PwC

Steuern & Recht

Steuern & Recht

Liebhaberei: Einkünfteerzielungsabsicht bei langjährigem Leerstand einer Wohnung


Kann ein Steuerpflichtiger eine in seinem Eigentum stehende Wohnung aus tatsächlichen oder rechtlichen Gründen dauerhaft nicht in einen betriebsbereiten Zustand versetzen und zur Vermietung bereitstellen, ist vom Fehlen der Einkünfteerzielungsabsicht auszugehen. Zu diesem Ergebnis kommt der Bundesfinanzhof in einem Fall, in dem die Beteiligten über das Vorliegen der Einkünfteerzielungsabsicht hinsichtlich einer seit 1999 leerstehenden Wohnung streiten.

Weiterlesen

Besteuerung stiller Reserven nach Übergang zur Liebhaberei


Bei Veräußerung eines Liebhabereibetriebs müssen die zum früheren Zeitpunkt des Übergangs zur Liebhaberei festgestellten stillen Reserven versteuert werden. Dies hat der Bundesfinanzhof in einem aktuellen Urteil entschieden. Die Klägerin war vom Gegenteil ausgegangen, weil sich bei der Betriebsveräußerung im Streitjahr ein Veräußerungsverlust ergeben hatte. Weiterlesen

Steuerliche Behandlung von Wirtschaftsgütern des Umlaufvermögens bei Strukturwandel


Der Strukturwandel zur Liebhaberei stellt nach Auffassung des Bundesfinanzhofs keine gewinnrealisierende Betriebsaufgabe dar. Die weiterhin in dem – nun nicht mehr einkommensteuerrelevanten – Betrieb genutzten Wirtschaftsgüter bleiben weiterhin Betriebsvermögen. Wertänderungen dieses Betriebsvermögens, die während der Zeit der Liebhaberei eintreten, sind einkommensteuerrechtlich allerdings irrelevant.

Weiterlesen

Teilweise Aufgabe der Vermietungsabsicht bei langjährigem Leerstand einer Wohnung


Der Bundesfinanzhof hat bereits mehrfach zur Frage der sogenannten Liebhaberei bei den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung Stellung genommen. Jüngst ging es um Aufwendungen für eine leerstehende Wohnung. Danach kann es gegen die Einkünfteerzielungsabsicht sprechen, wenn der Steuerpflichtige den Entschluss zu vermieten hinsichtlich einzelner Teile der Wohnung aufgegeben hat. Von einer teilweisen Aufgabe der Vermietungsabsicht gehen die obersten Finanzrichter aus, wenn einzelne Räume der Wohnung nicht mehr zur Vermietung bereitgehalten werden, sondern von dem Steuerpflichtigen in einem neuen Nutzungs- und Funktionszusammenhang gestellt werden.

Weiterlesen

Einkünfteerzielungsabsicht bei langjährigem Leerstand einer Immobilie


Verluste aus Vermietung und Verpachtung werden vom Finanzamt nur anerkannt, wenn zumindest die Absicht besteht, auf Dauer nachhaltig Überschüsse zu erzielen. Diese Einkunftserzielungsabsicht wird bei einer auf Dauer angelegten Vermietungstätigkeit ohne weitere Prüfung unterstellt. Zweifel der Finanzbeamten sind aber schnell geweckt. Mit Recht, wie der Bundesfinanzhof in einem aktuell veröffentlichten Urteil entschied. Danach kann ein besonders lang andauernder, strukturell bedingter Leerstand einer Wohnimmobilie auch nach vorheriger, auf Dauer angelegter Vermietung dazu führen, dass die vom Steuerpflichtigen aufgenommene Einkünfteerzielungsabsicht ohne sein Zutun oder Verschulden wegfällt. Die Folge: Ein einsprechender Werbungskostenüberschuss kann bei den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung nicht mehr geltend gemacht werden.

Weiterlesen

Wechsel von Liebhaberei zu steuerpflichtigem Gewerbebetrieb


Ebenso wie bei einem zunächst unter Gewinnerzielung unterhaltenen Betrieb bei Wegfall der Gewinnerzielungsabsicht eine Liebhaberei anzunehmen ist, kann im umgekehrten Fall das spätere Entstehen einer Gewinnerzielungsabsicht zum Wechsel von einer Liebhaberei in einen der Besteuerung unterliegenden Betrieb führen. Weiterlesen

Einkünfteerzielungsabsicht: Veräußerung einer vermieteten Immobilie an gewerblich geprägte Personengesellschaft


Die zeitnahe Veräußerung einer vermieteten Immobilie spricht auch dann gegen eine für den Werbungskostenabzug notwendige Einkünfteerzielungsabsicht, wenn die erwerbende gewerblich geprägte KG die Vermietung fortführt und der Steuerpflichtige an ihr beteiligt ist.

Weiterlesen