Kategorie: EU

Bleiben Sie auf dem laufenden - der EU RSS-Feed

20. Handelsblatt Jahrestagung: European Banking Regulation – Neue Entwicklungen in der Bankenaufsicht

Die Jahrestagung von Handelsblatt mit PwC-Beteiligung vom 11. – 13. November 2019 in Frankfurt am Main mit Austauschmöglichkeiten zur europäischen und nationalen Bankenaufsicht

Diskutieren Sie mit renommierten Experten der EZB, EBA, Deutschen Bundesbank, BaFin, SRB sowie Vertretern der Kreditwirtschaft und Verbänden aktuelle Regulierungsfragen. Mit dabei auch der neue Chef der Bankenaufsicht, Andrea Enria und der neue Chef der EBA, José Manuel Campa.

Die Handelsblatt Tagung liefert Antworten auf diese Fragen:

  • Welche Regulierungsprojekte sind in der Pipeline und wie ist der Stand der Umsetzung?
  • Was sind die Aufsichtsprioritäten für 2020?
  • Wie wirkt sich die Regulierung auf die Geschäftsmodelle aus?
  • Wie sind die CRR II/CRD V umzusetzen?
  • Wie wirkt sich die Digitalisierung auf die Regulierung aus?
  • Welche neuen Risiken bedeutet das für die Gesamtbanksteuerung?
  • Was kommt durch BIRD (Bank’s Integrated Reporting Dictionary) auf die Banken zu?

Basel IV-Channel: The EBA’s reforms impact study and key recommendations – Part I: QIS results

Welcome back to the Basel IV-Channel after the summer break.

At the beginning of August 2019, the European Banking Authority (EBA) published its report on the EU Commission’s Call for Advice on the finalisation of Basel III. The EBA report includes a quantitative analysis of the estimated impact based on data from 189 banks, and a set of policy recommendations. 

Our current Basel IV channel episode:

„The EBA’s Basel III reforms impact study and key recommendations – Part I: QIS results“

presents the main elements of  the EBA report in two parts.

EBA / ECB banking stress test 2020: business as usual or will everything remain different?

In December 2018, the EBA announced that it would carry out the next European banking stress test in 2020. Thereby it remains true to its current rhythm of carrying out either a comprehensive stress test or a so-called transparency exercise every two years.

The 2018 stress test brought significant changes in the methodology for credit risk in order to adequately comply with the new accounting requirements under IFRS 9. But significant methodological changes can also be expected for 2020. This is because regulatory changes had to be taken into account in past stress tests if they had already been adopted and had entered into force during the time horizon of the stress test (cf. Text 22 of the EBA Methodology 2018).

EBA / EZB Bankenstresstest 2020: business as usual oder bleibt alles anders?

Im Dezember 2018 hat die EBA angekündigt, den nächsten europaweiten Bankenstresstest in 2020 durchzuführen. Damit bleibt sie ihrem bisherigen Rhythmus treu, alle zwei Jahre abwechselnd einen umfassenden Stresstest oder eine sog. Transparency Exercise durchzuführen.

Der 2018er Stresstest brachte deutliche Änderungen in der Methodik für das Kreditrisiko, um die neuen Bilanzierungsvorgaben gemäß IFRS 9 angemessen zu berücksichtigen. Aber auch für 2020 sind deutliche methodische Änderungen zu erwarten. Denn bereits in den zurückliegenden Stresstests waren regulatorische Neuerungen zu berücksichtigen, wenn sie bereits verabschiedet wurden und während des Zeithorizont des Stresstest in Kraft getreten sind (vgl. Text 22 der EBA Methodik 2018).

International CRR II Conference – now registration open for additional conference on 8 May 2019 !

CRR II – 50% finalisation of Basel III and already 50% of Basel IV

After more than two years of intensive discussions and deliberations, the EU’s “Banking Package” was finalised on 14 February 2019 and is about to pass EU parliament on 15 April 2019.
The implementation of the Banking Package, consisting of significant amendments to the Capital Requirements Regulation (“CRR II”), the Capital Requirements Directive (“CRD V”), the Bank Recovery and Resolution Directive (BRRD II) and the Single Resolution Mechanism Regulation (“SRMR II”), is expected to be a major and challenging task. While the parliament’s vote will only be on 15 April 2019; it is inevitably clear that the changes will have to be dealt with by the banks as soon as possible. With such enormous changes, banks will find themselves running out of runway quickly.
From our point of view, the Banking Package will impact the banking industry on a larger and more intense scale than CRR/CRD IV (i.e. the predecessor of the Banking Package).

Das neue Banking Package (Teil 4): Zurücklehnen verboten! KSA und IRBA sind nicht erst durch „Basel IV“ betroffen!

