PwC

Steuern & Recht

Steuern & Recht

Kein Übergang von Verlusten i.S. des § 2a Abs. 1 EStG auf Erben


Der Bundesfinanzhof (BFH) hat in einem aktuellen Urteil entschieden, dass verbliebene negative Einkünfte des Erblassers aus der Vermietung eines Hauses in der Schweiz i.S. des § 2a Abs. 1 Satz 1 Nr. 6 Buchst. a, Satz 5 EStG nicht im Wege der Erbfolge auf den Erben übergehen. Weiterlesen

Negative Einkünfte aus ausländischer Immobilie des Erblassers abziehbar


Der Gesamtrechtsnachfolger (Erbe) kann die für den Erblasser gesondert festgestellten verbleibenden negativen Einkünfte aus der Vermietung einer im Ausland belegenen Immobilie bis zur Höhe der von ihm erzielten positiven Einkünfte aus der Vermietung des Objekts abziehen. Weiterlesen

Abzugsverbot für Verluste aus ausländischer Immobilie mit EU-Recht vereinbar


Der Wohnsitzmitgliedstaat eines Steuerpflichtigen kann unter EU-rechtlichen Aspekten nicht dazu verpflichtet werden, den Abzug von Verlusten aus der Veräußerung einer ausländischen Immobilie allein deswegen zuzulassen, weil dieser im Belegenheitsstaat nicht möglich ist. Nach Auffassung des Europäischen Gerichtshofs verstößt ein solches nationales Verlustabzugsverbot nicht gegen die Kapitalverkehrsfreiheit. Weiterlesen