Regulatory Blog

Die Vorgaben werden konkreter – BaFin konsultiert eine umfangreiche Mantelverordnung zum Wertpapierinstitutsgesetz

Die BaFin hat am 4. Mai 2021 die Konsultation einer Mantelverordnung zum Wertpapierinstitutsgesetz (WpIG) gestartet. Das WpIG selbst, als deutsche Umsetzung der Investment Firm Directive (IFD) der Europ√§ischen Union, ist am 12. Mai im Bundesgesetzblatt ver√∂ffentlicht worden und tritt Ende Juni in Kraft. Durch die Mantelverordnung, die zeitgleich mit dem WpIG in Kraft treten soll, werden zentrale Vorgaben des WpIG konkretisiert, unter anderem im Bereich der Verg√ľtung und des Anzeigewesens. Der nachfolgende Blog-Beitrag liefert einen √úberblick √ľber die insgesamt vier konsultierten Verordnungen. Der Fokus liegt dabei insbesondere auf den Abweichungen zu den bestehenden Vorgaben f√ľr Banken.

EBA veröffentlicht finalen RTS-Entwurf zur aufsichtsrechtlichen Konsolidierung (EBA/RTS/2021/04)

Am 15. April 2021 hat die EBA die finalen Entw√ľrfe technischer Regulierungsstandards zu den Methoden der aufsichtsrechtlichen Konsolidierung nach Art. 18 CRR ver√∂ffentlicht (EBA/RTS/2021/04). Die EBA kommt damit ihrem Auftrag gem√§√ü Art. 18 Abs. 9 CRR mit einer Corona-bedingten Verz√∂gerung nach und konkretisiert die Anforderungen an die aufsichtsrechtliche Konsolidierung.

Im Vergleich zum Konsultationspapier EBA/CP/2017/20 vom 9. November 2017 wurden die finalen RTS-Entw√ľrfe nochmals deutlich √ľberarbeitet, um auch die √Ąnderungen aus der zwischenzeitlich in Kraft getretenen CRR II widerzuspiegeln (siehe dazu auch unseren Blog Beitrag ‚ÄěDas neue Banking Package (Teil 2): Eigenmittel und Konsolidierung ‚Äď wirklich nur marginale √Ąnderungen‚Äú vom 25. Februar 2019). Die Regelungen der finalen RTS-Entw√ľrfe treten formal gesehen 20 Tage nach ihrer Ver√∂ffentlichung im EU-Amtsblatt in Kraft. Da der zugrunde liegende Art. 18 CRR jedoch in seiner √ľberarbeiteten Fassung bereits seit dem 28. Dezember 2020 anzuwenden ist, sollten Institute die nun ver√∂ffentlichten Konkretisierungen des Art. 18 CRR sehr genau analysieren und ggf. schon heute im Rahmen ihrer Prozesse ber√ľcksichtigen.

Webinar ‚Äď Foundations of the ESG Ratings

A growing number of financial institutional investors are looking to incorporate environmental, social and governance (ESG) factors into their lending processes, alongside the traditional financial factors for risk assessment. Others aspire to implement basic ranking mechanisms for simple internal or external reporting purposes. Some are planning to develop a more sophisticated future model that requires a large, comprehensive data base. However, there are still a significant number of differences to note compared with the classical PD or LGD models, starting with the one-year horizon for the latter predictions versus a more than forty-year horizon for climate events to transpire.

EBA definiert Prozesse bei Überschreitung der Großkreditgrenzen

Mit Anwendung der CRR2 zum 28. Juni 2021 erfahren auch die Vorgaben zum Umgang mit √úberschreitungen der Gro√ükreditobergrenze einige √Ąnderungen. Ziel ist insbesondere die Vereinheitlichung der EU-weiten Aufsichtspraxis im Falle von Gro√ükredit√ľberschreitungen. Die Anpassungen in Art. 396 (1) CRR r√ľcken vor allem die individuelle Kommunikation zwischen dem Institut und der zust√§ndigen Aufsichtsbeh√∂rde in den Mittelpunkt, wenn es in ‚Äúau√üergew√∂hnlichen Umst√§nden‚ÄĚ ausnahmsweise zu Gro√ükredit√ľberschreitungen kommt. F√ľr die Definition der au√üergew√∂hnlichen Umst√§nde, den Zeitraum bis zur Wiedereinhaltung der Grenze und den daf√ľr zu ergreifenden Ma√ünahmen wurde der European Banking Authority (EBA) mit Art. 396 (3) CRR ein Mandat zur Vorgabe entsprechender Leitlinien erteilt. Mit dem am 17. Februar 2020 ver√∂ffentlichten Konsultationspapier ist die EBA diesem Mandat nachgekommen. Die Konsultationsfrist l√§uft zwar noch bis Mitte Mai; Handlungsbedarfe sind aber bereits erkennbar.

