PwC

Russland-News

Erneute Anpassung der Quoten für ausländische Arbeitnehmer


Am 4. August 2011 hat das Ministerium für Gesundheitsschutz und soziale Entwicklung der Russischen Föderation zwei neue Erlasse veröffentlicht. Der erste Erlass Nr. 882n passt erneut die Quoten für Einladungen zur Einreise in die Russische Föderation zwecks Erwerbstätigkeit für das Jahr 2011 an. Die letzte Anpassung erfolgte zuletzt im Mai 2011. Der zweite Erlass Nr. 883n korrigiert erneut die Quoten der Subjekte der RF für die Erteilung von Arbeitsgenehmigungen an ausländische Arbeitskräfte in Russland nach oben. Diese Quotenregelung findet auf ausländische hochqualifizierte Fachkräfte keine Anwendung. Die letzte Anpassung für 2011 erfolgte im März. Für beide Quotenanpassungen schöpfte das Ministerium aus der vorhandenen föderalen Reserve für 2011. 

Hinsichtlich der Einladungen wurde die Quote für die Regionen der RF fast überall angehoben. So sind z. B. die Quoten 

  • für den Zentralen Föderalen Bezirk von 80.967 auf 86.541,
  • für die Stadt Moskau von 44.633 auf 50.451 und
  • für den Föderalen Bezirk Fernost von 73.009 auf 73.188 erhöht worden. 

Die Quote für die Sibirische Föderale Region sinkt hingegen von 58.229 auf 57.635. 

Die föderale Reserve für weitere Quotenanpassung im Jahr 2011 wird um ca. 5.000 auf 128.581 reduziert. Diese Quotenregelung findet auf Staatsangehörige der Mitgliedstaaten der GUS, die visumsfrei in die RF einreisen dürfen, keine Anwendung. 

Für Arbeitsgenehmigungen wurden die Quoten für 2011 in den einzelnen föderalen Regionen ebenfalls angehoben. So sind z. B. die Quoten 

  • für den Zentralen Föderalen Bezirk von 397.124 auf 444.148,
  • für die Stadt Moskau von 135.351 auf 181.336 und
  • für das Gebiet Kamtschatka von 4794 auf 6269 erhöht worden. 

Demgegenüber erfolgte eine Absenkung der Quote für die Sibirische Föderale Region von 115.901 auf 114.977. 

Die Quoten werden in einem zweiten Schritt auf einzelne Berufsgruppen und Qualifikationen aufgeteilt. Die Reserve für weitere Quotenanpassung im Jahr 2011 wird um ca. 50.000 auf 422.643 reduziert.