Kategorie: Reporting & Disclosures

Bleiben Sie auf dem Laufenden - der Reporting & Disclosures RSS-Feed

Finale Fassung der IVV 4.0 veröffentlicht

Das Warten hat ein Ende! Noch unmittelbar vor der Bundestagswahl wurde die finale Fassung der dritten √Ąnderungsverordnung der Institutsverg√ľtungsverordnung (IVV 4.0) am 24. September 2021 im Bundesgesetzblatt ver√∂ffentlicht. Die Konsultationsfassung war bereits Mitte November 2020 ver√∂ffentlicht worden (vgl. hierzu unseren Blogbeitrag mit den wesentlichen Inhalten: ‚ÄěAuf den letzten Metern zur Umsetzung des EU-Bankenpakets‚Äú vom 19. November 2020)  und sollte ‚Äěm√∂glichst kurzfristig‚ÄĚ nach dem Risikoreduzierungsgesetz Ende Dezember 2020 in Kraft treten. Die lange Zeitdauer bis zur finalen Verabschiedung hat dazu gef√ľhrt, dass es in der Zwischenzeit einige Unsicherheiten √ľber die Anwendbarkeit der darin vorgesehenen √Ąnderungen gegeben hat, die nunmehr beendet sind.

Alles auf einen Blick mit dem Basel IV Poster

Unser PwC Basel IV Poster zeigt alle Basel IV Anforderungen und CRR II Umsetzungen auf einen Blick. Damit haben Sie eine kompakte und √ľbersichtliche Zusammenfassung der aktuellen Regelungen an Ihrer Wand. So haben Sie alles im Blick und k√∂nnen sich schon jetzt auf die f√ľr diesen Herbst erwarteten neuen Entw√ľrfe der CRR III vorbereiten.

Unser informatives und nat√ľrlich auch sehr dekoratives Poster f√ľr den richtigen Aus- und √úberblick im B√ľro oder im Homeoffice am heimischen Schreibtisch gibt es im Format DIN A2 oder DIN A0.

Ihr Plus zum Regulatory Blog

Unser Regulatory Blog ist seit √ľber 10 Jahren als aktuelle und zuverl√§ssige Informationsquelle am Start. Die vielen Zugriffe und Ansichten auf jeden unserer Beitr√§ge zeigen uns Monat f√ľr Monat, wie gro√ü das Interesse der Leser:innen und der Bedarf an schnellen und gut aufbereiteten Informationen sind ‚Äď f√ľr unsere t√§gliche Arbeit ist das Ansporn und Verpflichtung zugleich.

Wer uns wie Sie auf dem Weg von den Anf√§ngen des Regulatory Blogs seit 2009 begleitet hat, hat sich mit uns zusammen durch gro√üe Umw√§lzungen und Reformen des Finanzsektors gearbeitet. Die Schlagzahl des regulatorischen ‚Äěoutputs‚Äú hat sich in dieser Zeit deutlich erh√∂ht – neue Regulatoren, neue Aufsichtsprozesse und viele ganz neue Themen tragen dazu bei.

Die Vorgaben werden konkreter – BaFin konsultiert eine umfangreiche Mantelverordnung zum Wertpapierinstitutsgesetz

Die BaFin hat am 4. Mai 2021 die Konsultation einer Mantelverordnung zum Wertpapierinstitutsgesetz (WpIG) gestartet. Das WpIG selbst, als deutsche Umsetzung der Investment Firm Directive (IFD) der Europ√§ischen Union, ist am 12. Mai im Bundesgesetzblatt ver√∂ffentlicht worden und tritt Ende Juni in Kraft. Durch die Mantelverordnung, die zeitgleich mit dem WpIG in Kraft treten soll, werden zentrale Vorgaben des WpIG konkretisiert, unter anderem im Bereich der Verg√ľtung und des Anzeigewesens. Der nachfolgende Blog-Beitrag liefert einen √úberblick √ľber die insgesamt vier konsultierten Verordnungen. Der Fokus liegt dabei insbesondere auf den Abweichungen zu den bestehenden Vorgaben f√ľr Banken.

