PwC

Russland-News

Investitionen in das Leningrader Gebiet


Mit dem Gesetz des Leningrader Gebiets Nr. 65-oz vom 19. Juli 2012 sollen Unternehmen dazu animiert werden, vermehrt Investitionen in die Wirtschaft des Leningrader Gebiets zu tÀtigen.

Das Gesetz sieht einen reduzierten Gewinnsteuersatz (in Höhe von 13,5%) fĂŒr Unternehmen vor, die mindestens eine Milliarde Rubel im Leningrader Gebiet investieren. Diese ErmĂ€ĂŸigung gilt fĂŒr den regionalen Anteil der Gewinnsteuer in Höhe von 18%, der in den Haushalt des Leningrader Gebiets fließt. Der föderale Anteil der Gewinnsteuer in Höhe von 2% bleibt unberĂŒhrt, sodass der Gesamtsteuersatz fĂŒr die Gewinnsteuer insgesamt 15,5% statt 20% betrĂ€gt. Dieser ermĂ€ĂŸigte Steuersatz ist an folgende Anforderungen gebunden:

  • Der niedrigere Steuersatz gilt fĂŒr Unternehmen, die wirtschaftliche TĂ€tigkeiten gemĂ€ĂŸ Abschnitt D „Verarbeitendes Gewerbe“ der russischen Klassifikation der Wirtschaftszweige ausĂŒben;
  • Diese Unternehmen mĂŒssen gewinnsteuerpflichtig sein und die Gewinnsteuer muss in den Haushalt des Leningrader Gebiets fließen;
  • Die Unternehmen mĂŒssen ab dem 1. Januar 2012 wĂ€hrend drei aufeinanderfolgenden Kalenderjahren Investitionen im Leningrader Gebiet in Höhe von mindestens einer Milliarde Rubel tĂ€tigen.

Das Recht auf den ermĂ€ĂŸigten Steuersatz gilt ab dem ersten Tag des ersten Monats des Kalenderjahres, das auf das Jahr folgt, in dem mindestens eine Milliarde Rubel investiert wurden. Es gilt fĂŒr einen Zeitraum von 5 Steuerperioden (Kalenderjahren).