Jährliche Archive: 2011

MiFID, EMIR, MAD, MAR & Co – Neue Regelungen für Marktintegrität und Anlegervertrauen

Die Europäische Kommission hat in den letzten Wochen eine ganze Reihe Vorschlägen zur Sicherung der Finanzmärkte veröffentlicht. Im Zentrum stehen dabei die Finanzinstrumente und die Sicherung des Anlegervertrauens und der Marktintegrität. Im folgenden Beitrag möchte ich Ihnen einen kurzen Überblick über die aktuellen Reformpakete geben. MiFID/EMIR Die Europäische Kommission hat am 20. Oktober die lang erwarteten Vorschläge zur Überarbeitung der Richtlinie für Finanzinstrumente (MiFID II) vorgelegt. Obwohl die ursprüngliche MiFID I – Richtlinie erst seit Ende […]

CRD IV und Governance – Reformen für Leitungsorgane und Aufsichtsräte der Banken

In der öffentlichen Diskussion um CRD IV bisher noch nicht allzu präsent, scheinen die neuen Regelungen zur Governance zu sein. Die Richtlinie KOM (2011) 453 regelt die Vorschriften für eine wirksame Corporate Governance und geht damit über die Basel III-Anforderungen hinaus. Die übermäßige Risikoballung im Finanzsystem als Mitursache für die Finanzmarktkrise wird unter anderem auf die Schwächen in der Corporate Governance der Institute zurückgeführt. Die meisten Corporate Governance Regeln sind bisher nicht verbindlich, die Einhaltung […]

Zinsänderungsrisiken im Anlagebuch – Finale Version des Rundschreibens 11/2011

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleitungsaufsicht (BaFin) hat am 09.11.2011 das Rundschreiben 11/2011 (BA) über die aufsichtliche Behandlung von Zinsänderungsrisiken im Anlagebuch veröffentlicht. Über den Rundschreiben-Entwurf und die damit zusammenhängende Konsultation 10/2011 hatte ich Sie in meinem Blog-Beitrag vom 08.08.2011: „Zinsänderungsrisiken im Anlagebuch – neue Regeln für Zinsschock und Eigenmittelanforderungen„ informiert. Gegenüber dem Entwurf haben sich in der finalen Version des Rundschreibens keine wesentlichen Änderungen ergeben. Die zentralen Punkte zur Behandlung von Zinsänderungsrisiken sind damit: Zinsschock Der sog. […]

Hartes Kernkapital CET 1 von 9% und mehr – Rekapitalisierungsbedarf des Bankensektors im Fokus der EBA

Am 26. Oktober veröffentlichte die European Banking Authority (EBA) den nach  Ansicht der Aufseher  erforderlichen Rekapitalisierungsbedarf für den Bankensektor in der EU. Die Europäische Bankenaufsichtsbehörde leistet damit ihren Beitrag zur weiteren Konkretisierung der bereits gefällten Entscheidung des Europäischen Rates, von großen, international tätigen Banken deutlich erhöhte Eigenmittelanforderungen zu verlangen.  Hiernach sollen die Banken bereits bis Ende Juni 2012 eine harte Kernkapitalquote von mindestens 9% einhalten. Darüber hinaus soll ein separater Kapitalpuffer für die vorhandenen Ausfallrisiken […]

CRD IV – Die neuen Liquiditätsstandards: Liquidity Coverage Ratio und Net Stable Funding Ratio

Eine der wichtigsten Erkenntnisse der Finanzmarktkrise war, das Institute nicht genügend liquide Mittel zur Verfügung haben, um finanzielle Engpässe und Krisenzeiten zu überbrücken. Als Folge wurden bereits sehr früh neue quantitative Messverfahren für Liquiditätsstandards diskutiert: Die Liquidity Coverage Ratio (LCR) zur kurzfristigen Liquiditätssicherung und die Net Stable Funding Ratio (NSFR) für den längerfristigen Liquiditätshorizont (dazu auch unser Blog-Beitrag vom 30.12.2010: Einheitliche Spielregeln für die Liquiditätsanforderungen an Banken – Das Konzept der Liquidity Coverage Ratio). Beide […]

CRD IV – Umsetzung von Basel III und going beyond ?

