Mehr (Risiko-) Beurteilung ist gefragt – die neue PrüfBV

Nach langer Konsultationsphase ist sie nun da: die neue PrüfBV (veröffentlicht am 25. November 2009). Das seit 1998 geltende Berichtswesen wird der neuen Zeit angepasst. Zum einen werden endlich die zwischenzeitlich stattgefundenen umfangreichen regulatorischen Neuerungen berücksichtigt (Umsetzung der geänderten CRD Richtlinien in KWG, SolvV, GroMiKV, PfandbriefG, Geldwäschevorschriften etc.). Bedeutsamer sind jedoch die Änderungen, die den Prüfungsansatz betreffen. Der risikoorientierte Prüfungsansatz ist das zentrale Thema, das die Prüfungsberichte noch viel stärker als bisher bestimmen wird. Die wesentlichen Änderungen im Überblick:

Risikoorientierter Prüfungsansatz 

Hervorzuheben  ist die Berichterstattung über die Angemessenheit von Risikomanagement und Geschäftsorganisation (§ 10 PrüfbV). Gefordert ist die Beurteilung der Angemessenheit des Risikomanagements und der Ordnungsmäßigkeit der Geschäftsorganisation vor dem Hintergrund der individuellen Risikosituation des betreffenden Instituts. Entsprechend ist auch ein Gesamturteil zur Risikotragfähigkeit und zur Geschäftsorganisation in der Schlussbemerkung zu fällen. Mit der geforderten Einschätzung zum Management der verschiedenen Risikofelder  (Adressenausfall-, Marktpreis-, Liquiditäts- und operationelles Risiko sowie Zinsänderungsrisiko im Anlagebuch) wird wesentlich mehr Transparenz in der Risikobeurteilung erreicht.


 

Zeitliche Entzerrung der Prüfung

Es besteht nunmehr die Möglichkeit, die Berichterstattung und Prüfung aufzuteilen . In einem vorgezogenen Teilprüfungsbericht I kann nicht nur –wie bisher schon praktiziert – über die Kreditprüfung berichtet werden, sondern auch über die Ergebnisse der Systemprüfungen zur Beurteilung der Einhaltung der aufsichtsrechtlichen Vorgaben (z.B. zum Risikomanagement, Interne Revision, Rechnungswesen und Informationstechnologie, Handelsgeschäfte, Verhinderung von Finanzstraftaten). Die Möglichkeit, Organisationsprüfungen zu einem vorgezogenen Zeitpunkt durchzuführen, trägt erheblich zur raschen Fertigstellung des Jahresabschlusses bei.

Kreditprüfung

Neue Eckpunkte der Prüfung des Kreditgeschäfts sind die risikoorientierte Auswahl für die Besprechung bemerkenswerter Kredite. Risikokonzentrationen sind besonders hervorzuheben  sowie ihre Steuerung und Einbindung in das individuelle Risikomanagementsystem. Auch die Beurteilung, ob angemessene institutsspezifische Verfahren zu § 18 KWG vorliegen ist, Bestandteil der PrüfBV.   

Gruppen-Berichterstattung

Änderungen ergeben sich auch für die Berichterstattung über die aufsichtsrechtliche Gruppe und den Konzern, so sind z.B. zusätzliche Berichtspflichten vorgesehen, wenn von der sog. Waiver-Regelung des § 2a KWG Gebrauch gemacht wird.

 

 Direkte Anwendung

Die Zeit drängt: die neuen Bestimmungen sind bereits erstmals für die Prüfung anzuwenden, die das nach dem 31.12.2008 beginnende Geschäftsjahr betrifft.

 

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

/* */