PwC

Steuern & Recht

Steuern & Recht

Eine zus√§tzlich gezahlte Abfindung, die nach Wahrnehmung einer sog. ‚ÄěSprinterklausel‚Äú gezahlt wird, ist erm√§√üigt zu besteuern


Die einvernehmliche Aufl√∂sung eines Arbeitsverh√§ltnisses erfolgt regelm√§√üig (auch) im Interesse des Arbeitgebers. Eine im Gegenzug gezahlte Abfindung ist daher in der Regel als Entsch√§digung erm√§√üigt zu besteuern. Dies gilt grunds√§tzlich auch f√ľr eine (zus√§tzliche) Abfindung, die f√ľr die (vorzeitige) Beendigung des Arbeitsverh√§ltnisses durch Wahrnehmung einer sogenannten Sprinterklausel gezahlt wird. Denn in diesem Fall kann die K√ľndigung durch den Arbeitnehmer nicht separat, sondern nur im Zusammenhang mit der Aufl√∂sung des Arbeitsverh√§ltnisses insgesamt betrachtet werden. Dies hat das Hessische Finanzgericht rechtskr√§ftig entschieden. Weiterlesen

Abfindungsklausel und Eindeutigkeitsgebot bei Pensionszusage


Pensionszusagen sind auch nach Einf√ľgung des so genannten Eindeutigkeitsgebots gem√§√ü ¬ß 6a Abs. 1 Nr. 3 Halbs. 2 Einkommensteuergesetz (EStG) anhand der geltenden Auslegungsregeln auszulegen, soweit ihr Inhalt nicht klar und eindeutig ist. L√§sst sich eine Abfindungsklausel nicht dahin auslegen, dass die f√ľr die Berechnung der Abfindungsh√∂he anzuwendende sog. Sterbetafel und der ma√ügebende Abzinsungssatz ausreichend sicher bestimmt sind, ist die Pensionsr√ľckstellung nach einer Entscheidung des Bundesfinanzhofs (BFH) steuerrechtlich nicht anzuerkennen.

Weiterlesen

Vorzeitige Auflösung eines langfristigen Mietvertrags gegen Abfindungszahlung des Mieter


Die Voraussetzungen f√ľr einen entgeltlichen Leistungsaustausch liegen vor, wenn ein Vermieter bei vorzeitiger Aufl√∂sung eines langfristigen Mietvertrags im Interesse des Mieters auf seine ihm zustehende vertragliche Rechtsposition gegen Zahlung einer Abfindung verzichtet.

Weiterlesen