Schlagwort: Derivate

Bleiben Sie auf dem laufenden - der Derivate RSS-Feed

Baseler Papier zur Überarbeitung der Regelungen für die Leverage Ratio

Der Baseler Ausschuss für Bankenaufsicht (BCBS) hat am 06. April 2016 ein Konsultationspapier zur Überarbeitung der Leverage Ratio (Revisions to the Basel III leverage ratio framework – consultative document (BCBS 365)) veröffentlicht. Die Konsultation endet am 06. Juli 2016. Neben dem bekannten Basel III-Monitoring ist eine weitere QIS-Studie auf Basis der Daten zum 31. Dezember 2015 vorgesehen, um die Auswirkungen aus diesem Konsultationspapier zu analysieren.

Die Änderungsvorschläge umfassen folgende Bereiche der bisherigen Vorgaben (Basel III leverage ratio framework and disclosure requirements – BCBS 270):

  • Behandlung von derivativen Engagements

  • Behandlung von marktüblichen Käufen und Verkäufen finanzieller Vermögenswerte

  • Behandlung von Wertberichtigungen

  • Kreditumrechnungsfaktoren für außerbilanzielle Positionen

  • Behandlung von Cash Pooling Transaktionen

  • Behandlung von traditionellen Verbriefungen

  • Behandlung von Wertpapierfinanzierungsgeschäften

  • Offenlegungsanforderungen

Die wesentlichen Änderungen

Die Überarbeitungen möchten wir Ihnen gerne in dem folgenden Abschnitt vorstellen:

Behandlung von derivativen Engagements

Zur Berechnung der derivativen Engagements soll eine modifizierte Version des „Standardised Approach for measuring counterparty credit risk exposures (SA-CCR)“ verwendet werden. Der Baseler Ausschuss sieht eine Modifizierung des SA-CCR vor, um die Anforderungen der Leverage Ratio Regelungen, insbesondere hinsichtlich der Nicht-Verrechnung von Sicherheiten zu berücksichtigen. Insoweit wird es hier zu Abweichungen von den für Eigenmittelanforderungszwecke ermittelten Exposures kommen.

Weiterhin wird über die Behandlung von Initial Margin bei zentral geclearten Derivatetransaktionen beraten. Dazu will der Baseler Ausschuss weitere Daten sammeln, um die Auswirkungen der Leverage Ratio auf das Client Clearing und das Geschäftsmodell der Clearing Member zu untersuchen.

Die Behandlung von geschriebenen Kreditderivaten umfasst zusätzliche Anforderungen für die Verrechnung mit gekauften Kreditderivaten, Klarstellungen welche Transaktionen unter den Begriff des „geschriebenen Kreditderivats“ fallen und unter welchen Umständen eine Reduzierung des potentiellen zukünftigen Kreditrisikos um bereits realisierte Marktwertänderungen zulässig ist.

Behandlung von marktüblichen Käufen und Verkäufen finanzieller Vermögenswerte

Im Gegensatz zur bestehenden Rahmenregelung zur Leverage Ratio soll eine explizite Vorgabe für die Behandlung von marktüblichen Käufen und Verkäufen finanzieller Vermögenswerte (Bilanzierung zum Handelstag/Erfüllungstag) vorgegeben werden. Dazu werden zwei Optionen diskutiert. Option A verlangt für Banken, die zum Erfüllungstag bilanzieren, nicht abgewickelte Käufe finanzieller Vermögenswerte (unsettled financial asset purchases) als außerbilanzielle Position mit einem Kreditumrechnungsfaktor von 100% anzusetzen. Zudem sollen Institute, die zum Handelstag bilanzieren, die Bruttoforderungen aus noch nicht abgewickelten Verkäufen in der Leverage Ratio ansetzen. Damit sind bilanzielle Verrechnungen zwischen Barforderungen aus nicht abgewickelten Verkäufen und Barverbindlichkeiten aus nicht abgewickelten Käufen rückgängig zu machen. Option B sieht für die Bilanzierung zum Handelstag vor, zusätzlich zu den Vorgaben der Option A, dass die bilanzielle Verrechnung von Barforderungen und -verbindlichkeiten unter bestimmten Bedingungen für die Leverage Ratio vorgenommen werden darf.

In Bezug auf die beiden Optionen erwartet der Baseler Ausschuss von den Instituten weitere Rückmeldungen im Rahmen der Konsultationsphase.

