PwC

Steuern & Recht

    • nivo slider image nivo slider image nivo slider image

Steuern & Recht

Zuteilung von Aktien aus ausl√§ndischem „Spin-off“ als steuerpflichtiger Kapitalertrag


Teilt eine US-Gesellschaft ihren Anteilseignern im Wege eines Spin-offs Aktien ihrer US-amerikanischen Tochtergesellschaft zu, so f√ľhrt dies bei einem inl√§ndischen Anteilseigner (Privatanleger) nur dann zu einem steuerpflichtigen Kapitalertrag, wenn sich die Zuteilung nach US-amerikanischem Handels- und Gesellschaftsrecht als Gewinnverteilung – und nicht als Kapitalr√ľckzahlung – darstellt.

Weiterlesen

Heterologe k√ľnstliche Befruchtung als au√üergew√∂hnliche Belastung


Aufwendungen eines Ehepaares f√ľr eine heterologe k√ľnstliche Befruchtung bei organisch bedingter Sterilit√§t eines Ehepartners sind Krankheitskosten und k√∂nnen als au√üergew√∂hnliche Belastungen zu ber√ľcksichtigen sein. Dies hat der Bundesfinanzhof (BFH) unter Ab√§nderung seiner bisherigen Rechtsprechung entschieden.

Weiterlesen

Eink√ľnfte aus Kapitalverm√∂gen bei Zahlungen einer Familienstiftung


K√∂nnen Leistungsempf√§nger einer Familienstiftung unmittelbar oder mittelbar Einfluss auf das Aussch√ľttungsverhalten der Stiftung nehmen, handelt es sich bei den Leistungen um steuerpflichtige Eink√ľnfte aus Kapitalverm√∂gen. F√ľr diese muss Kapitalertragsteuer einbehalten und abgef√ľhrt werden.

Weiterlesen

Keine erweiterte K√ľrzung bei Beteiligung an verm√∂gensverwaltender Personengesellschaft


Einer grundst√ľcksverwaltenden GmbH, die als Komplement√§rin an einer verm√∂gensverwaltenden Kommanditgesellschaft (KG) beteiligt ist, kann nicht die sogenannte erweiterte K√ľrzung nach Paragraf 9 Nr. 1 Satz 2 Gewerbesteuergesetz (GewStG) gew√§hrt werden.

Weiterlesen

Passivierung einer Verpflichtung aus einer R√ľckverkaufsoption


Zu den handelsrechtlichen Grunds√§tzen ordnungsgem√§√üer Buchf√ľhrung geh√∂rt die Pflicht des Unternehmers in seiner Bilanz f√ľr den Schluss eines Gesch√§ftsjahres seine Verbindlichkeiten vollst√§ndig auszuweisen. Um die Ausweisung einer solchen Verbindlichkeit ging es auch in einer aktuell ver√∂ffentlichten Entscheidung des Bundesfinanzhofs. Konkret war zwischen den Beteiligten die Passivierung einer Verpflichtung aus einer R√ľckverkaufsoption streitig. Entscheidung der Richter: F√ľr die Verpflichtung eines Kraftfahrzeugh√§ndlers, verkaufte Fahrzeuge auf Verlangen des K√§ufers zur√ľckzukaufen, ist eine Verbindlichkeit in H√∂he des daf√ľr vereinnahmten Entgelts auszuweisen.

Weiterlesen

Lohnsteuerliche Anrufungsauskunft als feststellender Verwaltungsakt


Dem Rechtschutzbed√ľrfnis von Steuerpflichtigen wird nunmehr auch bei Anrufungsausk√ľnften hinreichend Rechnung getragen. Diese stellen nunmehr nicht nur unverbindliche Rechtsausk√ľnfte dar, sondern sind bindende und anfechtbare Verwaltungsakte.

Weiterlesen

Spieleinsatz-Gelder bei nicht genehmigter Lotterie vom Veranstalter zu versteuern


Der Bundesfinanzhof (BFH) hatte in zwei Urteilen √ľber steuerliche Aspekte einer Lotto-Servicegesellschaft zu befinden. Zum einen ging es um die Anerkennung eines Treuhandverh√§ltnisses, das andere Urteil betraf die Frage der Gewerbesteuerfreiheit bei privaten Lotterieveranstaltern.

Weiterlesen

Umschichtungen im Rahmen der Verm√∂gens√ľbergabe gegen Versorgungsleistungen


Schichtet der √úbernehmer eines Verm√∂gens das √ľberlassene Verm√∂gen in Wirtschaftsg√ľter um, die keinen ausreichenden Ertrag einbringen, sind die wiederkehrenden Leistungen nicht als Sonderausgaben abziehbar. Der Sonderausgabenabzug ist nach Ansicht des Bundesfinanzhofs auch dann nicht m√∂glich, wenn die Beteiligten die geschuldeten Versorgungsleistungen an die Ertr√§ge der neu erworbenen Verm√∂gensgegenst√§nde anpassen.

Weiterlesen

Keine Steuerschuld einer Organgesellschaft aufgrund Rechnungserteilung an Organträger


Das Vorliegen der umsatzsteuerlichen Organschaft f√ľhrt dazu, dass nur der Organtr√§ger nicht aber die Organgesellschaft Unternehmer im Sinne des Umsatzsteuergesetzes ist. Alle Au√üenums√§tze der Organgesellschaft werden folglich dem Organtr√§ger zugerechnet, der allein umsatzsteuerpflichtig und vorsteuerabzugsberechtigt ist. Erteilt eine Organgesellschaft demnach f√ľr Innenleistungen Rechnungen mit gesondertem Steuerausweis an den Organtr√§ger, begr√ľndet dies f√ľr die Organgesellschaft keine Steuerschuld. Dabei ist es nach Ansicht des Bundesfinanzhofs unerheblich, ob Abrechnungsbelege und Rechnungen von der Organgesellschaft stammen oder auf diese ausgestellt sind.

 

Weiterlesen