PwC

Russland-News

Aufhebung der Regelung zur Einzahlung des Stammkapitals einer russischen GmbH zu mindestens 50% bei Gr√ľndung (Registrierung) und Verk√ľrzung der Einzahlungsfrist auf 4 Monate


Am 5. Mai 2014 ist das √Ąnderungsgesetz Nr. 129-FZ in Kraft getreten, womit Regelungen zur Einzahlung des Stammkapitals einer OOO (russische Gesellschaft mit beschr√§nkter Haftung) ge√§ndert worden sind. Bisher war es erforderlich, dass das Stammkapital der Gesellschaft zur Registrierung zu 50% eingezahlt war. Hierf√ľr war die Er√∂ffnung eines besonderen Stammkapitalkontos erforderlich, was in der Praxis stets einige Tage in Anspruch nahm und das gesamte Gr√ľndungsverfahren aufwendiger machte. F√ľr die Einzahlung der restlichen H√§lfte des Stammkapitals blieb den Gesellschaftern ein Jahr Zeit.

Seit dem 5. Mai 2014 muss nunmehr gem. Art. 16 des Gesetzes ‚Äě√úber Gesellschaften mit beschr√§nkter Haftung‚Äú die Einzahlung des gesamten Stammkapitals innerhalb von 4 Monaten nach der Registrierung der Gesellschaft erfolgen.

Damit entf√§llt grunds√§tzlich die Verpflichtung, ein Stammkapitalkonto zu er√∂ffnen. Dies f√ľhrt zu einem beschleunigten und entschlackten Gr√ľndungsverfahren. Das Stammkapital wird nunmehr auf das Gesch√§ftskonto eingezahlt.

Sofern die Gr√ľnder aber Wert auf eine Einzahlung zum Zeitpunkt der Registrierung legen, kann dieser Weg weiterhin durch Vereinbarung der Gr√ľnder beschritten und das Stammkapital auf ein gesondert zu er√∂ffnendes Stammkapitalkonto eingezahlt werden.

 

Veröffentlicht in Recht