PwC

Steuern & Recht

Steuern & Recht

Verdeckte Gewinnausschüttung: Nicht kostendeckende Vermietung eines Einfamilienhauses an den Gesellschafter-Geschäftsführer


In gleich drei Urteilen nimmt der Bundesfinanzhof zum Vorliegen einer verdeckten Gewinnausschüttung bei nicht kostendeckender Vermietung einer Immobilie an den Gesellschafter-Geschäftsführer Stellung.

Weiterlesen

Abzugsfähigkeit von Pensionszusagen an Gesellschafter-Geschäftsführer nur bei Erdienbarkeit des Anpruchs


Bei Pensionszusagen an Gesellschafter-Geschäftsführer liegt regelmäßig dann eine verdeckte Gewinnausschüttung vor, wenn der Zeitraum zwischen Erteilung der Pensionszusage und dem Zeitpunkt ab dem die Rente beansprucht werden kann, zu kurz ist. Nach gefestigter höchstrichterlicher Meinung kann der Pensionsanspruch während dieser Zeit nämlich nicht mehr erdient werden. Weiterlesen

Future Service: Verzicht des Gesellschafter-Geschäftsführers einer Kapitalgesellschaft auf eine Pensionsanwartschaft als verdeckte Einlage


In Zeiten der Finanzkrise stehen Gesellschafter-Geschäftsführer von Kapitalgesellschaften häufig vor der Frage, wie sie zukünftig mit der ihnen gegenüber erteilten Pensionszusage verfahren sollen, wenn die Pensionsverpflichtung nachhaltig und nachweislich nicht erfüllt werden kann. Ein Verzicht auf die Versorgungszusage lag und liegt daher für viele betroffene Gesellschafter-Geschäftsführer auf der Hand. Mit schwerwiegenden Folgen, denn nach ständiger Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs führt der Verzicht auf eine werthaltige Pensionszusage dann zu einer verdeckten Einlage, wenn das Motiv für den Verzicht in der Gesellschafterstellung zu finden ist. Mit einem aktuell veröffentlichten Schreiben hat sich nun das Bundesfinanzministerium in die Diskussion eingeschaltet.

Weiterlesen

Sonn- und Feiertagszuschläge für Gesellschafter-Geschäftsführer


Zuschläge, die eine Kapitalgesellschaft ihrem Gesellschafter-Geschäftsführer für Feiertags-, Nacht- und Sonntagsarbeit zahlt, sind in aller Regel verdeckte Gewinnausschüttungen und als Einnahmen aus Kapitalvermögen zu versteuern. Weiterlesen

Aufwendungen einer für den Arbeitgeber übernommenen Bürgschaft als Werbungskosten


Ausgaben zur Tilgung einer Bürgschaftsverpflichtung durch den Arbeitnehmer einer Gesellschaft führen zu Werbungskosten bei den Einkünften aus nichtselbständiger Arbeit, wenn zwar eine Gesellschafterstellung vereinbart ist, diese aber nicht wirksam wird.

Weiterlesen

Fälligkeit einer Tantieme: Zeitpunkt des Zuflusses von Forderungen


Der Anspruch auf Tantiemen wird mit Feststellung des Jahresabschlusses fällig, wenn nicht zivilrechtlich wirksam und fremdüblich eine andere Fälligkeit vertraglich vereinbart wurde: Zu diesem Ergebnis kommt der Bundesfinanzhof in einer aktuell veröffentlichten Entscheidung. Streitig war im entschiedenen Fall, ob einem beherrschenden Gesellschafter-Geschäftsführer eine Tantieme zugeflossen war, auf deren Auszahlung er zugunsten einer Pensionszusage verzichtet hatte.


Weiterlesen

Gesellschafter-Geschäftsführer: Fälligkeit einer Tantieme


Der Anspruch auf Tantiemen wird mit Feststellung des Jahresabschlusses fällig, sofern nicht zivilrechtlich wirksam und fremdüblich eine andere Fälligkeit vertraglich vereinbart ist. Zu diesem Ergebnis kommt der Bundesfinanzhof in einer aktuell veröffentlichten Entscheidung. Streitig war im entschiedenen Fall, ob einem beherrschenden Gesellschafter-Geschäftsführer eine Tantieme zugeflossen war, auf deren Auszahlung er zugunsten einer Pensionszusage verzichtet hatte.

Weiterlesen

Kein Arbeitslohn bei Gehaltsverzicht eines Gesellschafter-Geschäftsführers


Verzichtet ein Gesellschafter-Geschäftsführer gegenüber der Gesellschaft auf bestehende oder künftige ihm zustehende Gehaltsansprüche und erleidet er dadurch eine tatsächliche Vermögenseinbuße, fließen ihm insoweit keine Einnahmen aus nichtselbständiger Arbeit zu.

Weiterlesen

Vorsteuerabzugsrecht einer GmbH aus Bauerrichtungskosten


Hat eine GmbH auf ihrem Betriebsgrundstück ein Gebäude errichtet, das sie teilweise unternehmerisch nutzt und teilweise ihren Gesellschafter-Geschäftsführern unentgeltlich für deren private Wohnzwecke überlasst, kann der GmbH nach Auffassung des Bundesfinanzhofs ein Vorsteuerabzugsrecht aus den Bauerrichtungskosten zustehen. Die obersten Finanzrichter stellten in ihrem Urteil allerdings auch klar, dass es sich bei einer im Miet- oder Anstellungsvertrag vereinbarten Nutzungsüberlassung der vier Wände umsatzsteuerlich um eine steuerfreie Vermietung handelt. In diesem Fall wäre der Vorsteuerabzug aus den Bauerrichtungskosten dann ausgeschlossen.

Weiterlesen