PwC

Steuern & Recht

Steuern & Recht

Vorsteuerabzug bei Vorauszahlung fĂĽr nicht existierende Blockheizkraftwerke


Der Vorsteuerabzug aus einer geleisteten Vorauszahlung ist dem Erwerber eines (später nicht gelieferten) Blockheizkraftwerks nicht zu versagen, wenn zum Zeitpunkt der Zahlung die Lieferung als sicher erschien. In drei Entscheidungen folgt der Bundesfinanzhof einem diesbezüglichen Urteil des Europäischen Gerichtshofes, dem er die betreffenden Fälle zur Vorabentscheidung vorgelegt hatte. Weiterlesen

Herbstserie 2017 – Teil 7: Querverbund – 2. Teil


Mit dem vorliegenden Beitrag wollen wir Ihnen aufzeigen, dass die Herstellung des steuerlichen Querverbunds in vielfältigen Konstellationen (z.B. auch Zusammenfassbarkeit mit Sporthallen, Stadthallen, Museen etc.) möglich sein kann und in praktischen Anwendungsfällen einer vertie- fenden Prüfung bedarf. Weiterlesen

Vorsteueraufteilung fĂĽr gemischt-genutztes Blockheizkraftwerk


Betreibt der Unternehmer einen der Vorsteuerpauschalierung unterliegenden landwirtschaftlichen Betrieb und einen weiteren der Regelbesteuerung unterliegenden Gewerbebetrieb hält der Bundesfinanzhof  – entgegen der Auffassung der Finanzverwaltung – eine Aufteilung der Vorsteuerbeträge nach dem Verhältnis der Marktpreise der produzierten Strom- und Wärmemenge (objektbezogener UmsatzschlĂĽssel) fĂĽr die allein sachgerechte Methode. Weiterlesen

EuGH-Vorlage zum Vorsteuerabzug aus Anzahlungen fĂĽr nicht geliefertes Blockheizkraftwerk


Der Bundesfinanzhof hat in zahlreichen Fällen über den Vorsteuerabzug bei nicht gelieferten Blockheizkraftwerken und der Berichtigung des Vorsteuerabzugs bei Anzahlungen zu befinden. Dabei handelt es sich um betrügerische Praktiken, aufgrund derer die handelnden Personen wegen gewerbs- und bandenmäßigen Betrugs strafrechtlich verurteilt wurden. Weiterlesen

Erzeugung von Strom und Wärme im selbst genutzten Eigenheim


Erzeugt der Betreiber eines Blockheizkraftwerks in einem Einfamilienhaus neben Wärme auch Strom, den er teilweise, regelmäßig und nicht nur gelegentlich gegen Entgelt in das allgemeine Stromnetz einspeist, ist er umsatzsteuerrechtlich Unternehmer.

Weiterlesen