Das am 20. Juli 2011 vorgestellte Regelwerk der Europäischen Kommission zur Umsetzung der Basel III-Vorschriften innerhalb Europas ist ein umfangreiches Reformpaket, aufgeteilt in eine eine Verordnung („Regulation on prudential requirements for credit institutions and investment firms“ KOM (2011) 452) und eine Richtlinie („Richtlinie über den Zugang zur Tätigkeit von Kreditinstituten und die Beaufsichtigung von Kreditinstituten…“ (KOM(2011) 453). Die Verordnung… …ist für die Mitgliedstaaten unmittelbar anwendbar und muss nicht erst in nationales Recht umgewandelt werden. Dies […]

Zinsänderungsrisiken im Anlagebuch – neue Regeln für Zinsschock und Eigenmittelanforderungen

Erträge durch  Fristentransformation aufgrund der Differenz zwischen kurz- und langfristigen Zinsen haben für viele Institute eine große Bedeutung. Die dabei in Kauf genommenen Zinsänderungsrisiken werden seitens der BaFin kritisch beurteilt.  Die langanhaltende Niedrigzinsphase scheint auszulaufen. Darauf folgende Zinssteigerungen könnten bei Instituten, die überdurchschnittliche Zinsänderungsrisiken eingegangen sind, dann zu existenzgefährdenden Risiken führen. Um das Management der Zinsänderungsrisiken der Institute aufsichtlich frühzeitig im Blick zu haben, hat die BaFin einen neuen Entwurf des Rundschreibens zu den Zinsänderungsrisiken […]

CRD IV – Entwurf zur Umsetzung von Basel III in Europa

Die EU-Kommission hat am 20. Juli 2011 den Entwurf für die Umsetzung der Basel-III-Regelungen auf Europäischer Ebene (CRD IV) vorgestellt. Die neue CRD IV-Richtlinie sowie eine direkt anwendbare Verordnung sollen die bisher geltenden Eigenkapitalrichtlinien (2006/48/EG und 2006/49/EG) ersetzen. Durch die bindende Verordnung soll vor allem in den Bereichen, in denen es Quoten und Kennzahlen einzuhalten gilt, ein einheitlicher europäischer Standard umgesetzt werden – ohne nationale Spielräume und Gestaltungsmöglichkeiten zuzulassen. Dies betrifft insbesondere die Regelungen zu […]

Umsetzung der CRD III in deutsches Recht – Eigenmittelunterlegung im Handelsbuch, Wiederverbriefung und Offenlegung

Im Rahmen der aktuellen Konsultation 12/2011 hat die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) einen Referentenentwurf der Zweiten Verordnung zur weiteren Umsetzung der geänderten Bankenrichtlinie und der geänderten Kapitaladäquanzrichtlinie vorgelegt. Mit diesem Entwurf sollen weitere Bestandteile der geänderten Richtlinien – insbesondere Regelungen zur Erhöhung der Eigenmittelanforderungen im Handelsbuch, zu  Eigenkapitalanforderungen für Wiederverbriefungen und zu den Offenlegungsanforderungen – in deutsches Recht umgesetzt werden. Die aktuelle Konsultation läuft noch bis zum 15.07.2011.

Stichtag zur Anwendung des neuen Meldewesenkonzepts verschiebt sich

Im Rahmen des Konzept zur Modernisierung des bankaufsichtlichen Meldewesens war als voraussichtlicher Beginn der neuen Meldungen zu den unterjährigen Finanzdaten im Modul A (vgl. unser Blog-Beitrag vom 24.03.2011) der  30.06.2011 als Stichtag angedacht. Die Beratungen zum neuen Meldewesenkonzept sind jedoch derzeit noch nicht abgeschlossen, so dass Bundesbank und BaFin jetzt in einem aktuellen Schreiben mitgeteilt haben,  dass an dem ursprünglichen Zeitplan, der den Meldebeginn zum 30.06.2011 vorsah, nicht festgehalten wird.  Zeitnahe Umsetzung im Blick Auch […]

KWG-Änderungen update 2011: E-Geld, Risikomanagement und Prüfung

In den letzten Jahren haben Verbraucher und Unternehmen  zunehmend Gebrauch von elektronischem Geld gemacht. Während die technologische Entwicklung stetig voranschreitet, blieb die Entwicklung der rechtlichen Rahmenbedingungen bzw. des aufsichtsrechtlichen Kontextes zunächst zurück. Dies hat dazu geführt, dass das Potenzial des elektronischen Zahlungsverkehrs nicht ausgeschöpft werden konnte, da aufgrund bestehender Rechtsunstimmigkeiten in Bezug auf Zulassung und  Aufsicht von E-Geld-Instituten E-Geld häufig nicht als glaubwürdige Alternative zu Bargeld angesehen wurde. Hier einen klaren und ausgewogenen Aufsichts- und […]

