PwC

Steuern & Recht

Steuern & Recht

Update: Nachweis √ľber Versteuerung im Ausland kein r√ľckwirkendes Ereignis


Die Vorlage eines Nachweises √ľber die Versteuerung des Arbeitseinkommens im Ausland nach ¬ß 50d Abs. 8 Einkommensteuergesetz ist kein ‚Äď zur √Ąnderung des urspr√ľnglichen Steuerbescheids berechtigendes – r√ľckwirkendes Ereignis, wenn der ausl√§ndische Steuerbescheid vor dem inl√§ndischen ergangen ist und die Versteuerung im Ausland daher bereits bei dessen Erlass h√§tte ber√ľcksichtigt werden m√ľssen. Dementsprechend muss auch die Berechnung der Zinsen erfolgen. Weiterlesen

Vorsteuerabzug f√ľr die Renovierung eines Home-Office


Vermietet ein Arbeitnehmer eine Einliegerwohnung als Home-Office an seinen Arbeitgeber f√ľr dessen unternehmerische Zwecke, kann er grunds√§tzlich die ihm f√ľr Renovierungsaufwendungen in Rechnung gestellte Umsatzsteuer als Vorsteuer steuermindernd geltend machen. Dies gilt nicht nur f√ľr die Aufwendungen zur Renovierung des beruflich genutzten B√ľros oder Besprechungsraums, sondern auch f√ľr Aufwendungen eines Sanit√§rraums; ausgeschlossen vom Abzug sind dagegen die Aufwendungen f√ľr ein mit Dusche und Badewanne ausgestattetes Badezimmer. Dies hat der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil entschieden. Weiterlesen

Update: Keine Auskunftspflicht eines inl√§ndischen Gesch√§ftsf√ľhrers einer ausl√§ndischen Kapitalgesellschaft


Ein im Inland wohnhafter gesetzlicher Vertreter einer ausl√§ndischen Kapitalgesellschaft kann in dieser Eigenschaft nicht auf Auskunft √ľber Namen, Anschriften und Geburtsdaten sowie Beginn und gegebenenfalls Ende des Besch√§ftigungsverh√§ltnisses aller besch√§ftigten Mitarbeiter in Anspruch genommen werden und muss auch nicht die hierf√ľr erforderlichen weiteren Unterlagen √ľber Jahreslohnbescheinigungen der Mitarbeiter und Grundaufzeichnungen vorlegen. Weiterlesen

Keine fristwahrende Einreichung der Steuererklärung beim örtlich unzuständigen Finanzamt


Der Bundesfinanzhof (BFH) hat, in Abgrenzung zu seiner fr√ľheren Rechtsprechung, entschieden, dass die Veranlagung gem√§√ü ¬ß 46 Abs. 2 Nr. 8 EStG bis zum Ablauf des letzten Tages der Festsetzungsfrist, mithin bis 24:00 Uhr, beantragt werden kann. Der Ablauf der Festsetzungsfrist wird gem√§√ü ¬ß 171 Abs. 3 AO nur dann gehemmt, wenn die f√ľr die Veranlagung gem√§√ü ¬ß 46 Abs. 2 Nr. 8 EStG erforderliche Steuererkl√§rung bis zum Ablauf der Festsetzungsfrist beim √∂rtlich zust√§ndigen Finanzamt eingeht. Weiterlesen

Beiträge des österreichischen Arbeitgebers an eine betriebliche Vorsorgekasse als Arbeitslohn


Bei den von einem √∂sterreichischen Arbeitgeber nach √∂sterreichischem Recht f√ľr seinen Arbeitnehmer geleisteten Beitr√§gen an eine √∂sterreichische betriebliche Vorsorgekasse handelt es sich nach deutschem Recht um zugeflossenen Arbeitslohn. Diese Beitr√§ge sind nach einem Urteil des Bundesfinanzhofs nur dann als Ausgaben f√ľr die Zukunftssicherung des Arbeitnehmers steuerfrei, wenn sie f√ľr eine dem deutschen Sozialversicherungssystem vergleichbare Zukunftssicherung geleistet werden. Weiterlesen

Berechnung der Entfernungspauschale bei Hin- und R√ľckweg an unterschiedlichen Arbeitstagen


Die Entfernungspauschale f√ľr Wege zwischen Wohnung und erster T√§tigkeitsst√§tte gilt arbeitst√§glich zwei Wege (einen Hin- und einen R√ľckweg) ab. Legt ein Arbeitnehmer nur einen Weg zur√ľck, so ist nach dem Urteil des Bundesfinanzhofs nur die H√§lfte der Entfernungspauschale je Entfernungskilometer und Arbeitstag als Werbungskosten zu ber√ľcksichtigen. Weiterlesen

Keine Berichtigung des bestandskr√§ftigen Einkommensteuerbescheids bei fehlender Erfassung der vom Steuerpflichtigen ordnungsgem√§√ü erkl√§rten Eink√ľnfte


Der Bundesfinanzhof (BFH) hat in einem aktuellen Urteil entschieden, dass ein bestandskr√§ftiger Steuerbescheid nicht mehr nachtr√§glich vom Finanzamt nach ¬ß 129 AO berichtigt werden kann, wenn die fehlende Erfassung der vom Steuerpflichtigen ordnungsgem√§√ü erkl√§rten Eink√ľnfte trotz ergangener Pr√ľf- und Risikohinweise im Rahmen eines Risikomanagementsystems nicht auf einem blo√üen ‚Äěmechanischen Versehen‚Äú beruht. Weiterlesen

Sonderausgabenabzug f√ľr Altersvorsorgeaufwendungen bei steuerfreiem Arbeitslohn aus der Schweiz


Das Sonderausgabenabzugsverbot f√ľr Altersvorsorgeaufwendungen, die in unmittelbarem wirtschaftlichen Zusammenhang mit in der Schweiz erzielten und im Inland steuerfrei gestellten Einnahmen aus nichtselbst√§ndiger Arbeit stehen, verst√∂√üt gegen die durch das Freiz√ľgigkeitsabkommen (FZA) gew√§hrleisteten Grunds√§tze der Arbeitnehmerfreiz√ľgigkeit und Gleichbehandlung. Dies hat der Bundesfinanzhof (BFH) in Folge eines EuGH-Urteils aus 2017 entschieden. Weiterlesen

Update: BMF zur Lohnsteuerpauschalierung bei zusätzlich zum geschuldeten Arbeitslohn erbrachten Arbeitgeberleistungen


Das Bundesfinanzministerium hat in einem aktuellen Schreiben zur Rechtsprechungs√§nderung des Bundesfinanzhofes in Sachen Lohnsteuerpauschalierung bei Gew√§hrung von Zusatzleistungen und Zul√§ssigkeit von Gehaltsumwandlungen Stellung genommen. Es weicht – im Vorgriff auf eine ge√§nderte gesetzliche Regelung – von der aktuellen BFH-Rechtsprechung ab und definiert, wann die Zus√§tzlichkeitsvoraussetzung aus Sicht der Finanzverwaltung – zuk√ľnftig gest√ľtzt durch einen ge√§nderten Gesetzeswortlaut – erf√ľllt ist. Im Ergebnis sollen „nur echte Zusatzleistungen des Arbeitgebers steuerbeg√ľnstigt“ sein.
Weiterlesen