufsausübung regeln;
  • der Nachweis der beruflichen Garantien;
  • die entsprechende Anwendung der einschlägigen Regelungen zur Auslagerung;
  • die Anzeige bei der Rotation des externen Bewerters;
  • die Besonderheiten bei juristischen Personen oder Personenhandelsgesellschaften;
  • das Verfahren bei externen Bewertern, für die bereits eine Anzeige erstattet wurde;
  • Beendigung einer Tätigkeit als externer Bewerter.

Das Rundschreiben gilt für offene wie geschlossene Investmentvermögen gleichermaßen und es darf vermutet werden, dass es auch Ausstrahlungswirkung auf andere Asset Klassen haben wird.

Die BaFin hatte im April den Entwurf des Schreibens veröffentlicht und diesen zur Konsultation gestellt. Die eingegangenen Stellungnahmen können auf der Webseite der BaFin ebenfalls abgerufen werden. Wir berichteten hierüber.

Real Estate 2020 – der Blick auf den Markt in Luxembourg

Die Studie Real Estate 2020 – Building the Future hatten wir bereits vor mehr als einem Jahr vorgestellt. Die Publikation „Luxembourg Real Estate 2020: Building blocks for successfokussiert nun auf die Entwicklung des Luxembourger Marktes.

Folgende Kernaussagen enthält der Report:

  • Office and residential markets will grow by nearly 60% and 50% respectively over the period from 2012 to 2020.
  • The current volume of Office space for rent will not be enough to meet the demand.
  • Mobility and infrastructure developments will be crucial to the country.
  • The number of foreigners in Luxembourg City and ist Close neighbourhood will Keep on increasing and the residential rental market will expand in this area.
  • More Apartments than houses will be built, in order to best address the needs and budgets of households.
  • New Investors, both insitutional and private, will come to Luxembourg.

 

Die Publikation gibt es auch in Französisch.

Digitales Zeitalter im Asset Management

Der 18. Global CEO Survey (S. 6) hat es offenbart, das digitale Zeitalter ist auch im Asset Management angekommen. 88% der befragten CEOs gibt an, digitale Technologie zu nutzen, um insbesondere die operativen Prozesse zu optimieren. Der alleinige Blick auf die eigenen Kostenstrukturen genügt im Asset Management aber nicht. Asset Manager haben insofern auch die Digitalisierung ihrer potentiellen Investments im Blick. Einen Einblick in die digitale Transformation verschiedener Industriesektoren gibt der 6th Annual Global Digital Survey (März 2014).

Interessant wird es aber zu beobachten sein, wie sich die digitale Welt auch in der Immobilienwirtschaft weiter fortentwickelt. Am 3. März 2015 findet hierzu in Zürich das Immobilienforum 2015 statt. Zentrales Thema in diesem Jahr ist das digitale Zeitalter und die sich hieraus ergebenden Herausforderungen für die Immobilienbranche. Wie in jedem Jahr wird auch ein Tax Update und eine Rechnungslegungsupdate gegeben (mehr Informationen zur Veranstaltung).

Weitere Informationen zur Digital Transformation.

 

 

Berlin wieder Top – Frankfurt im Mittelfeld – Athen vom Schlusslicht ins Vorderfeld

Im Rahmen des Surveys Emerging Trends in Real Estate® – Europe 2015 wurde in diesem Jahr wieder ein European City Ranking im Hinblick auf die „City investment prospects 2015“ vorgenommen. Dieses weist Berlin im Investmentranking als die Topadresse aus (Vorjahr Rang 4) gefolgt erneut von Dublin auf Rang 2. Frankfurt findet sich unter den 28 Städten lediglich auf Rang 16 (Vorjahr Rang 10) und München, der Vorjahressieger, landet auf Rang 11. Hamburg behauptet sich auf Rang 4 (Vorjahr Rang 3). Vom Schlusslicht auf Platz 5 – diese Entwicklung hat Athen genommen. Das Schlusslicht in diesem Jahr bildet Moskau. Vgl. hierzu auch: Neue PwC-Studie: Berlin attraktivster Immobilienmarkt Europas

Zu den Ergebnissen.

 

/* */