PwC

Steuern & Recht

Steuern & Recht

Ertragszuschuss führt zur organschaftlichen Mehrabführung


Steuerlich ist ein vom Gesellschafter gewährter Ertragszuschuss als Einlage zu behandeln, während handelsrechtlich eine Betriebseinnahme vorliegt, die bei einer Organschaft zur Folge hat, dass der Zuschuss mit Abführung des Handelsbilanzgewinns wieder an den Organträger zurückfließt. Das Finanzamt hatte im Streitfall die Erhöhung des Einlagekontos durch den Abzug einer Mehrabführung korrigiert. Zu Recht, wie die Gerichte jetzt urteilten. Weiterlesen

Nur Abweichungen in der Steuerbilanz führen zu organschaftlichen Mehr- oder Minderabführungen


Ist ein gewährter Ertragszuschuss als verdeckte Einlage in der Steuerbilanz zu erfassen oder außerbilanziell zu korrigieren und liegt in der Folge eine organschaftliche Mehrabführung vor? Diese Frage ist derzeit beim Bundesfinanzhof anhängig, nachdem das Finanzgericht München entschieden hat, dass eine Einlage in Form eines Ertragszuschusses, den ein Organträger an die Organgesellschaft zahlt und der den handelsrechtlich abzuführenden Gewinn erhöht hat, als organschaftlich verursachte Mehrabführung gilt. Weiterlesen

Passiver Ausgleichsposten für Mehrabführungen bei nicht verrechenbaren Organverlusten


Kein passiver Ausgleichsposten bei steuerlichen Abweichungen zur Handelsbilanz wegen nach § 15a Einkommensteuergesetz nicht verrechenbarer Verluste der Organgesellschaft. So das Urteil des Bundesfinanzhofes vom 29. August 2012. Die Finanzverwaltung wendet dieses Urteil allerdings nur bei absolut identischen Fallkonstellationen an. Weiterlesen