PwC

Steuern & Recht

Steuern & Recht

Verzicht auf Umsatzsteuerbefreiung fĂŒr Vermietung der Privatwohnung nicht möglich


Die Option zur steuerpflichtigen Vermietung eines als Privatwohnung genutzten GebĂ€udeteils ist nicht möglich. Das Zuordnungswahlrecht zum Unternehmen besteht nur fĂŒr die Anschaffung oder die Herstellung von GegenstĂ€nden, bei sonstigen Leistungen erfolgt eine Aufteilung entsprechend der (beabsichtigten) Verwendung. Weiterlesen

RĂŒckwirkung im Steuerrecht: Berechnung des steuerfreien Wertzuwachses bei VerĂ€ußerungsgeschĂ€ften


Erneut nimmt der Bundesfinanzhof zur Frage der Aufteilung bzw. Ermittlung des Gewinns aus privaten VerĂ€ußerungsgeschĂ€ften nach der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur RĂŒckwirkung im Steuerrecht Stellung und erklĂ€rt die zur Gewinnermittlung ergangene Vereinfachungsregelung der Verwaltung (lineare Aufteilung) insoweit nicht fĂŒr anwendbar. Auch die Zuordnungsfrage der entsprechenden VerĂ€ußerungskosten ist nun höchstrichterlich geklĂ€rt. Weiterlesen

Vorsteuerabzug aus vorzeitiger Pachtaufhebungsvereinbarung


Bei der vorzeitigen Aufhebung eines Pachtvertrages handelt es sich hinsichtlich der vereinbarten EntschĂ€digungszahlung um allgemeine Aufwendungen der VerpachtungstĂ€tigkeit mit der Folge, dass dem VerpĂ€chter der Vorsteuerabzug aus der ihm in Rechnung gestellten EntschĂ€digungsleistung zusteht. Und zwar in den Augen des Finanzgerichts MĂŒnchen auch dann, wenn das GrundstĂŒck acht Monate spĂ€ter steuerfrei verĂ€ußert wird. Weiterlesen

EntschĂ€digung fĂŒr die vorzeitige Beendigung eines GrundstĂŒckspachtvertrages


Eine Ausgleichszahlung fĂŒr die vorzeitige Beendigung eines Pachtvertrages, die sich zwar an dem bei regulĂ€rer VertragserfĂŒllung zu zahlenden Pachtzins orientiert, ist dennoch nicht ErfĂŒllungsleistung aus dem ursprĂŒnglichen Pachtvertrag, sondern als EntschĂ€digung fĂŒr entgangene oder entgehende Einnahmen ermĂ€ĂŸigt zu besteuern. Weiterlesen

Wertaufhellung oder WertbegrĂŒndung bei Zwangsversteigerung und VerĂ€ußerung von GrundstĂŒcken?


Das Finanzgericht Berlin-Brandenburg hatte in zwei Verfahren zur Abgrenzung zwischen Wertaufhellung und WertbegrĂŒndung hinsichtlich der Zwangsversteigerung und der VerĂ€ußerung des einzigen GrundstĂŒcks eines Immobilienfonds zu entscheiden. In beiden FĂ€llen sah das Gericht im Gegensatz zum Finanzamt ein wertbegrĂŒndendes (und nicht zurĂŒckwirkendes) Ereignis. Weiterlesen

GrunderwerbsteuervergĂŒnstigung bei Umstrukturierungen im Konzern


Verschiedene Finanzgerichte hatten sich in der Vergangenheit mit der SteuervergĂŒnstigung in § 6 a Grunderwerbsteuergesetz beschĂ€ftigt, speziell zum Begriff des „herrschendes Unternehmen“. Das kann nach Meinung der Finanzverwaltung nur ein RechtstrĂ€ger sein, der Unternehmer im umsatzsteuerrechtlichen Sinn ist, so dass letztlich natĂŒrliche Personen, die Anteile an einer Kapitalgesellschaft im Privatvermögen halten und reine Finanzholdings nicht begĂŒnstigt sind. Weiterlesen

Gewerblicher GrundstĂŒckshandel bei VerĂ€ußerung mehrerer Objekte


Ein Steuerpflichtiger wird nachhaltig und insofern gewerblich tĂ€tig, wenn zehn Personengesellschaften, an denen er beteiligt ist, in einer notariellen Urkunde insgesamt zehn GrundstĂŒcke innerhalb von fĂŒnf Jahren nach dem jeweiligen Erwerb unabhĂ€ngig an verschiedene Erwerber-Kapitalgesellschaften verĂ€ußern. Weiterlesen

Vorsteuerabzug eines gewerblichen Zwischenmieters und EntschĂ€digung fĂŒr Ablösung der Mietgarantie


Der Vorsteuerabzug eines Generalmieters aus seinen Mietaufwendungen richtet sich nicht nach dem vorrangigen FlĂ€chenschlĂŒssel sondern war im Streitfall nur insoweit zulĂ€ssig, als der Vermieter wirksam zur Umsatzsteuer optiert hatte. Wird darĂŒber hinausgehend Umsatzsteuer in Rechnung gestellt, liegt ein unrichtiger Steuerausweis vor, der kein Recht zum Vorsteuerabzug eröffnet. Weiterlesen

Betriebsaufspaltung mit einer vermögensverwaltenden GmbH


Ein zur Vermietung/Verpachtung an das Betriebsunternehmen ĂŒberlassenes GrundstĂŒck stellt eine wesentliche Betriebsgrundlage dar, die zu einer sachlichen Verflechtung im Rahmen einer Betriebsaufspaltung fĂŒhren kann und zwar auch dann, wenn die GeschĂ€ftstĂ€tigkeit des Betriebsunternehmens in der Weiterverpachtung zahlreicher von GrundstĂŒcksgesellschaften ĂŒberlassener GrundstĂŒcke besteht, die durch den gleichen Hauptgesellschafter beherrscht werden. Weiterlesen