EIOPA veröffentlicht Finanzmarktstabilitätsbericht 2018

Im Dezember 2018 hat EIOPA ihren turnusmäßigen Finanzmarktstabilitätsbericht (Financial Stability Report) veröffentlicht.

Der Bericht greift die wichtigsten Entwicklungen der europäischen und weltweiten Erst- und Rückversicherungsbranche, der europäischen Branche der Einrichtungen der betrieblichen Altersvorsorge (EbAV) – darunter Pensionskassen und Pensionsfonds – sowie Ergebnisse einer globalen Risikoerhebung aller Branchen auf.

Die wichtigsten Entwicklungen der Branchen

Das Wirtschaftswachstum in den europäischen Ländern und der Europäischen Union verlangsamte sich in der ersten Hälfte des Jahres 2018. Dies ist hauptsächlich zurückzuführen auf den Rückgang im Welthandel, Sorgen über Protektionismus und Unsicherheiten hinsichtlich des Brexits.

In der Erstversicherungsbranche bestehen die größten Herausforderungen weiterhin aus dem anhaltenden Niedrigzinsumfeld, steigenden Handelsspannungen und politischen Unsicherheiten, nicht zuletzt über das Ergebnis der Brexit Verhandlungen. Lebensversicherer versuchen diesen Umständen durch niedrigere Garantiezinsen und fondsgebundene Produkte Rechnung zu tragen. Die Herausforderungen der Schaden- und Unfallversicherer fokussieren sich auf größere Verluste durch Klimarisiken und Cyberrisiken. Trotz der der herausfordernden Umstände ist der europäische Erstversicherungssektor gemessen am gesamten Prämienvolumen um 7,6% gewachsen.

Die Rückversicherungsbranche erholt sich weiter von den Rekordverlusten aus dem Jahre 2017. Insgesamt stellte sich die Lage zu den Katastrophenrisiken in der ersten Hälfte des Jahres 2018 gut dar. Ebenso wurden im Jahr 2018 die Prämien bei Vertragsverlängerungen nur leicht erhöht, hauptsächlich in den Regionen und Geschäftsbereichen, die von den drei Orkanen Harvey, Irma und Maria betroffen waren. Katastrophenanleihen und Insurance Linked Securities (ILS) haben eine große Nachfrage gezeigt.

Auch die Branche der EbAV hat mit dem Niedrigzinsumfeld zu kämpfen und den damit erhöhten Druck auf Pensionsfonds.

Ergebnisse der Risikoerhebung

EIOPA ermittelt zweimal im Jahr anhand einer Umfrage unter den nationalen Aufsichtsbehörden Hauptrisiken und Herausforderungen für den europäischen Versicherungsmarkt.

Für Versicherungsunternehmen stellen die drei größten Risiken das Niedrigzinsrisiko, das Aktienrisiko und das Cyberrisiko dar. Für EbAV stellen die größten Risiken das Niedrigzinsrisiko, das Aktienrisiko und das Kreditrisiko dar.

Zukünftige Entwicklung

Auf Basis der Umfrage von EIOPA wird auch die erwartete zukünftige Entwicklung von Risiken erhoben. Den größten Zuwachs verzeichnen demnach die fünf folgenden Risiken:

  • Geopolitische Risiken
  • Immobilienrisiken
  • Cyber-Risiken
  • Aktienrisiken
  • Wechselkursrisiken

Das Kreditrisiko und das Niedrigzinsrisiko wird erwartungsgemäß in Zukunft eine geringere Rolle spielen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

/* */