Schlagwort: EZB

Bleiben Sie auf dem Laufenden - der EZB RSS-Feed

Dem Klimawandel hinterher – EZB zieht ernĂŒchternde Bilanz aus den Self Assessments der Institute zu Klima- und Umweltrisiken

Hintergrund

Im November 2020 veröffentlichte die EZB ihren Leitfaden zu Klima- und Umweltrisiken und formulierte in diesen 13 aufsichtsrechtliche Erwartungen an Banken. In der Folge forderte die EZB die Banken zu einer SelbsteinschĂ€tzung in Bezug auf den gegenwĂ€rtigen Stand der ErfĂŒllung der 13 Erwartungen auf (Self Assessment). Ferner verlangte die EZB von den Instituten die Entwicklung von MaßnahmenplĂ€nen zur vollstĂ€ndigen Umsetzung dieser Erwartungen.

Im August 2021 veröffentlichte die EZB in ihrem August-Newsletter die ersten Ergebnisse ihrer Auswertung der Self-Assessments. Die EZB konstatiert, dass sich die Banken mit Klima- und Umweltrisiken noch nicht ausreichend auseinandergesetzt und auch die Handlungsfelder noch nicht ausreichend konkret ermittelt haben. So haben sich aus Sicht der EZB nur etwa 1/3 der Banken die relevanten Themen hinreichend granular beleuchtet, wĂ€hrend die Mehrzahl der Institute bisher nur unzureichende Analysen und Schritte zur ErfĂŒllung der Anforderungen unternommen haben.

Insgesamt ist die EZB mit dem aktuellen Stand nicht zufrieden: die Banken seien zu langsam in der Anpassung ihrer derzeitigen Praktiken fĂŒr das Management und die Offenlegung von Klima- und Umweltrisiken und wĂŒrden die Erwartungen der EZB mit diesem Tempo in absehbarer Zeit nicht erfĂŒllen.

Die grĂ¶ĂŸten Herausforderungen fĂŒr ein erfolgreiches EZB Onboarding

Ein Wechsel in der direkten Beaufsichtigung von der BaFin zur EZB stellt Kreditinstitute vor besondere Herausforderungen. Wir zeigen Ihnen die wichtigsten Handlungsfelder und Maßnahmen auf, damit Sie sich optimal auf ein EZB Onboarding vorbereiten können.

Was sind die zentralen Handlungsfelder im EZB Onboarding?

Mit der SSM-Verordnung[1] hat die EU im Jahr 2013 einen einheitlichen Aufsichtsmechanismus (Single Supervisory Mechanism – SSM) fĂŒr Kreditinstitute geschaffen, im Rahmen dessen die EZB und die national zustĂ€ndigen Behörden (National Competent Authority – NCA) abgestimmt agieren. Ob ein Institut im SSM unter der direkten Beaufsichtigung durch die EZB oder der NCA steht, richtet sich nach seiner Einstufung als bedeutendes beaufsichtigtes Institut (Significant Institution – SI) oder weniger bedeutendes beaufsichtigtes Institut (Less Significant Institution – LSI). Bei einem Wechsel der Einstufung und damit verbunden einer EZB-Beaufsichtigung sollten Institute umfassende Vorbereitungsmaßnahmen durchfĂŒhren, welche insbesondere in die folgenden Handlungsfelder fallen:

  • Comprehensive Assessment
  • Implementierung von höheren und zusĂ€tzlichen aufsichtlichen Anforderungen
  • Intensivere laufende Überwachung

EZB gibt Ergebnisse des „Pragmatic SREP 2020“ bekannt

Am 28. Januar 2021 wurden von der EZB die Ergebnisse des „Pragmatic SREP 2020“ bekannt gegeben. Der pragmatische und damit vereinfachte SREP wurde vor dem Hintergrund der seit MĂ€rz 2020 andauernden Coronakrise durchgefĂŒhrt und konzentrierte sich im Wesentlichen auf den Umgang der Banken mit den Herausforderungen aus der Krise sowie den Auswirkungen auf Kapital und LiquiditĂ€t. Ein wesentliches Merkmal dieses pragmatischen SREP ist, dass fĂŒr die weit ĂŒberwiegende Anzahl der Banken die SREP Scores beibehalten wurden und auch die Kapitalanforderungen und -leitlinien (P2R und P2G) unverĂ€ndert blieben.

Die zusĂ€tzlich bereits seit FrĂŒhjahr 2020 bestehenden Erleichterungen u.a. in Bezug auf die Kapital- und LiquiditĂ€tsanforderungen waren nicht Gegenstand des SREP und bleiben aktuell unverĂ€ndert bestehen.

