Transparente Transparency Exercise: EU-weite Veröffentlichung detaillierter Daten und Kennzahlen für 105 Banken

Ein interaktives Tool der EBA ermöglicht einen Vergleich von zehn Schlüsselindikatoren („Main Indicators“) für 105 Banken aus 21 Ländern in Europa sowohl zwischen den Instituten als auch aggregiert auf Länderebene. Zusätzlich werden elf Kennzahlen zur Bestimmung des „Return on Regulatory Capital“ betrachtet.

Ende 2015 wurden von der EBA auf ihrer Webseite (https://www.eba.europa.eu/risk-analysis-and-data/eu-wide-transparency-exercise/2015/results) detaillierte Daten und Kennzahlen aus der EBA Transparency Exercise 2015 veröffentlicht.

Thematischer Schwerpunkt der veröffentlichten Daten sind die Aktivaqualität, die Risikopositionen sowie die Kapitalbestandteile auf Institutsebene. Die Daten wurden auf konsolidierter Ebene zu den Stichtagen 31. Dezember 2014 und 30. Juni 2015 erhoben und decken ca. 70% der gesamten Bankaktiva in der EU ab. Aus dem Datenmaterial ergeben sich vielfältige Analysemöglichkeiten, z.B. im Rahmen der Durchführung eines Benchmarkings bzw. Peer Group Vergleichs.

Darüber hinaus geben die von der EBA veröffentlichten Kennzahlen neben dem EBA Risk Dashboard aber auch eine Indikation auf mögliche SREP Schlüsselindikatoren. Diese Schlüsselindikatoren werden von der EZB im Rahmen der direkten Überwachung der signifikanten Banken betrachtet, sind aber insbesondere auch bei der indirekten Überwachung der weniger signifikanten Banken von großer Bedeutung. Auch wenn dabei die weniger signifikanten Banken nicht an der EBA Transparency Exercise teilgenommen haben, wird die Aufsicht dennoch in der Lage sein, die entsprechenden Kennzahlen aus dem Meldewesen der Institute zu generieren.

Im Einzelnen wurden von der EBA die nachfolgend aufgelisteten Indikatoren sowohl auf Instituts- als auch auf aggregierter Ebene veröffentlicht:

  • CET1- Ratio (hartes Kernkapital),
  • RoRC-Ratio (Return on Regulatory Capital),
  • Cost-to-Income-Ratio,
  • Impairment-to-Income-Ratio,
  • NPL-Ratio,
  • Coverage Ratio NPL,
  • Forbearance Ratio,
  • Coverage Ratio Forborne Exposures,
  • Leverage Ratio,
  • Sovereign Exposure on Total Leverage Exposure.

Bei genauer Analyse der veröffentlichten Daten zeigen sich dabei deutliche Unterschiede im Länder- und Institutsvergleich:

  • Der durchschnittliche RoRC für 9,1% alle europäischen Banken ist Ausdruck eines schwierigen wirtschaftlichen Umfelds der Finanzindustrie, geprägt von einer anhaltenden Niedrigzinsphase in Kombination mit einem hohen Wertberichtigungsbedarf und steigenden aufsichtlichen Anforderungen.
  • Mit einem RoRC von 6,2% bzw. 5,1% bewegen sich dabei die deutschen und italienischen Banken unterhalb des europäischen Durchschnittswerts. Die deutschen Banken “leiden” insbesondere unter einer hohen Cost-to-Income Ratio, bei italienischen Banken besteht nach wie vor ein hoher Wertberichtigungsbedarf.
  • Nur wenige Banken liegen in dem von der EBA definierten “grünen Korridor” mit einer Cost-to-Income Ratio von weniger als 33%. Deutsche Banken haben dabei durchschnittlich die geringste Impairment-to-Income Ratio (5,5%), aber die höchste Cost-to-Income Ratio (74,4%).
  • Deutsche Banken haben vergleichsweise niedrige NPL-Quoten, aber auch mit 54% einen geringen Abdeckungsgrad des Blankoanteils des Portfolios notleidender Kredite. Im Gegenzug dazu haben spanische Banken einen durchschnittlichen Abdeckungsgrad von 109% ihrer NPL-Portfolien. Ein Grund für diese Überdeckung könnte mangelndes Vertrauen in die Wertansätze der gestellten Sicherheiten sein.
  • Banken aus wirtschaftlich stärkeren Ländern wie z.B. Schweden, Dänemark, Deutschland oder die Niederlande halten einen Großteil ihres Portfolios an Staatsfinanzierungen in AAA gerateten Sovereign Bonds (Durchschnittlich 67,4%). Portugiesische (6,4%), Zypriotische (1,9%) und Irische Banken (0,2%) halten nur einen kleinen Teil ihres Portfolios an Staatsfinanzierungen in AAA gerateten Sovereign Bonds.
  • Durchschnittlich 50,5% des Portfolios an Staatsfinanzierungen wurde in Staatsanleihen des jeweiligen Sitzlandes der Bank investiert. Banken aus Zypern und Irland weisen hier durchschnittlich die höchsten Quoten aus (78,1% bzw. 73,5%). Für deutsche Banken liegt dieser Wert bei durchschnittlich bei 59,3%.

Die durch die EBA veröffentlichten Daten helfen Ihnen sich und die Kennzahlen sowohl für interne und externe Zwecke, wie die Vorbereitung von aufsichtlichen Gesprächen, besser einzuschätzen. Denn auf Basis der angereicherten Daten der EBA können Peer Group Analysen zielgerichtet vorgenommen werden.

Wenden Sie sich bei Fragen gerne an uns.

Transparency Exercise

Alexander Kottmann

Telefon    +49 30 2636 5018

Mobil       +49 170 473 8250

alexander.kottmann@de.pwc.com

WP Dieter Lienland

Telefon    +49 211 981 4929

Mobil       +49 171 553 2631

dieter.lienland@de.pwc.com

 

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

/* */