Regulatory Blog

EBA Stress Test 2021: stress in stressful times

With the publication of the final methodology of the EU-wide stress test 2021 and the associated templates including draft guidelines, the European Banking Authority (EBA) has defined the methodological basis for the stress test in 2021. It is now up to the participating banks to understand the methodology, analyze the data requirements and identify possible gaps before the operational implementation of the stress test in January 2021.

Auf den letzten Metern zur Umsetzung des EU-Bankenpakets – BaFin konsultiert wesentliche Ă„nderungen an SolvV, GroMiKV und InstitutsVergV

Am 12. November 2020 hat die BaFin die Konsultation verschiedener Anpassungen an der Solvabilitätsverordnung (SolvV), der Groß- und Millionenkreditverordnung (GroMiKV) und der Institutsvergütungsverordnung (InstitutsVergV) eröffnet. Damit werden einige der letzten wichtigen Meilensteine in der nationalen Umsetzung des EU-Bankenpakets, d.h. der Umsetzung der CRR II und der CRD V, angegangen. Die Konsultationsfrist endet bereits am 4. Dezember 2020, für eine Detailanalyse bleibt also nur wenig Zeit. Der folgende Beitrag stellt die aus unserer Sicht wichtigsten Änderungsvorschläge vor und diskutiert die wesentlichen Herausforderungen.

Neue Meldepflichten fĂĽr Wertpapierfirmen

Durch den Investment Firm Review der EU (Investment Firm Directive (IDF) und Investment Firm Regulation (IFR)) werden ab Juni 2021 die aufsichtlichen Vorgaben für Wertpapierfirmen grundlegend überarbeitet. Wertpapierfirmen sind aktuell als Wertpapierhandelsbanken oder Finanzdienstleister weitgehend denselben Regelungen unterworfen wie Kreditinstitute. Das neue IFR Regime soll dem Grundsatz der Proportionalität folgend dem geringeren Schutzbedürfnis der Wertpapierfirmen, die kein Kredit- oder Einlagengeschäft betreiben, Rechnung tragen. Nachfolgend wird ein Überblick über die neue Systematik der Größenklassen für Wertpapierfirmen gegeben und zentrale Inhalte des Referentenentwurfs des Wertpapierfirmengesetz (WpFG) sowie der EBA Entwürfe zum Meldewesen der Wertpapierfirmen vorgestellt.

Risikoreduzierungsgesetz auf der Zielgeraden

Am 5. November hat der Bundestag das Risikoreduzierungsgesetz beschlossen, so dass dem geplanten in Kraft treten ab dem 28. Dezember 2020 nichts mehr im Wege steht. Das Risikoreduzierungsgesetz dient der Umsetzung der 2019 durch die EU beschlossenen Änderungen an der Eigenkapitalrichtlinie (CRD V) und der Abwicklungsrichtlinie (BRRD II). Hierzu sieht das Risikoreduzierungsgesetz weitreichende Änderungen am Kreditwesengesetz (KWG) und Sanierungs- und Abwicklungsgesetz (SAG) vor. Wir haben diese bereits in einem früheren Blog-Beitrag dargestellt. An dieser Stelle erfolgt daher ein Update mit Schwerpunkt auf den zuletzt geänderten Punkten, die beispielsweise auf Hinweise des Bundesrats zurückgehen.

EBA / ECB Stress Test 2021: postponed but not abandoned

After the bi-yearly EBA / ECB stress test was cancelled in the wake of the COVID-19 crisis at the beginning of 2020, it has now become finally clear that the exercise will be brought to an end in 2021. This has already been stated by the EBA on its homepage and was also included in the EBA’s 2021 work program. And also those banks that are part of the ECB’s rather than the EBA’s sample of participants have by now received the information that they are once again required to participate. Hence, it’s time to take again a closer look at the upcoming exercise and to get prepared for potential amendments due to the current economic and regulatory environment.

