PwC

Steuern & Recht

Abberufung eines Geschäftsführers aus wichtigem Grund


Das Kammergericht Berlin (KG) entschied in einem vorläufigen Rechtsschutzverfahren am 11. August 2011 (23 U 114/11), dass der Geschäftsführer einer GmbH seine Pflichten grob verletzt, wenn er den Jahresabschluss der Gesellschaft den Gesellschaftern nicht innerhalb der in § 42a Abs. 2 GmbHG bestimmten Frist zur Feststellung vorlegt.

 

Eine grobe Pflichtverletzung liege auch dann vor, wenn der Geschäftsführer einer GmbH einem Gesellschafter die verlangte Einsichtnahme in die Geschäftsunterlagen eigenmächtig verweigert. Nach Ansicht des KG rechtfertigten die oben genannten Pflichtverletzungen zusammen eine sofortige Abberufung des Geschäftsführers aus wichtigem Grund. Der wichtige Grund für die Abberufung entfalle auch nicht, wenn der Geschäftsführer die Einsichtnahme in die Unterlagen nach seiner Abberufung ermögliche. Denn für die Wirksamkeit der Abberufung sei entscheidend, ob an dem Tag der Abberufung ein wichtiger Grund bestand.

Haben Sie Fragen? – Dann rufen Sie bitte Ihren Ansprechpartner an oder schicken ihm einfach eine E-Mail.

Dr. Arne Vogel
Tel.: 040 6378-1233
arne.vogel@de.pwc.com