PwC

Steuern & Recht

Steuern & Recht

√úbergang eines Gewerbeverlustes von einer Kapitalgesellschaft auf eine Personengesellschaft


√úbertr√§gt eine AG ihr operatives Gesch√§ft im Wege der Ausgliederung auf eine KG, so geht nach einer Entscheidung des Bundesfinanzhofs (BFH) ein gewerbesteuerlicher Verlustvortrag der AG jedenfalls dann nicht auf die KG √ľber, wenn sich die AG fortan nicht nur auf die Verwaltung der Mitunternehmerstellung bei der KG beschr√§nkt. Weiterlesen

√úbergang des Gewerbeverlustes bei Einbringung in Personengesellschaft


Das Finanzgericht Baden-W√ľrttemberg best√§tigt, dass ein vortragsf√§higer Gewerbeverlust auch bei der Ausgliederung des Gesch√§ftsbetriebs einer Kapitalgesellschaft in eine Personengesellschaft √ľbergeht und nicht bei der Kapitalgesellschaft verbleibt. Sowohl die f√ľr einen Verlust√ľbergang erforderliche Unternehmer- als auch Unternehmensidentit√§t l√§gen vor. Weiterlesen

Verlustabzug bei Abtretung eines Kommanditanteils nur bei Unternehmeridentität


Im Rahmen der Abtretung eines Kommanditanteils setzt die Inanspruchnahme des gewerbesteuerlichen Verlustabzugs die ununterbrochene Unternehmeridentit√§t voraus, so dass¬†kurzfristige Unterbrechungen – selbst nur f√ľr eine logische Sekunde – zum Wegfall des Verlustabzugs f√ľhren. Weiterlesen

Gewerbesteuerliche Mindestbesteuerung (Verlustverrechnungsbegrenzung) verfassungsgemäß


Die seit 2004 geltende Beschr√§nkung der Verrechnung von vortragsf√§higen Gewerbeverlusten durch Einf√ľhrung einer j√§hrlichen H√∂chstgrenze ist mit dem Grundgesetz vereinbar. Das gilt auch, soweit es wegen der Begrenzung zu einem endg√ľltig nicht mehr verrechenbaren Verlust kommt. Weiterlesen