Das NFR-Zielbild sichert die effektive und effiziente Umsetzung eines Non-Financial Risk Managements

Wie in unserem ersten Beitrag zum Thema “Effektives und effizientes Management der Non-Financial Risks (NFR)” angekündigt, möchten wir Ihnen heute weiterführende Details zur Erstellung eines NFR-Zielbildes darlegen.

Das Zielbild legt die Basis für die Umsetzung eines NFRM. Dabei wird Ihr individuelles Zielbild einerseits vom Umfang der zu betrachtenden NFR und andererseits von Ihrem gewünschten Ambitionsniveau bestimmt.

Hinsichtlich des Umfangs der zu betrachtenden NFR kann es z.B. angezeigt sein, zunächst mit der Umsetzung einer NFR Hauptrisikokategorie (z.B. Compliancerisiken) zu beginnen und den Risikoscope sukzessive auszubauen. Das Ambitionsniveau wird durch Ihren hausindividuellen Anspruch an das NFRM bestimmt. Dieser kann beispielsweise zunächst die grobe Erfüllung aufsichtlicher Erwartungshaltungen umfassen, kann aber genauso bereits die Hebung echter Effizienzen in der 2nd Line of Defence beinhalten.

Weitere Aspekte, die bei der Ableitung Ihres NFR-Zielbildes unbedingt berücksichtigt werden sollten, sind Ihre Strategien, und hier insbesondere die Risikostrategie, sowie weitere Elemente Ihrer Unternehmenssteuerung, in die sich Ihr NFRM einfügen muss.

Auch die zeitliche Komponente, also die Frage: “bis wann kann welcher Meilenstein meines NFR-Zielbildes erreicht werden” sollte im Rahmen der Entwicklung des Zielbildes angemessen beleuchtet werden.

Hierbei bestehen für Ihr Institut eine Vielzahl von Ausgestaltungsmöglichkeiten, da die aktuelle Regulation hierfür bisher keine festen Vorgaben macht. Daher sind am Markt unterschiedlichste Ansätze und NFR-Zielbilder zu beobachten.

Zu Beginn Ihrer Überlegungen kann eine Orientierung an einem NFR-Reifegradmodell hilfreich sein.

Das PwC-NFR-Reifegradmodell gibt dabei einen guten Überblick über typische Ausbaustufen im Rahmen des Aufbaus und der Weiterentwicklung eines NFRM:

Bei der Entwicklung des NFR-Zielbildes empfehlen wir unabhängig von der späteren Verankerung einer möglichen NFR-Einheit in Ihrem Haus, bereits alle relevanten Stakeholder in die Entwicklung einzubinden. Dies sichert nicht nur ein Höchstmaß an Akzeptanz in der folgenden Umsetzung des NFRM, sondern kann die damit unweigerlich einhergehenden Changeaufwände deutlich mitigieren.

Nicht zuletzt, erleichtert die Existenz eines abgestimmten NFR-Zielbildes die Planung Ihres NFR-Umsetzungsprojekts und kann damit Projektaufwände deutlich reduzieren bzw. diese ziel- und ergebnisorientiert ausgestalten.

Mögliche weitere Dimensionen Ihres NFR-Zielbildes können darüber hinaus folgende Beispiele sein:

  • Organisationsstruktur (Aufbau eines NFRM als eigenständige Einheit vs. NFRM als Zusammenarbeitsmodell zwischen bestehenden 2nd LoD Funktionen)
  • Berichtswesen (Integration von NFR in das bestehende Management-Informationssystem inkl. Zusammenlegung bestehender Berichte vs. Aufbau eines eigenständigen NFR-Berichts)
  • Datenhaushalt & Systeme (Schaffung eines integrierten NFR-Datenhaushaltes und Einführung eines NFR-Tools vs. Nutzung der bestehenden Datenhaushalte und Hebung von Synergien zwischen Datenhaushalten und Systemen)

Das NFR-Zielbild beinhaltet neben dem inhaltlichen Umfang der geplanten NFR-Methodik auch die zeitliche Planung. Dabei legt das NFR-Zielbild insbesondere fest, bis wann welcher Meilenstein bzw. welcher Reifegrad erreicht sein soll. Es handelt sich hierbei in der Regel um eine Mehrjahresplanung.

Auf Basis Ihres NFR-Zielbildes können Sie nun mit der Ausgestaltung und Umsetzung Ihres NFRM beginnen. Methodische Grundlage hierfür legt z.B. ein NFR-Framework. Unsere Überlegungen und Erfahrungen zu wesentlichen Bausteinen dieses Frameworks stellen wir Ihnen in den nächsten Wochen auf diesem Blog vor. Freuen Sie sich zunächst auf Erläuterungen zum Thema Zusammenarbeit in der 2nd Line of Defence und wie diese durch NFRM gestärkt, verschlankt und zukunftsfähiger ausgestaltet werden kann.

 

Haben Sie weitere Fragen oder sehen Sie Diskussionsbedarf? Wir stehen Ihnen hierbei gerne zur Seite.

WP StB Michael Maifarth

Telefon    +49 69 9585 2318

Mobil       +49 170 786 5727

michael.maifarth@pwc.com

Susanne Schneider

Telefon    +49 40 6378 2953

Mobil       +49 160 533 6785

susanne.schneider@pwc.com

Josef Elsperger

Telefon    +49 40 6378 2013

Mobil       +49 170 564 6801

josef.elsperger@pwc.com

Johannes Goldner

Telefon    +49 69 9585 2528

Mobil       +49 175 607 4065

johannes.goldner@pwc.com

 

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

/* */