PwC

Steuern & Recht

Steuern & Recht

Neues Vordruckmuster zum Nachweis der Steuerschuldnerschaft des Leistungsempfängers bei Bauleistungen


Durch das Gesetz zur Anpassung des nationalen Steuerrechts an den Beitritt Kroatiens zur EU und zur Änderung weiterer steuerlicher Vorschriften wurde die Steuerschuldnerschaft des Leistungsempfängers bei Bauleistungen neu geregelt. Das Bundesfinanzministerium hat nun den hierfür vorgesehenen amtlichen Vordruck bekannt gegeben. Weiterlesen

Bundesrat gibt grünes Licht: Steuerschuldnerschaft des Leistungsempfängers bei Bauleistungen neu geregelt


Der Bundesrat hat dem vom Bundestag verabschiedeten Gesetz zur Anpassung des nationalen Steuerrechts an den Beitritt Kroatiens zur EU und zur Änderung weiterer steuerlicher Vorschriften in seiner Sitzung am 11. Juli 2014 zugestimmt. Im Zuge dieses Gesetzes werden u. a. die durch ein Urteil des Bundesfinanzhofs entstandenen Unklarheiten bezüglich der Steuerschuldnerschaft des Leistungsempfängers bei Bauleistungen beseitigt. Weiterlesen

Reverse-Charge-Verfahren gilt nur für Leistungsempfänger, die selbst Bauleistungen erbringen


Das Umsatzsteuer-Abzugsverfahren (sog. Reverse-Charge-Verfahren) für Bauleistungen ist vom Leistungsempfänger nur dann anzuwenden, wenn dieser die an ihn erbrachte Werklieferung bzw. sonstige Leistung ebenfalls zur Erbringung einer derartigen Leistung verwendet. Mit dieser Entscheidung setzt der Bundesfinanzhof die unionsrechtlichen Vorgaben konsequent um. Weiterlesen

Bauträger nicht Steuerschuldner im Rahmen des Reverse-Charge-Verfahrens


Bauträger kommen nicht mehr als Steuerschuldner nach der sog. Reverse-Charge-Regelung gemäß § 13 b Umsatzsteuergesetz in Betracht, da sie keine Bauleistungen im Sinne dieser Vorschrift erbringen, sondern bebaute Grundstücke liefern. Nach der hierzu ergangenen Entscheidung des Europäischen Gerichtshofes hat der Bundesfinanzhof den Anwendungsbereich dieser gesetzlichen Bestimmung deutlich eingeschränkt. Weiterlesen

EuGH zum Reverse-Charge-Verfahren bei Bauleistungen


Deutschland kann das Reverse-Charge-Verfahren nach § 13 b Umsatzsteuergesetz auf Leistungsempfänger beschränken, die selbst Bauleistungen erbringen. Es müssen dabei aber die Grundsätze der steuerlichen Neutralität, der Verhältnismäßigkeit und der Rechtssicherheit beachtet werden. Ob diese im Einzelfall verletzt sind, muss das nationale Gericht prüfen. Weiterlesen

Unionsrechtliche Voraussetzungen des Reverse-Charge-Verfahrens bei Bauleistungen


Im Wege eines Vorabentscheidungsersuchen des Bundesfinanzhofs muss der Europäische Gerichtshof zum deutschen Reverse-Charge-Verfahren bei Bauleistungen an Bauunternehmer Stellung beziehen. Fraglich ist, inwiefern der Begriff der Bauleistungen neben Dienstleistungen auch Lieferungen erfasst.

Weiterlesen