Ratings aus Drittstaaten für aufsichtsrechtliche Zwecke – Stichtag der EU-Ratingverordnung

Die EU-Ratingverordnung 1060/2009 vom 16. September 2009  regelt u.a. Anforderungen und Stichtag, für die Verwendung von Ratings aus Drittstaaten. Ab dem 7. Juni 2011 dürfen in einem Drittland abgegebene Ratings nur dann von in der EU ansässigen und registrierten Ratingagenturen verwendet werden, sofern die Voraussetzungen gemäß Art. 4 Abs. 3 Buchstaben f, g, und h der Ratingverordnung erfüllt werden ( Art. 41 der Ratingverordnung). Spätestens ab dem 7. Juni 2011 stellt sich damit die Frage, […]

Neues Meldewesen für Millionenkredite, Finanzdaten und Risiko – Informationen für die Zukunft – Teil II

Millionenkreditmeldungen (Modul B) Anlass für die Reformen in diesem Bereich ist die Erfahrung, dass auf der Grundlage des bestehenden Millionenkreditwesen potentielle Risiken bisher häufig nicht frühzeitig genug erkannt werden konnten. Die bereitgestellten Daten sollen  deutlich detailliert werden, um der Aufsicht mehr Informationen über Umfang, Art und Qualität der Kreditgewährung zur Verfügung zu stellen und gleichzeitig auch einen höheren Abdeckungsgrad des herausgelegten Kreditvolumens zu erreichen. weitgehende Vereinheitlichung des Kreditbegriffs für Groß- und Millionenkredite Vom Millionenkreditbegriff sind bislang  […]

Neues Meldewesen für Millionenkredite, Finanzdaten und Risiko – Informationen für die Zukunft – Teil I

Die Finanzmarktkrise hat zu deutlichen Verschärfungen und Reformen der Finanzaufsicht geführt. Entsprechend sind auch die Anforderungen an die Überwachung durch die jeweiligen Aufsichtsbehörden gestiegen.  Für eine effektive Überwachung müssen  ausreichende Information  zur Verfügung stehen. Vor diesem Hintergrund haben BaFin und Deutsche Bundesbank ein Konzept zur Modernisierung des bankaufsichtlichen Meldewesens entwickelt. Das Konzept steht jetzt (und nach Verlängerung der ursprünglichen Frist vom 31.03.2011 noch bis zum 23.05.2011) zur Konsultation. Die Grundzüge des neuen Meldewesens möchte ich […]

KWG und GroMiKV 2011 – Neue Regeln und Leitlinien für Großkredite – Teil II

Vermeidung von Konzentrationsrisiken – Durchschaumethode bei Investmentanteilen,  Verbriefungen und sonstigen Strukturierungen Bei der Berücksichtigung von Investmentvermögen konnten Institute nach § 6 GroMikV bisher ein Wahlrecht ausüben und entweder im Rahmen des Basisansatzes das Investmentvermögen selbst oder die zugrundeliegenden Vermögenswerte im Wege des Alternativansatzes als Kreditnehmer ansehen. Dieses Wahlrecht entfällt zukünftig. Bei Investitionen in Investmentanteile, und jetzt auch bei Verbriefungspositionen und anderen strukturierten Produkte haben die Institute stets zu untersuchen, ob die Positionen selbst oder die […]

KWG und GroMiKV 2011 – Neue Regeln und Leitlinien für Großkredite – Teil I

Im Zuge der Umsetzung der Änderungen der Kapitaladäquanzrichtlinie wurden die Großkreditvorschriften zur besseren Erfassung von Konzentrationsrisiken überarbeitet. Mit Verabschiedung der neuen GroMiKV (Lesefassung) und des KWG (neu) (Lesefassung) sind zum 31.12.2010 umfangreiche Neuregelungen in Kraft getreten. Dies möchte ich zum Anlass nehmen, auf die wesentlichen finalen Änderungen des neuen Großkreditregimes in KWG und GroMiKV einzugehen. Die Änderungen betreffen verschiedene Aspekte des Großkreditregimes: Zum einen wurden anzurechnende Forderungen und Grenzen überarbeitet. Zum anderen wurden auf der […]

/* */