IAIS veröffentlicht finales Application Paper zur Zusammensetzung und Rolle der Geschäftsführung und konsultiert Application Paper zur proaktiven Überwachung von Corporate Governance

Die International Association of Insurance Supervisors (IAIS) veröffentlichte Anfang November 2018 im Bereich System of Governance die folgenden zwei Application Paper.

Application Paper zur Zusammensetzung und Rolle der Geschäftsführung

Am 8. November 2018 hat die IAIS das finale „Application Paper“ zur Zusammensetzung und Rolle der Geschäftsführung veröffentlicht. Ein Entwurf mit entsprechender Konsultation erfolgte im Juli/August 2018 (siehe Blogbeitrag vom 5. Juli 2018). Die zusammengefassten Rückmeldungen zur Konsultation des Entwurfs wurden auf der IAIS Website hochgeladen.

Das Application Paper definiert zwei wesentliche Aspekte, damit die Geschäftsführung effektiv ist:

  • Formale Aspekte wie Eignung, Zusammensetzung, Zuordnung und Delegation von Verantwortlichkeiten
  • Verhaltensaspekte wie Dominanz und zu viel Einfluss, herausfordernde und kooperative Fähigkeiten, Veränderungsfähigkeit und Offenheit für Vielfalt.

Im Application Paper werden verschiedene Praktiken und Werkzeuge zur Überwachung dieser beiden Aspekte beschrieben. Diese umfassen neben bereits bekannten Vorgehensweisen wie Dialogen und Interviews auch neuere Methoden z.B. Eignungsmatrizen. Das finale Application Paper vertieft die Insurance Core Principles ICP 5, Suitability of Persons und ICP 7, Corporate Governance.

Am 21. November 2018 wird erneut eine Telefonkonferenz zu dem Application Paper stattfinden. Zur Registrierung ist eine Anmeldung über den Link erforderlich.

Application Paper zur proaktiven Überwachung von Corporate Governance

Am 8. November wurde ebenfalls das Application Paper zur proaktiven Überwachung von Corporate Governance zur öffentlichen Konsultation freigegeben. Kommentare können bis zum 17. Dezember 2018 eingereicht werden.

Ziel dieses Konsultationspapiers ist einerseits die Bereitstellung von Leitlinien für Aufsichtsbehörden, um die Implementierung von proaktiven und robusten Methoden zur Überwachung der Unternehmensführung zu unterstützen. Zudem soll das Konsultationspapier für organisatorische, kulturelle und verfahrenstechnische Herausforderungen, mit denen die Aufsichtsbehörden konfrontiert sind, sensibilisieren, um Probleme der Unternehmensführung zu erkennen und frühzeitig geeignete Schritte einzuleiten. Weiterführende Informationen sind in ICP 7, Corporate Governance und ICP 8, Risikomanagement und interne Kontrolle enthalten.

Hierfür ist das Konsultationspapier in folgende Kapitel strukturiert:

  • Aufsichtsexpertise
  • Aufsicht im „toten Winkel“
  • Handlungsbereitschaft
  • Organisatorische Hindernisse

In der Telefonkonferenz am 15. November 2018 betonte die IAIS nochmals, dass die bestehenden und künftig erscheinenden Application Paper eine Anleitung und Empfehlung zur Umsetzung der ICPs darstellen. Sie sind keine verbindliche Verpflichtung und gehen auch in den Anforderungen nicht über die ICPs bzw. ComFrame hinaus.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.