PwC

Steuern & Recht

Steuern & Recht

steuern + recht aktuell – Ausgabe 4, Juni 2014


Einige der Themen dieser Ausgabe: Verhältnis allgemeines Besteuerungsverfahren und Vorsteuer-Vergütungsverfahren, Finanzverwaltung zu Neuregelungen des Investmentsteuergesetzes durch AIFM-StAnpG, kein gewerbesteuerliches Schachtelprivileg bei qualifiziertem Anteilstausch, Abschreibung eines Darlehens bei wesentlicher Beteiligung, Steuerliche Organschaft auch bei ausländischer Mutter oder Zwischengesellschaft und Heimatflughafen keine regelmäßige Arbeitsstätte eines Piloten. Weiterlesen

Aufwand aus Abschreibung eines Darlehens bei wesentlicher Beteiligung steuerlich nicht abzugsfähig


Das in § 8b Abs. 3 Körperschaftsteuergesetz – und in verfassungsrechtlich zulässiger Form – geregelte Abzugsverbot von Gewinnminderungen im Zusammenhang mit Darlehnsforderungen erfordert nur, dass der das Darlehn gewährende Gesellschafter zu irgendeinem Zeitpunkt während der Darlehenslaufzeit wesentlich, d. h. zu mehr als einem Viertel, an der Körperschaft beteiligt ist oder war. Auf den Zeitpunkt der Darlehensbegebung oder der Gewinnminderung kommt es nicht an. Weiterlesen

Abziehbarkeit von Veräußerungskosten und nachträgliche Kaufpreisänderung bei Anteilsveräußerungen


Nach § 8b Abs. 2 Körperschaftsteuergesetz werden Gewinne aus der Veräußerung von Anteilen an bestimmten Körperschaften steuerfrei gestellt. Veräußerungsgewinn ist grundsätzlich der Betrag, um den der Veräußerungspreis nach Abzug der Veräußerungskosten den steuerlichen Buchwert übersteigt. Nach Absatz 3 dieser Vorschrift gelten von dem so ermittelten Gewinn 5 v.H. als Ausgaben, die nicht als Betriebsausgaben abgezogen werden können. Der Bundesfinanzhof (BFH) hatte sich aktuell in drei Urteilen mit verschiedenen Aspekten dieser Vorschrift auseinanderzusetzen. Weiterlesen

Zufluss von Gehaltsbestandteilen bei Gesellschafter-Geschäftsführer


Das Bundesfinanzministerium zieht in seinem jüngsten Schreiben die Konsequenzen aus drei Urteilen des Bundesfinanzhofes zum Zufluss von Gehaltsbestandteilen (Tantiemen, Urlaubs- und Weihnachtsgeld) an Gesellschafter-Geschäftsführer einer Kapitalgesellschaft. Weiterlesen

Bundesverfassungsgericht lehnt Vorlage wegen Übergangsregelung der sogenannten Mantelkaufregelung ab


Das konkrete und vom Bundesfinanzhof eingeleitete Normenkontrollverfahren betrifft die Übergangsvorschrift zum zeitlichen Anwendungsbereich der im Jahr 1997 verschärften Verlustnutzungsmöglichkeit nach der sog. Mantelkauf-Regelung und eine damit möglicherweise verbundene Verletzung des allgemeinen Gleichheitssatzes. Der Vorlagebeschluss aus 2008 entspricht jedoch nicht den Begründungsanforderungen zur Verfassungswidrigkeit und wurde als unzulässig verworfen. Weiterlesen