PwC

Russland-News

Maßnahmen der Russischen Föderation im Kampf gegen das Coronavirus (COVID–19) – Reisebeschränkungen


Vom 18. März 2020 0:00 Uhr bis zum 1. Mai 2020 gilt ein Einreiseverbot für ausländische Personen in die Russische Föderation. Die russische Regierung hat am 16. März 2020 einen entsprechenden Erlass Nr. 635 – r veröffentlicht. Ferner haben die russischen Behörden die Ausstellung bzw. Vergabe von Visa einschließlich Arbeitsvisa, Arbeitserlaubnissen und deren Verlängerung vorübergehend ausgesetzt. Damit ist auch ausländischen Bürgern mit einer gültigen Arbeitserlaubnis oder einem Visum die Einreise in die Russische Föderation untersagt. Das Einreiseverbot gilt damit auch für alle ausländischen Staatsbürger, die in der Russischen Föderation arbeiten, sofern sie keine dauerhafte Aufenthaltserlaubnis besitzen. Ausländer, die sich aktuell in Russland aufhalten und über ein gültiges Visum verfügen, müssen jedoch nicht ausreisen.

Der Flugverkehr zwischen der EU bzw. Deutschland und der Russischen Föderation ist derzeit ohnehin stark eingeschränkt.

Ausnahmen gelten unter anderem für Personen mit einer dauerhaften Aufenthaltserlaubnis (вид на жительство), Diplomaten, offizielle Delegationen, Mitarbeiter von Botschaften und Konsulaten, Besatzungen von Flugzeugen, Schiffen und Zügen sowie Menschen, die zu Beerdigungen einreisen und Transitreisende.

Unabhängig von den aktuellen Reisebeschränkungen gilt seit dem 5. März 2020 eine 14-tägige Selbstquarantäne für Einreisende aus Coronavirus- Risikoländern (darunter Deutschland) für das Gebiet der Stadt Moskau und das Moskauer Gebiet, die weiterhin von denjenigen zu beachten ist, die nach Russland einreisen dürfen (also u.a. Diplomaten).

Reisende aus Risikoländern, die in die russische Hauptstadt einreisen, müssen:

– Unmittelbar nach der Ankunft die Hotline +7 (495) 870 45 09 anrufen und die Behörden über Aufenthaltsorte und -dauer im Ausland unterrichten;

– sich in eine 14-tägige Selbstquarantäne in einer Wohnung bzw. einem Hotel begeben, d. h. dürfen nicht zur Arbeit oder in eine Bildungseinrichtung gehen und müssen Aufenthalte an öffentlichen Orten vermeiden;

– sollen bei Krankheitssymptomen auf keinen Fall in eine Klinik oder in ein Krankenhaus gehen, sondern sich telefonisch melden.