Schlagwort: Derivate

Bleiben Sie auf dem laufenden - der Derivate RSS-Feed

Negative Zinsen: Auswirkungen auf die Derivate-Bewertung

Aufgrund der momentanen Niedrigzinsphase sind am Markt aktuell sehr niedrige und teilweise negative Zinssätze beobachtbar. Dies kann bei der Bestimmung der Fair Values von Derivaten für bilanzielle Zwecke oder in der Risikorechnung zu unplausiblen Ergebnissen führen, soweit die verwendeten Bewertungsmodelle keine sachgerechte Einbeziehung der negativen Zinssätze gewährleisten. Hierbei ist zu unterscheiden in Derivate mit und ohne optionale Komponenten.

Kontrahentenrisiko: SA-CCR ersetzt CEM und SM

Zur Messung des Counterparty Credit Risk Exposures bei Derivatetransaktionen bestanden bislang im Wesentlichen zwei Verfahren – „Current Exposure Method“ (CEM) und „Standardised Method“ (SM). Verschiedene Kritikpunkte, u.a. fehlende Differenzierung zwischen margined und unmargined Transaktionen oder die unzureichende Abbildung der Volatilität für Stresszeiträume, haben nunmehr zu einer Überarbeitung der bisherigen Methodik geführt.

In diesem Zuge hat der Baseler Ausschuss ein neues Verfahren „Standardised Approach for Measuring Counterparty Credit Risk Exposure“ (SA-CCR) entwickelt und damit die bisherigen Verfahren CEM und SM ersetzt.

/* */