PwC

Russland-News

Russland-News

Russland erhöht Quote für Arbeitsgenehmigungen an ausländische Arbeitskräfte


Am 22. März 2011 hat das Ministerium für Gesundheitsschutz und soziale Entwicklung der Russischen Föderation zwei neue Erlasse veröffentlicht. Sie erleichtern die Beschäftigung ausländischer Arbeitskräfte in Russland: Der erste Erlass korrigiert die Quoten für die Erteilung von Arbeitsgenehmigungen an ausländische Arbeitskräfte in Russland nach oben. Der zweite Erlass erhöht die Quoten für Einladungen zur Einreise in die Russische Föderation zwecks Erwerbstätigkeit für das Jahr 2011 insgesamt.

Der erstgenannte Erlass betrifft alle Ausländer, die in Russland einer Beschäftigung nachgehen wollen. Mit diesem Erlass werden die Quoten für die Erteilung von Arbeitsgenehmigungen auf die einzelnen russischen Regionen umverteilt:

  • So werden der Stadt Moskau nur noch 126.623 anstatt 128.803 Arbeitsgenehmigungen zugeteilt.
  • Die Quote für die Region Moskau wird auf nunmehr 116.448 anstatt 108.090 erhöht.
  • Auch die Quoten für die Region Krasnodar werden von vormals 43.013 auf 43.430 erhöht.
  • Insgesamt werden die Quoten für sieben Regionen erhöht.
  • Die Reservequoten für gegebenenfalls notwendige weitere Korrekturen der Quotenverteilung werden von 523.751 auf 505.798 gesenkt.

Der zweite Erlass gilt nur für Ausländer, die ein Visum für ihren Aufenthalt in Russland benötigen. Er regelt die Umverteilung der Quoten für Einladungen zur Einreise in die Russische Föderation zwecks Erwerbstätigkeit innerhalb der einzelnen russischen Regionen.

  • Die Quoten für die Stadt Moskau werden von 39.553 auf 40.746 erhöht.
  • Auch die Quoten für die Region Moskau werden von 9.874 erhöht auf 10.114.
  • Ebenso steigen die Quoten für die Region Krasnodar von vormals 15.312 auf nunmehr 16.749.
  • Insgesamt werden die Quoten für zwei Föderale Bezirke (Privolzhsky und Sibirsky) gesenkt und für die übrigen Föderalen Bezirke erhöht.
  • Die Reservequoten für gegebenenfalls notwendige weitere Korrekturen der Quotenverteilung werden von 149.953 auf nunmehr 145.973 reduziert.