PwC

Steuern & Recht

Steuerermäßigung bei doppelstöckigen Personengesellschaften


Das Bundesfinanzministerium hat sein Schreiben vom 24. Februar 2009 zur Steuerermäßigung bei Einkünften aus Gewerbebetrieb gemäß Paragraf 35 Einkommensteuergesetz unter anderem zur Gewerbesteueranrechnung bei mehrstöckigen Gesellschaften erneut geändert.

 

Bei der Ermittlung des Ermäßigungshöchstbetrags sind die Einkünfte aus der Obergesellschaft (einschließlich der Ergebnisse der Untergesellschaft) als gewerbliche Einkünfte zu berücksichtigen. Es sind zudem die anteilig auf die Obergesellschaft entfallenden Gewerbesteuer-Messbeträge sämtlicher Untergesellschaften den Gesellschaftern der Obergesellschaft nach Maßgabe des allgemeinen Gewinnverteilungsschlüssels zuzurechnen. Die Berechnung der Beschränkung des Anrechnungsvolumens auf die tatsächlich gezahlte Gewerbesteuer ist bei mehrstöckigen Mitunternehmerschaften ausschließlich in Bezug auf die (anteiligen) Gewerbesteuer-Messbeträge der Ober- und Untergesellschaften und die anteilige, tatsächlich zu zahlende Gewerbesteuer der Ober- und Untergesellschaften des anrechnungsberechtigten Mitunternehmers der Obergesellschaft vorzunehmen. Die vorgestellten Regelungen werden durch eine detaillierte Beispielrechnung unterlegt. (MH)

 

Fundstelle

BMF-Schreiben vom 25. November 2010, IV C 6 – S 2296-a/09/10001