PwC

Steuern & Recht

Herbstserie 2016: Steuer- und Rechtspraxis Kommunaler Unternehmen 2016: Teil 17 – Querverbund 2.0 – 2. Teil


Der steuerliche Querverbund ist immer noch zum einen steuersystematisch eine zentrale Besonderheit bei der Besteuerung in der Kommunalwirtschaft und zum anderen haushaltswirtschaftlich ein sehr wichtiger Baustein bei der Finanzierung von kommunalen Daseinsvorsorgetätigkeiten. Seit seiner erstmaligen ausführlichen Verankerung im Körperschaftsteuergesetz (KStG) Ende 2008 haben sich in diesem Themenbereich die Kontroversen mit der Finanzverwaltung nach unserem Eindruck eher noch vermehrt.

Mit dem vorliegenden Beitrag wollen wir Ihnen daher anhand zweier Beispiele aufzeigen, wie sehr Vertreter der Finanzverwaltung oftmals bereit sind, die neuen gesetzlichen Regelungen (insbesondere die sog. Spartentrennung) als Anlass – und u.E. nicht als Grund – dafür zu nutzen, den steuerlichen Querverbund gegenüber der bisherigen Praxis einzuschränken.

Mit diesem Beitrag schließen wir die Herbstserie 2016 ab. Wir hoffen, Ihnen interessante und abwechslungsreiche Themen aufgezeigt zu haben. Gern stehen Ihnen die benannten Ansprechpartner zur Verfügung.

Ihnen allen ein schönes Weihnachtsfest 2016 und einen guten Start in das neue Jahr 2017.

Herbstserie 2016_Teil 17_Querverbund 2.0_2. Teil

Lesen Sie auch Teil 1, Teil 2, Teil 3, Teil 4, Teil 5, Teil 6, Teil 7, Teil 8, Teil 9, Teil 10Teil 11, Teil 12, Teil 14, Teil 15 und Teil 16 unserer Herbstserie.