Update der EIOPA Q&A

Im Laufe des dritten Quartals 2018 hat EIOPA aktualisierte Fragen und Antworten im „Q&A on Regulation“ zu den folgenden Technischen Standards und Leitlinien veröffentlicht:

Die wesentlichen Rückmeldungen von EIOPA haben wir nachfolgend zusammengefasst:

Fragen zur Durchführungsverordnung (EU) 2015-2450:

  • EIOPA bestätigt, dass (Rück-)Versicherungsunternehmen verantwortlich für Compliance sind, auch wenn die Compliance-Funktion ausgelagert ist.
  • Im Fall des Gruppenreportings für Finanzstabilitätszwecke ist keine gesonderte Berichterstattung auf Solo-Ebene erforderlich.
  • Bezüglich der Validierung in Taxonomy 2.3.0 (und insbesondere innerhalb der Validierung BV735) hat sich herausgestellt, dass der Einbezug von Unternehmen anderer Finanzsektoren im QRT S.03.01, nicht jedoch deren gehaltenen Assets aus dem QRT S.11.01, Abweichungen in den Validierungen erzeugen.

Fragen zur Delegierten Verordnung (EU) 2015-35 zu der Richtlinie 2009/138/EG:

  • Besicherungsvereinbarungen dürfen in der Standardformel zur Berechnung der SCR-Quote nur unter bestimmten Voraussetzungen berücksichtigt werden (unter anderem, wenn sie ausreichend liquide und stabil im Wert sind). EIOPA stellt klar, dass Rohstoffe, Luftfahrzeuge (und andere Fahrzeuge) und Gemälde im Typ 2 Eigenkapital bei der SCR-Berechnung berücksichtigt werden sollen.
  • Der Validierungsprozess umfasst quantitative und qualitative Aspekte und es ist entscheidend, dass stets die Unabhängigkeit gewahrt wird. EIOPA bestätigt, dass die Unternehmen den Validierungsprozess selbst durchführen können, sofern eine angemessene Governance-Struktur implementiert ist.
  • Innerbetriebliche Kredite sollten in den Berechnungen der Kapitalquoten im Marktrisiko und im Spreadrisiko enthalten sein.
  • EIOPA macht deutlich, dass Outsourcing eine Vereinbarung zwischen einem (Rück-)Versicherungsunternehmen und einem Dienstleister, der eine Aktivität oder einen Service für den Versicherer durchführt, umfasst. Eine Funktion oder Aktivität wird als kritisch oder wichtig eingestuft, wenn sie essentiell für das Geschäft des Versicherers bzw. für das Erbringen von Serviceleistungen an den Versicherungsnehmer ist.
 
Darüber hinaus wurden weitere Fragen und Antworten zu folgenden Leitlinien veröffentlicht:
 
 
Ergänzend wurden für den Themenbereich Transitional Equity Stress ebenso neue Q&A veröffentlicht.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.