Am 15. Februar 2019 hat der Rat der Europäischen Union die finalen Entwürfe zur Änderung des Banking Package, darin unter anderem die finalen Entwürfe der CRR II und der CRD V gebilligt. Im vierten Teil unserer Beitragsserie zum neuen Banking Package möchten wir Ihnen die Änderungen der CRR II in Bezug auf das Kreditrisiko vorstellen. Sowohl im Kreditrisikostandardansatz (KSA) als auch in dem auf internen Ratings basierenden Ansatz (IRBA) kommt es dabei zu Anpassungen. Die bedeutendste Änderung betrifft jedoch die Behandlung von Anteilen an Investmentfonds im Anlagebuch. Der Beitrag schließt mit einem kurzen Abriss über die bereits am 1. Januar 2019 in Kraft getretenen neuen Verbriefungsregelungen.

Das neue Banking Package (Teil 3): Wie Yin und Yang – das Zusammenspiel von MREL und TLAC

Am 15. Februar 2019 hat der Rat der Europäischen Union unter dem rumänischen Vorsitz die finalen Kompromissentwürfe zu allen Reformpaketen, einschließlich CRR II, CRD V, BRRD II, und SRMR II gebilligt. Im dritten Teil unserer Beitragsserie zum Banking Package möchten wir Ihnen die wichtigsten Änderungen zu den Vorgaben zur „Total Loss Absorbing Capacity“ (TLAC) und den „Minimum Requirements for own funds and Eligible Liabilities“ (MREL) vorstellen.

Bereits heute wird deutlich, dass die neuen Vorgaben weiter steigende Anforderungen an die Selektionskriterien und damit an die Granularität des Datenhaushalts und die Automatisierung stellen; höhere Berichtsfrequenzen bis hin zum Ad Hoc-Reporting zeichnen sich bereits am Horizont ab. Gleichzeitig sehen wir aus aktuellen Diskussionen, dass durchaus auch Anpassungen an der Refinanzierungsstruktur notwendig sein können, um die Mindestanforderungen zur Verlustdeckung und Rekapitalisierung im Abwicklungsfall zu erfüllen.

Einleitend ist zunächst festzuhalten, dass die Regelungen zur Sicherstellung der Abwicklungsfähigkeit von Banken, die bislang ausschließlich in der Banking Recovery und Resolution Directive (BRRD) enthalten waren, nun in der CRR II und der BRRD II neu geordnet und ergänzt werden.

Wir stellen Ihnen im Folgenden die Eckpunkte der neuen Vorgaben vor und zeigen Ihnen die wesentlichen Handlungsbedarfe auf.

Die neuen high-level Transparenzanforderungen für Verbriefungen und der lange Weg zu ihrer Umsetzung

Das neue Verbriefungsrahmenwerk bestehend aus der Änderungs-VO zur CRR (EU) 2017/2401 und der neuen Verbriefungs-VO (EU) 2017/2402 wurde zwar bereits vor einiger Zeit verabschiedet und ist zum 1. Januar 2019 in Kraft getreten. Bei der Umsetzung der darin enthaltenen sogenannten high-level Transparenzanforderungen zeigt sich allerdings, dass sich die damit verbundenen Umsetzungsfristen vor allem für die Anwender, aber auch für die Aufseher als sehr herausfordernd darstellen.

Non-Performing Exposures und Anforderungen an Kapital- und Datenmanagement

Non-Performing Exposures (NPE) stehen im Zentrum vielschichtiger regulatorischer Änderungen. Angefangen von der neuen Ausfalldefinition, die zum 1.1.2021 in Kraft tritt, bis hin zu den Anforderungen an das NPE-Management, die aufsichtsrechtliche Kapitalvorsorge sowie die erweiterten Reporting- und Offenlegungsvorgaben. Gemeinsam ist diesen Anforderungen, dass über alle Bausteine hinweg ein klares Ziel verfolgt wird: CRR-Institute sollen potenzielle NPEs risikoreduzierend managen sowie Bilanz und Kapital zeitnah entlasten, bspw. durch die Verwertung von Sicherheiten, oder die Veräußerung am Markt.

EBA veröffentlicht Ergebnisse des 2018er Bankenstresstests

Am 2. November hat die European Banking Authority (EBA) die Ergebnisse des 2018er Bankenstresstests veröffentlicht (2018 EU-wide stress test results). Die Ergebnisse zeigen einen deutlichen Rückgang der Kapitalquoten der betrachteten Banken als Folge eines schweren makroökonomischen Stressszenarios. Der 2018er Stresstest der EBA umfasst 48 Banken aus 15 EU-Ländern und deckt damit ca. 70% der gesamten Vermögenswerte des EU Bankensektors ab. Die Ergebnisse des Stresstest sind auch ein wichtiger Input für den aufsichtlichen Überwachungsprozess des EZB.

/* */