PwC

Steuern & Recht

Steuern & Recht

Verluste aus Devisengeschäften mangels Differenzausgleich steuerlich nicht zu berücksichtigen


Ein auf Differenzausgleich gerichtetes Devisentermingeschäft kann auch vorliegen, wenn das Gegengeschäft dem Eröffnungsgeschäft nachfolgt. Jedoch müssen beide Geschäfte derart miteinander verknüpft sein, dass der auf die Realisierung einer positiven oder negativen Differenz aus Eröffnungs- und Gegengeschäft gerichtete Wille der Vertragsbeteiligten ersichtlich ist. Weiterlesen

Verlustabzugsbeschränkung auch bei unerlaubten Devisentermingeschäften eines Mitarbeiters


Der Bundesfinanzhof hat in einem Fall aus 1999 entschieden, dass Verluste aus betrieblichen Termingeschäften auch dann der Ausgleichs- und Abzugsbeschränkung nach § 15 Abs. 4 Satz 3 Einkommensteuergesetz unterliegen, wenn ein Angestellter die Termingeschäfte unter Verstoß gegen Konzernrichtlinien und ohne Kenntnis der Unternehmensleitung veranlasst. Weiterlesen