PwC

Russland-News

√Ąnderungen beim Registrierungsverfahren von juristischen Personen und Einzelunternehmern in Russland


Zur Vereinfachung des Registrierungsverfahrens von juristischen Personen und Einzelunternehmern sind einige √Ąnderungen vorgenommen worden, die bereits im Mai 2014 in Kraft getreten sind.

So besteht f√ľr juristische Personen und Einzelunternehmer keine Verpflichtung mehr, die Er√∂ffnung von Bankkonten bei den Sozialversicherungstr√§gern und Steuerbeh√∂rden zu melden. Zudem wurde f√ľr russische GmbH (OOO) die Regelung, wonach das Stammkapital vor der Registrierung zu mindestens 50% eingezahlt werden musste, abgeschafft. Stattdessen muss die Einzahlung des Stammkapitals innerhalb von 4 Monaten nach der Registrierung erfolgen. Damit ist hierf√ľr auch kein Sonderkonto mehr einzurichten, sondern das Stammkapital kann nunmehr ‚Äď vorbehaltlich abweichender Vereinbarung der Gesellschafter √ľber Einzahlung bis Registrierung ‚Äď auf das Gesch√§ftskonto eingezahlt werden. Zudem entf√§llt die Verpflichtung zur notariellen Beglaubigung der Unterschrift des Antragstellers bei der Gesellschaftsgr√ľndung, wenn die Dokumente beim Registrierungsorgan von dem Antragsteller pers√∂nlich und unter Vorlage seines Ausweises vorgelegt werden. F√ľr ausl√§ndische Gr√ľnder macht das aber keinen Unterschied, da in jedem Fall die Anwesenheit des Gr√ľnders bzw. seines Vertreters vor Ort in Russland erforderlich ist, da der Antrag auf Registrierung von allen Gr√ľndern unterschrieben werden muss und notarieller Form bedarf. Ausl√§ndische notarielle Beglaubigungen sind unklar und bergen ein Risiko der Nichtanerkenntnis des Antrags durch die zust√§ndige Registrierungsbeh√∂rde (Steuerbeh√∂rde).