PwC

Steuern & Recht

steuern + recht aktuell – Ausgabe 3, April/Mai 2013


Diese Ausgabe des Newsletters befasst sich unter anderem mit dem Gesetzentwurf zur Verkürzung der Aufbewahrungsfristen sowie zur Änderung weiterer steuerlicher Vorschriften, mit der lohnsteuerlichen Behandlung der vom Arbeitnehmer selbst getragenen Aufwendungen bei Kfz-Überlassung, mit der vom Bundesfinanzministerium vorgelegten deutschen DBA-Verhandlungsgrundlage und mit der EuGH-Vorlage zum Vorsteuerabzug des Gründungsgesellschafters einer GbR.

Inhalt

 

Business Meldungen

Vermittlungsausschuss vertagt Beratungen zum Gesetz zur Umsetzung der Amtshilferichtlinie sowie zur Änderung steuerlicher Vorschriften

Gesetzentwurf zur Verkürzung der Aufbewahrungsfristen sowie zur Änderung weiterer steuerlicher Vorschriften eingebracht

Lohnsteuerliche Behandlung der vom Arbeitnehmer selbst getragenen Aufwendungen bei Kfz-Überlassung

Pauschsteuersätze für kurzfristig in Deutschland beschränkt einkommensteuerpflichtige Künstler

Nachträgliche Schuldzinsen bei Einkünften aus Vermietung und Verpachtung

BMF zur Umsatzsteuer bei Abgabe von Speisen und Getränken

BMF: Verhandlungsgrundlage für Doppelbesteuerungsabkommen

BMF zum Voranmeldungszeitraum bei Wegfall der Organschaftsvoraussetzungen

Innergemeinschaftliches Verbringen – Übergangsregelung verlängert

Neue Publikation: Tax strategy and corporate reputation

 

Rechtsprechung

Gewinnabfühungsvertrag bei rückwirkender notarieller Berichtigung nicht wirksam

Kein anteiliger Entnahmegewinn bei Beendigung der betrieblichen Gebäudenutzung

Verzinsung von Steuererstattungen bereits ab Tag der Zahlung der Steuer

Einbeziehung Nichtsteuerpflichtiger in Organschaft mit EU-Recht vereinbar

EuGH-Vorlage zum Vorsteuerabzug des Gründungsgesellschafters einer GbR

Kein deutsches Besteuerungsrecht für Sondervergütungen (Zinsen) an ausländischen Mitunternehmer

Keine Anwendung des StraBEG bei Veranlagungsfehler des Finanzamts

Keine Ablaufhemmung für Verlustfeststellung aufgrund strafbefreiender Selbstanzeige

Bundesfinanzhof gibt subjektiven Fehlerbegriff hinsichtlich bilanzieller Rechtsfragen auf

Mindestbesteuerung: Kein mehrfacher Sockelbetrag

 

Veranstaltungshinweise

 

steuern_recht_aktuell_Ausgabe 3_2013_April_Mai_2013