Kategorie: Risikomanagement

Bleiben Sie auf dem Laufenden - der Risikomanagement RSS-Feed

EZB veröffentlicht finale Leitlinien zum Umgang mit Klima- und Umweltrisiken

Am 27. November 2020 veröffentlichte die EZB nach einer öffentlichen Konsultation (sehen Sie hierzu auch unseren Blogbeitrag vom 2. Juni 2020) und einem Dialog mit den beaufsichtigten Instituten (SIs) die finale Fassung des Leitfadens zu Klima- und Umweltrisiken.

Die EZB hat in der Veröffentlichung 13 konkrete Erwartungen in Bezug auf den Umgang mit Klima- und Umweltrisiken formuliert. Auch wenn diese selbst nicht verpflichtend sind, so wurde im gleichen Schritt für 2022 eine vollständige aufsichtliche Überprüfung der Bankpraktiken für dieses Themengebiet angekündigt, die auch Bestandteil des im gleichen Jahr geplanten aufsichtsrechtlichen Stresstests sein wird. Bereits zu Beginn des Jahres 2021 sollen die Institute eine Selbsteinschätzung in Bezug auf die Umsetzung der EZB Erwartungen vornehmen und Aktionspläne entwickeln, die von der EZB analysiert und in ein Benchmarking einbezogen werden sollen.

Operationelle Resilienz und Risiken in der Covid-19 Pandemie: Lessons learned

Das im August 2020 vom Baseler Ausschuss für Bankenaufsicht (im Folgenden: der Ausschuss) veröffentlichte Konsultationspapier „Principles for operational resilience“ konkretisiert die Anforderung an Kreditinstitute, dass sie sich stärker mit ihrer Krisenresilienz inkl. den Auswirkungen externer Ereignisse auf ihr Geschäftsmodell und ihre Risikosituation auseinander sollen. Der Ausschuss erwartet insbesondere einen weiteren Anstieg technologiebedingter Gefahren und leitet daraus ab, dass die Belastbarkeit der Institute in diesem Kontext weiter erhöht werden muss – zentral dafür seien auch die Verfahren und Prozesse zum Umgang mit operationellen Risiken.

Die EBA veröffentlicht ein Diskussionspapier zum Management und Überwachung von ESG-Risiken für Kreditinstitute und Wertpapierfirmen

Die EBA hat die Auswirkungen von ESG-Risiken auf Kreditinstitute und Wertpapierfirmen[1] analysiert. Dabei stellt sie die Notwendigkeit fest, diese Risiken stärker in die Geschäftsstrategien und -prozesse von Instituten zu integrieren und angemessen in den internen Governance-Regelungen zu berücksichtigen. Ebenfalls sollten aufsichtliche Überprüfungsprozesse um ESG-Aspekte erweitert werden.

BaFin veröffentlicht Entwurf der überarbeiteten MaRisk

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat am 26. Oktober 2020 ihre Konsultation zum Entwurf der Neufassung der „Mindestanforderungen an das Risikomanagement“ veröffentlicht. Die Überarbeitungen konzentrieren sich insbesondere darauf, Anforderungen aus den EBA-Richtlinien zu notleidenden und gestundeten Risikopositionen (Guidelines on management of non-performing and forborne exposures – NPL Guidelines), zu Auslagerungen (Guidelines on out-sourcing arrangements – Outsourcing Guidelines) und zum ICT-Risk (Guidelines on ICT and Security Risk Management – ICT Guidelines) in die MaRisk Vorgaben zu integrieren. . Ferner erfolgt die Anpassung der MaRisk-Regelungen an den überarbeiteten Leitfaden zur aufsichtlichen Beurteilung bankinterner Risikotragfähigkeitskonzepte (ICAAP).

EBA veröffentlicht Richtlinien für einen pragmatischen SREP im Jahr 2020 vor dem Hintergrund der Corona-Krise

Noch immer herrscht große Unsicherheit über die Auswirkungen der Corona-Krise auf den Bankensektor. Auch die nationalen und supranationalen Aufsichtsbehörden sind von den die durch die Krise verursachten, operativen Einschränkungen betroffen.

Implikationen der COVID-19 Pandemie auf das Management von Marktpreisrisiken

Hintergrund

In früheren Beiträgen dieser Reihe haben wir bereits einen Überblick über die aus der COVID-19 Pandemie resultierenden Implikationen für das Risikomanagement von Kreditinstituten gegeben. Hieran anknüpfend stellen wir in diesem Beitrag die Auswirkungen der COVID-19 Pandemie auf das Management von Marktpreisrisiken dar.

Capital planning in times of crisis: You need relevant information for your decisions – now!

Whether you are currently simulating regulatory easing on the economic and regulatory capital of your bank, analyzing the advantages of raising additional liquidity in the context of the TLTRO III-program initiated by the ECB or you are calculating different scenarios of possible courses the current crisis may take and their impact on your capital planning: Generally, you will need to receive accurate results, quickest possible.

Focusing capital planning – practical challenges and optimization possibilities

By the end of the business year, many institutes are working on their business- and capital-planning as well as on their business and risk strategies. Those activities are of high importance for the banks’ management and are also in the banking supervision’s focus. Therefore, these actions usually require a lot of resources from different parts of the bank. Based on the assumptions derived for mid-term planning and budgeting, among others, the future development of own funds needs to be projected. By doing that, also impacts of possible negative economic paths (adverse scenarios) have to be determined, including the analysis of implications for abiding by regulatory (capital-) requirements. Performing the capital-planning procedures, more often than not is time consuming, requires extensive analysis based on past experience and hypothetical assumptions and finally also have to be properly and extensively documented.

/* */