EZB veröffentlicht finale Leitlinien zum Umgang mit Klima- und Umweltrisiken

Am 27. November 2020 veröffentlichte die EZB nach einer öffentlichen Konsultation (sehen Sie hierzu auch unseren Blogbeitrag vom 2. Juni 2020) und einem Dialog mit den beaufsichtigten Instituten (SIs) die finale Fassung des Leitfadens zu Klima- und Umweltrisiken.

Die EZB hat in der Veröffentlichung 13 konkrete Erwartungen in Bezug auf den Umgang mit Klima- und Umweltrisiken formuliert. Auch wenn diese selbst nicht verpflichtend sind, so wurde im gleichen Schritt fĂŒr 2022 eine vollstĂ€ndige aufsichtliche ÜberprĂŒfung der Bankpraktiken fĂŒr dieses Themengebiet angekĂŒndigt, die auch Bestandteil des im gleichen Jahr geplanten aufsichtsrechtlichen Stresstests sein wird. Bereits zu Beginn des Jahres 2021 sollen die Institute eine SelbsteinschĂ€tzung in Bezug auf die Umsetzung der EZB Erwartungen vornehmen und AktionsplĂ€ne entwickeln, die von der EZB analysiert und in ein Benchmarking einbezogen werden sollen.

Capital planning in times of crisis: You need relevant information for your decisions – now!

Whether you are currently simulating regulatory easing on the economic and regulatory capital of your bank, analyzing the advantages of raising additional liquidity in the context of the TLTRO III-program initiated by the ECB or you are calculating different scenarios of possible courses the current crisis may take and their impact on your capital planning: Generally, you will need to receive accurate results, quickest possible.

EZB bezieht Stellung zum Umgang mit Klima- und Umweltrisiken

Am 20. Mai 2020 veröffentlichte die EZB zur öffentlichen Konsultation ihre Leitlinien zu Klima- und Umweltrisiken.[1] Die öffentliche Konsultation lÀuft bis zum 25. September 2020 und ist ein erster Schritt zu einem strukturierten Dialog mit den beaufsichtigten Instituten (SIs) in Bezug auf das Management der auf Kreditinstitute einwirkenden Klima- und Umweltrisiken.

Die Veröffentlichung der Richtlinien dient einerseits der Kommunikation der Erwartungen der EZB an die Integration von Klima- und Umweltrisiken in das Risikomanagement von Kreditinstituten und andererseits als Basis fĂŒr einen Dialog zwischen den Aufsichtsbehörden und der Finanzindustrie. Die Leitlinien ergĂ€nzen das Pariser Abkommen[2] und die PlĂ€ne der EuropĂ€ischen Kommission fĂŒr den Übergang in eine kohlenstoffarme Wirtschaft und heben die SchlĂŒsselrolle von Kreditinstituten bei der Erreichung der in diesem Kontext gesetzten ehrgeizigen Ziele fĂŒr das Jahr 2050 hervor[3].

ECB takes a stand on climate-related and environmental risks

On 20 May 2020 ECB released its guidelines on climate-related and environmental risks for public consultation[1]. The public consultation period runs until 25 September 2020 and is a first step to a structured dialogue with significant institutions (SIs).

The intention of these guidelines is to set out supervisory expectations on the integration of these risks into existing practices and initiate a dialogue between supervisors and industry. As such, it complements the Paris Agreement [2] and the European Commission’s action plans on the transition to a low-carbon economy, further recognising the key role of the financial services industry in achieving ambitious targets until 2050[3].

Kapitalplanung in der Krise: Jetzt brauchen Sie entscheidungsrelevante Informationen – schnell!

Ganz gleich, ob Sie die Auswirkungen der von der Aufsicht beschlossenen Erleichterungen auf das regulatorische und ökonomische Kapital Ihrer Bank simulieren, die Vorteilhaftigkeit der Aufnahme zusĂ€tzlicher LiquiditĂ€t im Rahmen des von der EZB kĂŒrzlich beschlossenen TLTRO III-Programms analysieren oder Szenarien zu unterschiedlichen KrisenablĂ€ufen fĂŒr Ihre Kapitalplanung durchrechnen: In der Regel benötigen Sie die Ergebnisse schnell und prĂ€zise.

Reaktion der EZB auf COVID-19

Staaten weltweit ergreifen Maßnahmen in bislang nicht gekanntem Umfang, um die Ausbreitung der Pandemie zu verlangsamen und Menschen vor einer Ansteckung zu schĂŒtzen. Gleichzeitig passen die OECD und der IWF ihre Erwartungen an die Auswirkungen auf einzelnen Volkswirtschaften und die Weltwirtschaft regelmĂ€ĂŸig an. FĂŒr die Banken reagieren EBA und EZB/SSM auf die gegenwĂ€rtigen UmstĂ€nde.
Hier finden Sie eine Übersicht  ĂŒber  beschlossene Maßnahmen der EZB (Stand 12. MĂ€rz 2020).