PwC

Steuern & Recht

Steuern & Recht

GmbH-Beteiligung des Kommanditisten nicht stets notwendiges Sonderbetriebsvermögen II


Das Finanzgericht Düsseldorf hat entschieden, dass die GmbH-Beteiligung des Kommanditisten auch im Falle einer zweigliedrigen GmbH & Co. KG trotz ihrer Eignung zur Begründung und Stärkung der Stellung als Kommanditist kein notwendiges Sonderbetriebsvermögen (SBV) II darstellt, wenn er über die Beteiligung an der GmbH Vermögensinteressen verfolgt, die erheblich über die Beteiligung an der Personengesellschaft hinausgehen. Weiterlesen

Beteiligung an einer Kapitalgesellschaft als notwendiges Betriebsvermögen eines Einzelgewerbetreibenden


Nach einer aktuellen Entscheidung des Bundesfinanzhofs (BFH) gehört die Beteiligung an einer Kapitalgesellschaft zum notwendigen Betriebsvermögen, wenn sie entweder dazu bestimmt ist, die gewerbliche (branchengleiche) Betätigung des Steuerpflichtigen entscheidend zu fördern oder wenn sie dazu dient, den Absatz von Produkten des Steuerpflichtigen zu gewährleisten. Weiterlesen

Beteiligung an einer Kapitalgesellschaft als notwendiges Betriebsvermögen


Der Bundesfinanzhof (BFH) hat entschieden, dass es der Zuordnung einer Beteiligung zum notwendigen Betriebsvermögen nicht entgegensteht, wenn die dauerhaften und intensiven Geschäftsbeziehungen nicht unmittelbar zu der Beteiligungsgesellschaft bestehen, sondern zu einer Gesellschaft, die von der Beteiligungsgesellschaft beherrscht wird. Weiterlesen

Verbilligte Überlassung von GmbH-Anteilen als Arbeitslohn


Der verbilligte Erwerb einer GmbH-Beteiligung durch eine vom Geschäftsführer des Arbeitgebers beherrschte GmbH kann nach Auffassung des Bundesfinanzhofs auch dann zu Arbeitslohn führen, wenn nicht der Arbeitgeber selbst, sondern ein Gesellschafter des Arbeitgebers die Beteiligung veräußert.

Weiterlesen

Entstehung des Auflösungsverlustes aus GmbH-Beteiligung


Verluste aus der Beteiligung an einer in Liquidation befindlichen GmbH sind nicht schon bei Eröffnung des Gesamtvollstreckungsverfahrens zu erfassen, sondern erst in dem Jahr, in dem das auf die Beteiligung entfallende Vermögen der Gesellschaft verteilt wurde und wenn mit wesentlichen Änderungen des Verlusts nicht mehr zu rechnen ist. Weiterlesen