PwC

Steuern & Recht

Herbstserie 2016: Steuer- und Rechtspraxis Kommunaler Unternehmen – Teil 10: Sponsoring und Spenden


Die Unterstützung gemeinnütziger Organisationen und Gesellschaften durch Unternehmen im Wege von Sponsoring oder Spenden erfreut sich nach wie vor großer Beliebtheit. Aus Sicht der Empfänger geht es dabei neben der konkreten Beschaffung von Mitteln zur Verfolgung ihrer eigenen Tätigkeit auch um weitere Plattformen für „ihren guten Zweck“. Die Motivation auf Seiten eines fördernden Unternehmens gründet sich neben etwaigen altruistischen Beweggründen in der Regel vor allem auf der öffentlichen Wirkung solcher Zuwendungen und dem damit erstrebten Imagegewinn. Vor diesem Hinterrund liegt es nahe, dass diese Maßnahmen beim fördernden Unterehmen oftmals in den Bereichen Marketing/Werbung und PR angesiedelt sind.
Dort entstehen in der Praxis unzählige interessante und kreative Ideen, die sich in umfangreichen Vertragswerken mit den unterschiedlichsten Maßnahmen für eine langjährige Kooperation mit der gemeinnützigen Organisation niederschlagen können. Häufig werden dabei neben einzelnen rechtlichen Fragen insbesondere die steuerlichen Implikationen auf beiden Seiten nicht in ausreichendem Maße berücksichtigt. Gerade aus steuerlicher Sicht ist dabei zwischen Sponsoring/Werbemaßnahmen, die im Austauschverhältnis stattfinden, und gegenleistungsfreien Zuwendungen, das heißt Spenden, zu unterscheiden. Die an diese Differenzierung geknüpften steuerlichen Folgen möchten wir Ihnen in unserem heutigen Newsletter näher bringen.

Herbstserie 2016_Teil 10

Lesen Sie auch Teil 1, Teil 2, Teil 3, Teil 4, Teil 5, Teil 6, Teil 7, Teil 8, Teil 9, Teil 11, Teil 12, Teil 14, Teil 15, Teil 16 und Teil 17 unserer Herbstserie.