EBA konkretisiert den aufsichtsrechtlichen CET1-Abzug bilanziell aktivierter Software – eine relevante Erleichterung für viele Institute

Im Kontext des CRR „Quick Fix“, (vgl. dazu Regulatory Blog Beitrag: „CRR „Quick Fix“ mit COVID-19 bezogenen Maßnahmen tritt in Kraft“ vom 03. Juli 2020) der aufgrund der makroökonomischen Auswirkung der Corona Pandemie wesentliche Erleichterungen für Institute erlaubt, wird der seit dem 14. Oktober finale RTS zur Ausnahme bilanziell aktivierter Software vom Kapitalabzug für immaterielle Vermögensgegenstände bereits ab dem 1. Tag nach Veröffentlichung im EU Amtsblatt anwendbar sein. In Abhängigkeit der Höhe der bilanziell aktivierten Software kann dies ein wichtiger Baustein für das Kapitalmanagement sein.

EBA outlines new regulations for determining indirect risks arising from derivatives and credit derivatives in the large exposure framework

On 23 July 2020 the EBA has published a consultation paper on the treatment of indirect exposures arising from derivatives and credit derivatives in the large exposure regime (Draft Regulatory Technical Standards on the determination of indirect exposures to underlying clients of derivatives and credit default derivatives under Article 390(9) CRR2 (EBA/CP/2020/14)). The publication marks the next important milestone in specifying the new provision entailed in Art. 390(5) CRR2 which will enter into force in July 2021. This new CRR2 provision already requires institutions to take into account those risks towards the issuer of an underlying reference asset that it has entered into only indirectly by closing a derivative (e.g. option, forward) or credit derivative (e.g. CDS) contract. The accompanying EBA standard is now intended to define a concrete methodology specifying the determination of such indirect exposures. Based on the present consultation paper it is to be expected that implementing the methodology proposed will entail various challenges both from a technical as well as an operational perspective.

EBA entwirft neue GroĂźkreditregelungen fĂĽr indirekte Risiken aus Derivaten und Kreditderivaten

Am 23. Juli 2020 hat die European Banking Authority (EBA) das Konsultationspapier zur Behandlung von indirekten Risikopositionen aus Derivaten und Kreditderivaten im Großkreditregime veröffentlicht (Draft Regulatory Technical Standards on the determination of indirect exposures to underlying clients of derivatives and credit default derivatives under Article 390(9) CRR2 (EBA/CP/2020/14)) und damit den nächsten wichtigen Meilenstein zur Konkretisierung der Neuregelung in Art. 390 Abs. 5 der CRR2 erreicht. Über die CRR2 wurde zunächst klargestellt, dass auch solche Risiken in der Großkreditmeldung und ‑überwachung zu berücksichtigen sind, die ein Institut nur indirekt über den Abschluss eines Derivategeschäfts (bspw. Option, Forward) oder eines Kreditderivats (bspw. CDS) gegenüber dem Schuldner eines Referenzaktivums eingegangen ist. Der dazugehörige EBA-Standard soll die konkrete Methodik zur Ermittlung der indirekten Risikopositionswerte vorgeben, wobei das nun vorliegende Konsultationspapier bereits erahnen lässt, dass die Umsetzung diverse fachliche und praktische Herausforderungen mit sich bringen wird.

IRB 2.0: Current Validation “trends” and commonly observed difficulties in practice during the validation exercise

To shorten the waiting time until our regulatory IRB-Homeschooling starts, we would like to give you some insights into our experiences around validation exercise, we gained with various national and international credit institutions.

Introduction:

As institutions are developing models for an increasing scope of risk management and decision making, concurrently, the number of models has been rising dramatically (i.e. models for capital provisioning and stress testing, pricing, strategic planning as well as asset liquidity purposes). More complex models are being developed with even more advanced analytics techniques (i.e. machine learning) to achieve higher performance. Big data and advanced analytics are opening new opportunities for more sophisticated models.

There are several reasons for this phenomenon; banks have started using more data sources about the retail lending activities, and new regulatory changes such as IFRS9 have introduced the use of new models what has not been in the bank’s agenda some ten years ago.

EBA Konsultationspapier zur indirekten Zeichnung von MREL-Instrumenten durch Abwicklungseinheiten veröffentlicht (EBA/CP/2020/18)

Mit dem hier betrachteten Entwurf (RTS on indirect subscription of MREL instruments within groups (EBA/CP/2020/18)) definiert die Europäische Bankenaufsichtsbehörde (EBA) Methoden, um sicherzustellen, dass indirekt von der Abwicklungseinheit gezeichnete Instrumente die intendierte Wirkung der Abwicklungsstrategie nicht einschränken.

Die Konsultation läuft bis zum 27. Oktober 2020.