Finale EBA-Leitlinien zum Umgang mit Tri-Party Repos im Rahmen der Großkreditmeldungen

Am 16. Februar 2021 hat die European Banking Authority (EBA) die finalen Leitlinien zum Umgang mit Tri-Party Repos im Rahmen der Gro√ükreditmeldungen ver√∂ffentlicht. Die Leitlinien konkretisieren die Anforderungen an die Ausnahmeregelung nach Art. 403 Abs. 3 CRR2, die f√ľr Tri-Party Repos bei der Anwendung des verpflichtenden Substitutionsansatzes in Anspruch genommen werden kann, um den operativen Aufwand f√ľr die Institute zu verringern. Der erste Anwendungszeitpunkt der Leitlinien ist – in Einklang mit der zugrunde liegenden Regelung der CRR2 – der 28. Juni 2021. Im Folgenden stellen wir Ihnen vor, welche Bedingungen an die Inanspruchnahme der Ausnahmeregelung gekn√ľpft werden und wo aus unserer Sicht die wesentlichen Herausforderungen lauern.

EBA konsultiert neue bankaufsichtliche Offenlegungspflichten f√ľr ESG-Risiken

Am 1. M√§rz 2021 hat die European Banking Authority (EBA) ihr Konsultationspapier f√ľr einen technischen Standard zur Offenlegung von ESG-Risiken im Rahmen des S√§ule 3-Offenlegungsberichts ver√∂ffentlicht. Damit ist sie ihrem Mandat zur Konkretisierung der bankaufsichtlichen Offenlegungsanforderungen gem√§√ü Art. 449a der CRR II nachgekommen, die zum 28. Juni 2022 in Kraft treten und von allen gro√üen, kapitalmarktorientierten Instituten zu beachten sein werden. Die neuen Offenlegungspflichten sind im ersten Jahr j√§hrlich, d.h. erstmals zum Stichtag 31. Dezember 2022, und anschlie√üend in einem halbj√§hrlichen Turnus anzuwenden.

Webinar ‚Äď FinStabDEV: Anforderungen, Herausforderungen und L√∂sungsans√§tze

Mit dem Inkrafttreten der Finanzstabilit√§tsdatenerhebungsverordnung (FinStabDEV) werden in diesem Jahr neue Meldepflichten f√ľr Wohnimmobilienkredite eingef√ľhrt. K√ľnftig m√ľssen zus√§tzlich Daten erhoben und gemeldet werden. Die Liste der Verpflichtungen ist lang: Neben Daten zur Immobilie sowie Informationen zur Finanzierung und zum Darlehensnehmer und -geber sind zahlreiche weitere Datenattribute und Kennzahlen zu √ľbermitteln.

EBA beschließt verpflichtende Teilnahme am Basel III Monitoring

Die Europ√§ische Bankenaufsichtsbeh√∂rde (EBA) hat bereits am 18. Februar eine verbindliche Teilnahme von Instituten in der Europ√§ischen Union am sogenannten Basel III Monitoring beschlossen. Hierdurch sollen Informationen √ľber die Auswirkungen der Finalisierung von Basel III ‚Äď in der Branche oft auch als Basel IV bezeichnet ‚Äď gesammelt werden. Da die Teilnahme bislang freiwillig erfolgt, fehlt es der EBA an einer hinreichend breiten und stabilen Informationsbasis, um zuverl√§ssige Aussagen √ľber die Auswirkungen von Basel IV machen zu k√∂nnen. F√ľr die betroffenen Institute wird dies einen empfindlichen Mehraufwand zur Folge haben.

Webinar ‚Äď Die neuen CRR II-Anforderungen an Offenlegung und Meldewesen

Mit dem Erstanwendungszeitpunkt der CRR II Ende Juni 2021 gelten neue Vorgaben f√ľr Meldewesen und Offenlegung. Durch die Anwendung des Proportionalit√§tsgrundsatzes ergeben sich f√ľr Institute in Abh√§ngigkeit von ihrer Gr√∂√üeneinstufung und Kapitalmarktorientierung insbesondere im Hinblick auf die Offenlegungsanforderungen zahlreiche √Ąnderungen.