PwC

Steuern & Recht

BMF zur Glaubhaftmachung des Privatanteils der Kfz-Nutzung


Das Bundesfinanzministerium (BMF) nimmt zur ertragsteuerlichen Erfassung der Privatnutzung eines betrieblichen Kfz bei Nutzung mehrerer Kraftfahrzeuge und Nutzung durch mehrere Nutzungsberechtigte Stellung und hat sein damaliges Schreiben vom 18. November 2009 insoweit punktuell neu gefasst. Konkret betrifft es die Glaubhaftmachung der Nutzung bestimmter Fahrzeuge.

Gibt nämlich der Steuerpflichtige in derartigen Fällen in seiner Gewinnermittlung durch den Ansatz einer Nutzungsentnahme an, dass von ihm das Kraftfahrzeug mit dem höchsten Listenpreis auch privat genutzt wird, ist diesen Angaben aus Vereinfachungsgründen zu folgen und für weitere Kraftfahrzeuge kein zusätzlicher pauschaler Nutzungswert anzusetzen. Die Kernaussagen des Ministeriums werden anhand zweier Praxisbeispiele verdeutlich.

Fundstellen

BMF-Schreiben vom 18. November 2009 (IV C 6 – S 2177/07/10004) und aktuell vom 15. November 2012 (IV C 6 – S 2177/10/10002) zur ertragsteuerlichen Erfassung der Nutzung eines betrieblichen Kraftfahrzeugs zu Privatfahrten