Behandlung von Wertberichtigungen

Bilanzielle nicht-derivative Exposure können nach dem Konsultationspapier neben den spezifischen Kreditrisikoanpassungen zusätzlich um allgemeine Kreditrisikoanpassungen verringert werden. Außerbilanzielle Positionen werden um spezifische und allgemeine Kreditrisikoanpassungen reduziert. Zusätzlich sieht der Baseler Ausschuss auch eine Reduzierung der Gesamtrisikomessgröße um Anpassungen aus der vorsichtigen Bewertung für weniger liquide bilanzielle Positionen vor. Grundsätzlich gilt, dass die Gesamtrisikogröße reduziert werden darf, wenn die spezifischen und allgemeinen Kreditrisikoanpassungen sowie die Anpassungen aus der vorsichtigen Bewertung das Kernkapital reduzieren.

Kreditumrechnungsfaktoren für außerbilanzielle Positionen

Die Kreditumrechnungsfaktoren für außerbilanzielle Positionen werden künftig denen des überarbeiteten Kreditrisikostandardansatzes entsprechen. Bis zur Finalisierung der Überarbeitung des Kreditrisikostandardansatzes werden die bisherigen Kreditumrechnungsfaktoren aus BCBS 270 verwendet. Die gleiche Behandlung sieht der Baseler Ausschuss nach Implementierung des neuen Verbriefungsregelwerks (Revisions to the securitisation framework – BCBS 303) in 2018 für außerbilanzielle Verbriefungstransaktionen vor.

Behandlung von Cash Pooling Transaktionen

Für sogenanntes „Notional Cash Pooling“ sollen die Beträge künftig brutto ausgewiesen werden, da Institute physische oder finanzielle Sicherheiten, Garantien oder sonstige Kreditrisikominderungstechniken nicht zur Minderung der Gesamtrisikomessgröße nutzen dürfen. Für „Physical Cash Pooling“ können die Beträge netto ausgewiesen werden, falls diese auf täglicher Basis abgewickelt werden und bestimmte Anforderungen erfüllt sind.

Behandlung von traditionellen Verbriefungen

Die Behandlung von traditionellen Verbriefungen wird für den Fall, dass der Originator der Verbriefung die verbrieften Vermögenswerte von den risikogewichteten Aktiva ausnehmen darf, derzeit noch diskutiert. Die beiden möglichen Interpretationen gehen im ersten Fall von einem Ausschluss von der Gesamtrisikomessgröße und im zweiten Fall von einer Berücksichtigung in der Gesamtrisikomessgröße aus. Der Baseler Ausschuss wartet vor einer endgültigen Klarstellung die Ergebnisse der laufenden Konsultation zum Step-in risk“ (Identification and measurement of step-in risk – BCBS 349) sowie Analysen der unterschiedlichen Behandlung des signifikanten Risikotransfers in verschiedenen Jurisdiktionen ab.

Behandlung von Wertpapierfinanzierungsgeschäften

Der Baseler Ausschuss hat in den FAQ zur Leverage Ratio klargestellt, dass eine Verrechnung von „Open Repos” für die Gesamtrisikomessgröße nicht zulässig ist, da sie nicht das dasselbe explizite endgültige Erfüllungsdatum haben. Barverbindlichkeiten und Barforderungen aus Wertpapierfinanzierungsgeschäften mit derselben Gegenpartei dürfen für die Leverage Ratio netto ausgewiesen werden, wenn u.a dieses Kriterium erfüllt ist. Das Konsultationspapier sieht keine abweichende Regelung vor; gleichwohl untersucht der Baseler Ausschuss den Sachverhalt weiterhin.

Offenlegungsanforderungen

Die Anforderungen an die Offenlegung sind nicht mehr Gegenstand dieses Konsultationspapiers. Der Baseler Ausschuss plant hierzu eine separate Veröffentlichung.

Weitere Diskussionspunkte zur Leverage Ratio

Der Baseler Ausschuss bittet weiterhin um Stellungnahmen zur Einführung einer höheren Leverage Ratio für G-SIBs und hat folgende Überlegungen zur Diskussion gestellt:

  1. Begrenzung des zusätzlichen Kernkapitals, dass für die Erfüllung der Leverage Ratio verwendet werden darf.
  2. Festsetzung der Leverage Ratio und einheitliche Anwendung durch alle G-SIBs oder spezifische Festsetzung für jedes G-SIB.
  3. Zusätzliche Anforderungen an die Höhe der Leverage Ratio in Form einer höheren Mindestanforderung oder als Pufferanforderung.

Der Baseler Ausschuss hält weiter daran fest, die Leverage Ratio als harte Anforderung nach der Säule I ab dem 1. Januar 2018 einzuführen.

Angesichts der Bedeutung der Leverage Ratio für die Geschäftsmodelle der Banken tun die Institute gut daran, sich rechtzeitig mit den neuen Vorschlägen und den potentiellen Auswirkungen auf die individuellen Ratios der einzelnen Institute auseinander zu setzen.

Ihr Ansprechpartner für Fragen zur Leverage Ratio bei PwC FS Regulatory Management: Stefan Röth

 

/* */