PwC

Steuern & Recht

Steuern & Recht

Betriebsbezogene Ermittlung der tariflichen Steuerermäßigung auf die Gewerbesteuer


Die Begrenzung des Steuerermäßigungsbetrags nach § 35 Absatz 1 Einkommensteuergesetz auf die tatsächlich zu zahlende Gewerbesteuer ist betriebsbezogen – bei mehrstöckigen Personengesellschaften also individuell für jede Personengesellschaft – zu ermitteln. Der Bundesfinanzhof klärt insoweit eine bislang höchstrichterlich noch nicht entschiedene Frage. Weiterlesen

Gewerbesteueranrechnung: Steuerermäßigung bei gewerblichen Einkünften


Das Bundesfinanzministerium hat ein aktuelles Anwendungsschreiben zur Steuerermäßigung bei den Einkünften aus Gewerbebetrieb gemäß 35 Einkommensteuergesetz veröffentlicht. Die Regelung wurde vom Gesetzgeber zwischenzeitlich mehrfach überarbeitet und geändert.

Weiterlesen

Verteilung der Anteile am Gewerbesteuermessbetrag bei unterjährigem Gesellschafterwechsel einer KG


Mit Blick auf die Steuerermäßigung in § 35 Abs. 2 Einkommensteuergesetz (bei Mitunternehmerschaft) hatte der Bundesfinanzhof sich mit der Frage zu befassen, ob bei Verteilung der Anteile am Gewerbesteuermessbetrag im Fall eines unterjährigen Ausscheidens von Gesellschaftern eine zeitanteilige Aufteilung vorzunehmen ist. Weiterlesen

Gewerbesteuermessbetrag: Aufteilung bei unterjährigem Ausscheiden von Gesellschaftern


Ist ein auf Veräußerungsgewinne entfallender Gewerbesteuermessbetrag bei einem unterjährigen Gesellschafterwechsel in einer Personengesellschaft nur denjenigen Gesellschaftern anteilig zuzurechnen, die gewerbesteuerpflichtige Veräußerungsgewinne erzielt haben, oder ist er „nach Maßgabe des allgemeinen Gewinnverteilungsschlüssels“ auf alle im Wirtschaftsjahr beteiligten Gesellschafter zeitanteilig aufzuteilen? Das Finanzgericht gibt letzterer Variante den Vorzug, der Bundesfinanzhof wird sich zu gebener Zeit dazu äußern. Weiterlesen

Verrechnung positiver und negativer gewerblicher Einkünfte bei Steuerermäßigung nach § 35 EStG


Erzielen Ehegatten, die zusammen zur Einkommensteuer veranlagt werden, sowohl positive als auch negative Einkünfte aus Gewerbebetrieb, so sind für Zwecke der Steuerermäßigung die positiven Einkünfte des einen Ehegatten mit den negativen Einkünften des anderen zu verrechnen. Weiterlesen