Finale EBA-Leitlinien zum Umgang mit Tri-Party Repos im Rahmen der Großkreditmeldungen

Am 16. Februar 2021 hat die European Banking Authority (EBA) die finalen Leitlinien zum Umgang mit Tri-Party Repos im Rahmen der Gro√ükreditmeldungen ver√∂ffentlicht. Die Leitlinien konkretisieren die Anforderungen an die Ausnahmeregelung nach Art. 403 Abs. 3 CRR2, die f√ľr Tri-Party Repos bei der Anwendung des verpflichtenden Substitutionsansatzes in Anspruch genommen werden kann, um den operativen Aufwand f√ľr die Institute zu verringern. Der erste Anwendungszeitpunkt der Leitlinien ist – in Einklang mit der zugrunde liegenden Regelung der CRR2 – der 28. Juni 2021. Im Folgenden stellen wir Ihnen vor, welche Bedingungen an die Inanspruchnahme der Ausnahmeregelung gekn√ľpft werden und wo aus unserer Sicht die wesentlichen Herausforderungen lauern.

EBA konsultiert neue bankaufsichtliche Offenlegungspflichten f√ľr ESG-Risiken

Am 1. M√§rz 2021 hat die European Banking Authority (EBA) ihr Konsultationspapier f√ľr einen technischen Standard zur Offenlegung von ESG-Risiken im Rahmen des S√§ule 3-Offenlegungsberichts ver√∂ffentlicht. Damit ist sie ihrem Mandat zur Konkretisierung der bankaufsichtlichen Offenlegungsanforderungen gem√§√ü Art. 449a der CRR II nachgekommen, die zum 28. Juni 2022 in Kraft treten und von allen gro√üen, kapitalmarktorientierten Instituten zu beachten sein werden. Die neuen Offenlegungspflichten sind im ersten Jahr j√§hrlich, d.h. erstmals zum Stichtag 31. Dezember 2022, und anschlie√üend in einem halbj√§hrlichen Turnus anzuwenden.

Fit in Risk & Regulation ‚Äď unser Risk & Regulation Fitness Bootcamp f√ľr zuhause!

L√§sst auch Ihre Fitness nach der langen Zeit im Home Office nach? Und dies, obwohl die Herausforderungen rund um Risk & Regulation nicht weniger werden: CRR II mit neuen Melde- und Offenlegungsanforderungen und die neuen MaRisk stehen vor der T√ľr. Dazu kommen auch Themen wie Sustainable Finance und die Notwendigkeit zur Digitalisierung von Risk- und Regulatory-Prozessen.

H√∂chste Zeit also, rechtzeitig f√ľr die Risk & Regulation Saison in Form zu kommen. Am besten mit unserem online Risk & Regulation Fitness Bootcamp. So bleiben Sie auch von Zuhause aus fit in allen Themen rund um Risk & Regulation.

Webinar ‚Äď FinStabDEV: Anforderungen, Herausforderungen und L√∂sungsans√§tze

Mit dem Inkrafttreten der Finanzstabilit√§tsdatenerhebungsverordnung (FinStabDEV) werden in diesem Jahr neue Meldepflichten f√ľr Wohnimmobilienkredite eingef√ľhrt. K√ľnftig m√ľssen zus√§tzlich Daten erhoben und gemeldet werden. Die Liste der Verpflichtungen ist lang: Neben Daten zur Immobilie sowie Informationen zur Finanzierung und zum Darlehensnehmer und -geber sind zahlreiche weitere Datenattribute und Kennzahlen zu √ľbermitteln.

EBA beschließt verpflichtende Teilnahme am Basel III Monitoring

Die Europ√§ische Bankenaufsichtsbeh√∂rde (EBA) hat bereits am 18. Februar eine verbindliche Teilnahme von Instituten in der Europ√§ischen Union am sogenannten Basel III Monitoring beschlossen. Hierdurch sollen Informationen √ľber die Auswirkungen der Finalisierung von Basel III ‚Äď in der Branche oft auch als Basel IV bezeichnet ‚Äď gesammelt werden. Da die Teilnahme bislang freiwillig erfolgt, fehlt es der EBA an einer hinreichend breiten und stabilen Informationsbasis, um zuverl√§ssige Aussagen √ľber die Auswirkungen von Basel IV machen zu k√∂nnen. F√ľr die betroffenen Institute wird dies einen empfindlichen Mehraufwand zur Folge haben.