PwC

Steuern & Recht

Steuern & Recht

Keine Berücksichtigung einer Wertaufholungsrücklage beim Übergang zur Tonnagebesteuerung


Bei der Ermittlung des steuerlich festzustellenden Unterschiedsbetrags beim Übergang zur Besteuerung nach der Tonnage ist der in eine Wertaufholungsrücklage eingestellte Betrag nach Ansicht der obersten Finanzrichter nicht zu berücksichtigen.

Weiterlesen

Aufwendungen für Ausbildung zum Berufspiloten als vorweggenommene Werbungskosten


Ausbildungskosten für eine Tätigkeit als Berufspilot sind vorweggenommene Werbungskosten. So entschied das Finanzgericht Münster in Bestätigung diverser höchstrichterlicher Entscheidungen, hat allerdings wegen eines davon abweichenden und derzeit beim Bundesfinanzhof anhängigen Finanzgerichtsurteils die Revision zugelassen. Weiterlesen

Abgeltungsteuer bei Darlehen zwischen Nahestehenden und Tarifbesteuerung bei Gesellschafterfremdfinanzierung


In insgesamt fünf Urteilen hat sich der Bundesfinanzhof mit seit geraumer Zeit drängenden Fragen zum Abgeltungsteuersatz bei Nahestehenden auseinandergesetzt. Die Urteile betreffen sowohl Darlehen zwischen Angehörigen, als auch solche durch eine dem Anteilseigner nahestehende Person und in einer weiteren Variante die Gesellschafterfremdfinanzierung. Richterliche Kernaussage: Ein lediglich aus der Familienangehörigkeit abgeleitetes persönliches Interesse reicht nicht aus, um ein (schädliches) Näheverhältnis zu begründen. Weiterlesen

Abzugsverbot für Bestechungsgelder und damit zusammenhängender Aufwendungen


Das steuerliche Abzugsverbot umfasst nicht nur Bestechungsgelder als solche, sondern auch die Kosten des Strafverfahrens sowie den Verfall von Wertersatz, sofern das Strafgericht bei Bemessung des Wertersatzes die hieraus resultierende Ertragsteuerbelastung mindernd berücksichtigt hat, so dass es nicht zu einer sog. Über-Abschöpfung (Belastungskumulation) kommen kann. Weiterlesen

Verlust von Genussrechtskapital als Werbungskosten bei Einkünften aus nichtselbständiger Arbeit


Der Verlust einer aus einer Gehaltsumwandlung entstandenen Darlehensforderung (Genussrechtskapital) eines Arbeitnehmers gegen seinen Arbeitgeber kann zu Werbungskosten bei den Einkünften aus nichtselbständiger Arbeit führen, wenn der Arbeitnehmer ansonsten keine Entlohnung für seine Arbeitsleistung erhalten hätte, ohne seinen Arbeitsplatz erheblich zu gefährden. Weiterlesen

Teilstreckenbezogene Ermittlung der Fahrtkosten bei Benutzung unterschiedlicher Verkehrsmittel


Arbeitnehmer, die bei ihrem Weg von der Wohnung zur Arbeitsstätte sowohl das Auto als auch anschließend verschiedene (unterschiedliche) öffentliche Verkehrsmitteln benutzen, haben die Möglichkeit, die Wegekosten teilstreckenbezogen unterschiedlich in Ansatz zu bringen. Dabei gelten aber solche Strecken, die mit unterschiedlichen öffentlichen Verkehrsmitteln zurückgelegt werden, als eine Teilstrecke. Das Wahlrecht zwischen Entfernungspauschale und tatsächlichen Kosten kann hierfür auch nur einheitlich ausgeübt werden. Weiterlesen

Gesellschafterdarlehen im Insolvenzfall als Eigenkapitalersatz


Auch bei einer Beteiligung von nicht mehr als 10% kann ein Gesellschafterdarlehen Eigenkapitalcharakter haben und der endgültige Ausfall des Rückforderungsanspruchs wegen Insolvenz zu nachträglichen Anschaffungskosten auf die Beteiligung führen. Weiterlesen

Gutschrift von wiederangelegten Renditen in Schneeballsystemen ist steuerpflichtig


Einkünfte aus Kapitalvermögen liegen auch dann vor, wenn ein Anleger aus dem Kapital anderer Anleger oder aus seinem eigenen Anlagekapital eine „Scheinrendite“ erhält. Inwieweit diese dem Anleger zugeflossen ist, hängt davon ab, ob im konkreten Einzelfall eine Auszahlung hätte erreicht werden können. Es kommt nicht darauf an, ob der Schuldner (hypothetische) Zahlungen an alle Anleger hätte leisten können. Mit dieser Entscheidung setzt der Bundesfinanzhof seine bisherige Rechtsprechung konsequent fort. Weiterlesen

Unangemessener Kfz-Aufwand eines Freiberuflers bei Nutzung eines Sportwagens


Kosten für betriebliche Fahrten mit einem Sportwagen sind selbst dann dem Grunde nach betrieblich veranlasst, wenn die Aufwendungen unangemessen sind. Die Höhe der Aufwendungen und damit deren Unangemessenheit sind separat und unter Berücksichtigung der im Einkommensteuergesetz (hier: § 4 Abs. 5) geregelten Abzugsverbote oder Abzugsbeschränkungen zu bestimmen. Weiterlesen