PwC

Russland-News

Rechtsprechung zur Abzugsfähigkeit von Zinsen bei Gesellschafterdarlehen an russische Tochtergesellschaften


Nachfolgend stellen wir die neuesten Entwicklungen der russischen Rechtsprechung zur Abzugsfähigkeit von Zinsen durch russische Unternehmen dar.

In einem kürzlich vom Obersten Gericht entschiedenen Rechtsstreit Nr. A40-251161/2015 hatte die russische Steuerbehörde den gesamten Zinsaufwand aus Darlehen zwischen einer deutschen Muttergesellschaft und einer russischen Tochtergesellschaft als nicht wirtschaftlich begründet und damit als nicht abzugsfähig angesehen. Dabei wurden jedoch nicht die Marküblichkeit des festgesetzten Zinssatzes oder die Thin-Capitalization-Regelungen geprüft.

Im Detail handelte es sich um eine russische Vertriebsgesellschaft, die Waren mit Zahlungszielen von ein bis zwei Monaten innerhalb des Konzerns eingekauft und diese wieder weiterverkauft hatte, wobei die Zahlung der Kaufpreise durch die Kunden wiederum mit einem längeren Zahlungsziel von sechs Monaten erfolgte. Um die dadurch entstehenden Cash-Flow Differenzen zu beheben, wurden von der deutschen Muttergesellschaft Darlehen gewährt.

Die Steuerbehörde argumentierte in diesem Zusammenhang, dass das Liquiditätsdefizit auf der Ebene der russischen Vertriebsgesellschaft künstlich durch Absprache mit den Lieferanten und Kunden geschaffen wurde und nur durch die Darlehen behoben werden sollte. Damit verschaffte sich das Unternehmen – so die Steuerbehörde – einen unbegründeten steuerlichen Vorteil durch Abzug des Zinsaufwands.

Allerdings stützte sich die russische Finanzverwaltung nicht primär auf die mangelnde wirtschaftliche Notwendigkeit, sondern viel mehr darauf, dass die Tochtergesellschaft andere wirtschaftliche Mechanismen zum Ausgleich ihrer Defizite hätte nutzen können. Diese Begründung lässt sich vor allem auf den neuen Artikel 54.1 des Steuergesetzbuches der Russischen Föderation (SteuerGB RF) zurückführen, der nunmehr den „hauptsächlichen Zweck“ von Geschäften vermehrt in den Fokus rückt.

Letztendlich folgte das Oberste Gericht der Russischen Föderation der Finanzverwaltung in allen Punkten.

In diesen Zusammenhang passt auch die jüngere Entscheidung des 20. Wirtschaftsgerichts in dem Rechtsstreit Nr. A09-429/2017, in der eine Abzugsfähigkeit von Zinsen bei einem Darlehen innerhalb von Russland in Frage gestellt wurde.

In dieser Sache hatte 2005 ein Unternehmen, das stets Verluste erwirtschaftete, ein Darlehen von seiner 51%-igen Muttergesellschaft mit einem Jahreszinssatz von 8 % erhalten. Nach einiger Zeit hatte sich die Summe des Darlehens verdreifacht und die Rückzahlungsfrist wurde bis 2019 verlängert. Dabei wurde der Zinssatz stetig vermindert, während eines gewissen Zeitraumes sogar auf Null reduziert.

Aus Sicht der Steuerbehörde sind die Darlehen als Investitionen durch die Muttergesellschaft zu betrachten, da der Darlehensnehmer zwischen 2005 und 2015 nicht über die Mittel zur Rückzahlung der Darlehen verfügte, was der Muttergesellschaft wohl jederzeit bewusst war. Aus diesen Gründen sah die Steuerbehörde den entsprechenden Zinsaufwand als nicht abzugsfähig an, obwohl die formalen Kriterien der Abzugsfähigkeit der Zinsen (u.a. Marktüblichkeit des Zinssatzes) erfüllt wurden.

Das Gericht folgte der Auffassung der russischen Finanzverwaltung und sah den Abzug der Zinsen durch die Tochtergesellschaft als nicht begründet an, da die Tochtergesellschaft keine Absicht hatte, das Darlehen und die entsprechenden Zinsen zu tilgen.

Diese neueste Rechtsprechung zeigt, dass jegliche Zahlungen von Darlehenszinsen durch russische Tochtergesellschaften (insbesondere an ihre ausländische Muttergesellschaften), selbst unter Beachtung aller formaler Kriterien der Abzugsfähigkeit aus Art. 269 SteuerGB RF (also Marktüblichkeit des Zinssatzes und Thin Capitalization Vorschriften), ein gewisses Risiko enthalten, dass deren Abzugsfähigkeit gleichwohl durch die russische Finanzverwaltung nicht akzeptiert wird.

Darlehen zwischen verbundenen Unternehmen, vor allem mit Auslandsbezug, werden zukünftig einer restriktiven Überprüfung ihrer wirtschaftlichen Begründung sowie des Darlehenszweckes unterliegen.

Veröffentlicht in Allgemein | Kommentar hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.