PwC

Russland-News

Umsatzsteuerliche Behandlung von Reise-, Verpflegungs- und Unterkunftskosten auslÀndischer Gesellschaften


Mit Schreiben Nr. 03-07-08/125 vom 2. Mai 2012 Ă€ußert sich die Abteilung fĂŒr steuerliche und zolltarifliche Politik des Finanzministeriums der Russischen Föderation zur umsatzsteuerlichen Behandlung von Aufwendungen fĂŒr Reise, Verpflegung und Unterkunft von Mitarbeitern auslĂ€ndischer Gesellschaften, die in Russland AuftrĂ€ge fĂŒr russische Unternehmen ausfĂŒhren.

GemĂ€ĂŸ Artikel 161 SteuerGB RF hat das russische Unternehmen, das das auslĂ€ndische Unternehmen mit der AusfĂŒhrung von Arbeiten in Russland beauftragt hat, die diesbezĂŒglich anfallende Umsatzsteuer als sog. Steueragent (vergleichbar mit der Regelung des § 13b UStG) abzufĂŒhren, wenn das auslĂ€ndische Unternehmen in Russland steuerlich nicht angemeldet ist und der Ort der Leistung in Russland liegt.

Das russische Finanzministerium stellt in seinem Schreiben klar, dass die russische Auftraggeberin, die der in Russland steuerlich nicht angemeldeten auslĂ€ndischen Auftragnehmerin neben der vertraglich vereinbarten Leistung auch die Reise-, Verpflegungs- und Unterkunftskosten fĂŒr ihre Mitarbeiter bezahlt, diese Kosten auch bei der Umsatzsteuerbemessungsgrundlage zu berĂŒcksichtigen hat. Im Ergebnis erhöht sich dadurch die Bemessungsgrundlage fĂŒr die russische Gesellschaft was dazu fĂŒhrt, dass die russische Auftraggeberin folglich auch einen höheren Umsatzsteuerbetrag an den Fiskus abzufĂŒhren hat.